Ohne sie gäbe es keine Vereine

Joachim Schlüter (links) und Bernd Kramer (2.v.r.) mit den acht DFB-Ehrenamtspreiträgern.
Joachim Schlüter (links) und Bernd Kramer (2.v.r.) mit den acht DFB-Ehrenamtspreiträgern.
Foto: WP
Während eines Festaktes in den Räumen der Volksbank Bigge-Lenne in Altenhundem würdigte der Fußballkreis Olpe gestern Abend das unentgeltliche Engagement von acht tatkräftigen Vereinsmitarbeitern mit dem „DFB-Ehrenamtspreis“.

Kreis Olpe.  Rund 1,7 Millionen Menschen bringen sich ehrenamtlich im deutschen Fußball ein, davon 390 000 in offiziellen Positionen. Ohne ehrenamtliches Engagement wäre Vereinsleben undenkbar. Mehr noch, es würde vermutlich gar keine Vereine geben.

Volksbank-Regionaldirektor Bernd Kramer erinnerte daran, dass sich die Volksbanken im Kreis der Würdigung ehrenamtlichen Engagements verpflichtet fühlen, wie auch die Reihe „Pro Ehrenamt“ zeigt. „Das Ehrenamt zu fördern, muss dauerhafte Aufgabe einer jeden Organisation sein, sei es im DFB, im unserem Fußballkreis oder im Verein. Wir wissen um die Bedeutung des bürgerschaftlichen Engagements und verbinden dies mit einem großen Dankeschön an die Ehrenamtlichen,“ rückte Kreisvorsitzender Joachim Schlüter die „unbezahlbar hohe gesellschaftspolitische Bedeutung freiwilliger Vereinsmitarbeiter“ in den Mittelpunkt.

Nicole Rasche

Kreissieger 2013 ist Nicole Rasche vom SV Grün-Weiß Lütringhausen. Sie ist ein typisches Beispiel für eine moderne Form ehrenamtlicher Tätigkeit in einem Verein, wie sie von jungen Leuten bevorzugt wird: Eher spontan, in einer Notsituation helfend, auf einem Gebiet in dem man seine beruflichen Erfahrungen einbringen kann, wenn es möglich ist, zeitlich befristet.

Positive Begleitumstände fördern dies: die langjährige Schiedsrichtertätigkeit des Schwiegervaters, die Trainertätigkeit ihres Mannes, die sportliche Affinität ihrer beiden Söhne. So kommen Menschen ins Ehrenamt und zum Fußball, die vorher sicherlich nicht daran gedacht haben. Nicole Rasche bereichert mit neuen Ideen und mit ihrem organisatorischen Talent die Vereinsentwicklung. Ein Musterbeispiel „jungen Ehrenamtes“.

Nicole Rasche wird zu einem „Dankeschön“-Lehrgang des DFB und des FLVW Westfalen eingeladen. Ein Besuch des Bundesligaspiels Hertha BSC Berlin gegen Borussia Dortmund ist inbegriffen.

Georg Schürholz

vom SC Drolshagen war über 15 Jahren Spielerobmann und Pressesprecher seines Vereins und hat inzwischen mehrere Vorstandsposten bekleidet. Besonderes Interesse galt der Vereinszeitschrift „Buscheidexpress“, die er ins Leben gerufen hat und betreut. 2012 gestaltete er anlässlich des 50jährigen Vereinsjubiläums die aufwändig gestaltete und umfangreiche Jubiläumszeitschrift. Darüber hinaus ist er für das technische Equipment im Vereinsheim verantwortlich.

Burkhard Stracke

ist seit über 30 Jahren ehrenamtlich für Rot-Weiß Hünsborn tätig. In dieser Zeit war er als Juniorengeschäftsführer, 1. Geschäftsführer im Hauptvorstand und als Pressewart tätig. In den vergangenen 4 Jahren hat sich Burkhard Stracke um das wichtige Thema „Spielerpasswesen“ gekümmert und unterstützt den Verein tatkräftig bei allen Aktionen. Sein über 30-jähriges Engagement für den Verein ist im positiven Sinne beispiellos.

Matthias Poggel

half dem VfR Rüblinghausen, als er sich 2008 einer trainerlosen Minikicker-Mannschaft annahm und die Spiel- und Trainingsbetrieb sicherstellte. Er begleitete die Mannschaft als „junger“ Juniorentrainer bis in die heutige Zeit in den D-Junioren. Er ist ein gutes Beispiel für einen jungen Ehrenamtlichen, der sich neben Schule und Ausbildung noch Zeit für Andere nimmt.

Joachim Schmidt

war schon 6 Jahre im Vorstand eines der größten Vereine der Gemeinde Wenden - dem VSV, ehe er den Vorsitz im Förderverein übernahm. Trotz beruflicher Belastung engagierte er sich für die Belange des Vereins und übernahm 2013 mit dem Amt des Vorstandssprechers sogar eine Führungsposition im Hauptvorstand.

Markus Giese

vom TuS Rhode hatte schon vorher einige Tätigkeiten in verschiedenen Aufgabenbereichen übernommen als er sich der großen Aufgabe stellte, die Organisationsstruktur des TuS Rhode neu zu gestalten. Mit der Neuaufstellung des Gesamtvorstandes ist der TuS Rhode gut und zukunftsfähig aufgestellt und Markus Giese bringt sich hier in führender Position ein.

Martin Vollmert

vom TuS 1919 Lenhausen ist schon seit über 30 Jahren ehrenamtlich für den TuS unterwegs. Zunächst über 15 Jahre als Kassierer und Platzwart und seitdem als Beisitzer für Finanzen in wichtiger Position im Vorstand. Sein ehrenamtliches Engagement endet übrigens nicht beim Fußball; auch im Kirchenvorstand in Lenhausen ist er aktiv.

Bernd Langsdorf

steht seinem Verein, dem FC Sportfreunde Möllmicke, seit 1988 als Platzkassierer zur Verfügung. Darüber hinaus war er 6 Jahre 2. Vorsitzender, noch heute als Beisitzer im Vorstand und über 10 Jahre als Betreuer der 1. Mannschaft unterwegs. Er steht für alle in seinem Verein mit Rat und Tat zur Seite.