Platz eins des VfR Rüblinghausen hängt an einem seidenen Faden

Traf in letzter Minute zum 2:2: Avdi Qaka, VfR Rüblinghausen
Traf in letzter Minute zum 2:2: Avdi Qaka, VfR Rüblinghausen
Foto: WP
Spitzenreiter VfR Rüblinghausen verteidigte den Platz an der Sonne um Haaresbreite und schaut somit den Winter über von ganz oben auf die Konkurrenten und Verfolger.

Kreis Olpe..  VfR Rüblinghausen – RW Lennestadt 2:2 (0:2). Spielertrainer Avdi Qaka war es selbst, der in der dritten Minute der Nachspielzeit den Ausgleich schaffte. Es ist nicht der erste Treffer in der Nachspielzeit, der dem VfR Punkte bescherte, wie Sprecher Christoph Ohm weiß: „An der Moral liegt es bei uns bestimmt nicht. Das ist schon der Wahnsinn. Mit dem Punkt müssen wir nach 0:2-Rückstand zufrieden sein. Am Ende ist er auf Grund einer Leistungssteigerung verdient, die nach einer schlechten ersten Hälfte nötig war.“

Rüblinghausen: Morawietz, Willmes, Simon, Sondermann, Qaka, Jost (56. Popczyk), Schmidtke (46. Wasowski), German, Niemann, Kominos, Bindek. – RWL: Raudszus, Wielinski, Bankstahl (90. Lachs), Glöckner, Selimanjin (84. Coskunsu), Dietermann, Busse, Volpert, Fabian Gilsbach, Sternberg (78. Berghoff), Heuel. – Tore: 0:1 (19.) Sternberg, 0:2 (45.) Selimanjin, 1:2 (73.) Popczyk, 2:2 (90.) Qaka. - Schiedsrichter: Judith Hacker. - ZS: 60.

SG Kleusheim/Elben - TuS Lenhausen 6:3 (2:2). „Schlimmer kann ein Spiel nicht beginnen“, brachte es Kleusheims sportlicher Leiter Volker Köhler auf den Punkt. Seine Elf lag nach 45 Minuten 0:1 hinten und verlor Lars Daginnus, der mit einem Mitspieler zusammenprallte und eine Platzwunde erlitt. „Zum Glück ist nichts Schlimmeres passiert“, gab Köhler Entwarnung nach einem nervenaufreibenden und emotionalen Spiel. Bezeichnend dafür die war die rote Karte für Lenhausens Spielertrainer Manuel Bock, der nach einer Schiedsrichterbeleidigung vorzeitig den Platz verlassen musste.

Kleusheim/Elben: Redel, van Gerven (4. Clemens), Daginnus, Freikmann, Schulze, Stefan Klopries (90. Otto), Schwarz, Nathe, Spies, Philipp Klopries, Hinnenkamp. - Lenhausen: Wagener, Nikolai Schulte (61. Schröer), Bischoff, Barrena, Mennekes, Guerrieri, Bock, Christopher Schulte (74. Durum), Rüsche, Grüneböhmer, Richert. - Tore: 0:1 (1.) Christopher Schulte, 1:1 (14.) Hinnenkamp, 2:1 (30.) Hinnenkamp, 2:2 (37.) Guerrieri, 3:2 (49.) Schwarz, 3:3 (55.) Richert, 4:3 (80.) Schwarz, 5:3 (87.) Clemens, 6:3 (90.) Schwarz. - Rote Karte: 83. Bock (Lenhausen) wegen Schiedsrichterbeleidigung. - Gelb-Rote Karte: 63. Lenhausen. - SR: Tobias Vente. - Zuschauer: 100.

FC Langenei/Kickenbach – SpVg Olpe II 6:1 (3:1). Bereits am Freitag fegte der FC über die Reserve der Olper hinweg und überwintert damit auf einem starken zweiten Rang. Nur das Torverhältnis und Qakas Last-Minute-Ausgleich für Rüblinghausen verhinderte den Sprung nach ganz oben. Becker weckte die Hausherren mit dem 0:1, die daraufhin ihr Spiel aufzogen und den Gästen den Schnei abkauften. „Wir wollen uns nicht beschweren, das war eine klasse Spielzeit bis zum heutigen Tage“, freute sich Sprecher Markus Kleff.

LaKi: Üzer, Eichhorn, Dobbener (60. Kuhlmann), Kevin Gouranis, Schauerte, Richter, Winkel (55. Jost), Kny (71. Skorek), Mesut Birinci, Ömer Birinci, Marvin Gouranis. – Olpe: Vogel, Marius Püttmann, Ohm, Bullert, Bajgora (37. Tobias Püttmann), Bredebach, Becker (56. Ersin), Stettner, Santana, Huckestein (66. Mulic), Schneider. – Tore: 0:1 (17.) Becker, 1:1 (20.) Mesut Birinci, 2:1 (23.) Marvin Gouranis, 3:1 (44., Eigentor) Santana, 4:1 (53.) Marvin Gouranis, 5:1 (55.) Mesut Birinci, 6:1 (88.) Marvin Gouranis. – Schiedsrichter: Özgur Tuncdemir. – Zuschauer: 100.

FC Möllmicke - SV Hillmicke 2:2 (1:0). Leichte Trauer über zwei verlorene Punkte herrschte am Wendener Schulzentrum, nachdem der FC ein 2:0-Vorsprung aus der Hand gegeben hatte. „Dennoch ist das Remis am Ende gerecht“, gab Möllmickes Betreuer Ansgar Viol zu. „Die Gäste machen nach der Pause aus dem Nichts den Anschluss und danach hatte die Partie echten Derby-Charakter mit vielen Chancen.“

Möllmicke: Bienenda, Alfes, Plaßmann (65. Frick), Eich, Sturm, Abdoulaye Mamane, Völkel, Reci, Stock (90. Jahn), Tahiri, Stettner. – Hillmicke: Korn, Fischer, Moszeik, Schönauer (46. Beusen), Schade, Cordes, Stamm, Zakrzewski, Schröder, Stallmann, Clemens. – Tore: 1:0 (25.) Reci, 2:0 (49.) Reci, 2:1 (60.) Beusen, 2:2 (76.) Stallmann. – Gelb-Rote Karte: 88. Schade (Hillmicke) wegen wiederholten Foulspiels. - SR: Thorsten Götz. - ZS: 80.

FSV Helden - FC Lennestadt II 6:2 (3:1). Aufsteiger Helden beendete das Jahr 2015 mit einem Kantersieg gegen klar unterlegene Gäste. „Wir haben noch einmal einen rausgehauen“, lachte Heldens 2. geschäftsführer Michael Seidel. „Mit dem 1:1 war der Bann gebrochen.“ Mit dem Verlauf der Saison sind die Verantwortlichen des FSV vollkommen zufrieden. „Hätte uns einer gesagt, dass wir auf dem fünften Rang überwintern, ich hätte sofort unterschrieben. Jetzt wollen wir noch ein bis zwei Ränge gutmachen“, schloss Seidel.

Helden: Zeppenfels, Schulte, Schürmann, Pantel (50. Nüschen), Seuthe, Keine, Schäfers (46. Blöink), Florath, Rabe, Vazzano, Bayer (65. Quinke). - Lennestadt: Zollmann, Eickelmann, Bergmoser, Kürpick, Weller, Theis (46. Nwachukwu), Hanses (61. Rüthing), Hupertz, Diecks, Genc, Cordes. - Tore: 0:1 (13.) Hanses, 1:1 (31., Foulelfmeter) Pantel, 2:1 (37.) Schürmann, 3:1 (40.) Seuthe, 4:1 (62.) Keine, 5:1 (64.) Bayer, 5:2 (74., Foulelfmeter) Nwachukwu, 6:2 (83.) Schürmann. - Schiedsrichter: Daniel Metag. - ZS: 60.

SV Heggen - SF Dünschede 1:3 (1:1). Das Derby ging am Ende verdient an die Gäste aus Dünschede, die in der zweiten Hälfte einer klare Leistungssteigerung zeigten. „Wir haben nach der Pause nicht an die Leistung der ersten Halbzeit anknüpfen können. Es wird noch eine lange und schwierige Saison“, sagte Heggens Obmann Frank Höhmann.

Heggen: Berghaus, Spies (57. Rehberg), Bock, Butschkau, Hesener, Köster (77. Pachutzki), Schäfer, Schulte, Löb (77. Bäcker), Bröcher, Korth. - Dünschede: Hanses, Termin, Bahovic (68. Hans), Ritter, Ahmet Kalkan (83. Franke-Hameke), Plaßmann, Yanik, Stremel, Altinsoy, Marvin Lemke, Julius Lemke (75. Mehmet Kalkan). - Tore: 1:0 (11.) Löb, 1:1 (20.) Stremel, 1:2 (67.) Stremel, 1:3 (86.) Stremel. - SR: Özgur Tuncdemir. - Zuschauer: 80.

SV Rahrbachtal - SSV Elspe 1:3 (1:1). SV-Sprecher Hartmut Mönig hatte eine verdiente Niederlage seiner Elf gesehen und kannte die Gründe: „Wir können acht Ausfälle einfach nicht ersetzen. Elspe hat das am Ende klug ausgespielt und seine Chancen genutzt. Leider hat Serferi zweimal nur Alu getroffen, dann wäre mehr drin gewesen.“

Rahrbachtal: Stupperich, Korbel, Hurcks, Bernhardt, Oberste-Dommes (67. Apel), Weber, Felix Färber (58. Moritz Färber), Seferi, Weiskirch, Eickelmann, Scheppe. - Elspe: Schilch, Hüttmann (65. Kremer), Bönninghoff, Majchrzyk, Hermes, Jaworski, Schulte, Asci (85. Thielmann), Wieczorek, Ruhrmann, Lünenstraß. - Tore: 1:0 (20.) Weiskirch, 1:1 (25.) Asci, 1:2 (65.) Schulte, 1:3 (82.) Hermes. - Schiedsrichter: Benjamin Stracke. - Zuschauer: 70.

SG Serkenrode/Fretter - SV Türk Attendorn 2:2 (1:1). „Wir sind froh, dass das Jahr zu Ende ist und hoffen auf ein Jahr mit weniger Ausfällen“, atmete Serkenrodes 1. Vorsitzender Herbert Schmidt-Holthöfer tief durch. „Attendorn hat sich den Punkt redlich verdient und wir müssen damit zufrieden sein, nachdem wir zweimal zurückgelegen haben.“

Serkenrode/Fretter: Henn, Philipp Schmidt-Holthöfer, Steffen Jostes, Hellweg, Tomek, Arens, Gralla, Rhode, Felix Schmidt-Holthöfer, Lönze, Matthias Schmidt-Holthöfer. - Attendorn: Burunkaya, Ercan, Kazar, Can, Mehmet Seyhan, Ufuk Seyhan, Coskunsu, Sarwart, Uysal, Kücükpehlivan, Hesse. - Tore: 0:1 (22.) Hesse, 1:1 (38.) Felix Schmidt-Holthöfer, 1:2 (47.) Kücükpehlivan, 2:2 (61.) Hellweg. - SR: Fabian Hacke. - Zuschauer: 80.

 

EURE FAVORITEN