Möllmicker stürzen Tabellenführer LWL mit 3:0 vom Thron

Bruno Goncalves erzielte die ersten beiden tore für Aufsteiger FC Lennestadt
Bruno Goncalves erzielte die ersten beiden tore für Aufsteiger FC Lennestadt
Foto: WP
Wenn der Tabellenführer auf das Schlusslicht trifft, sind die Rollen zumeist deutlich verteilt. Doch es kommt auch zu Überraschungen und eine solche faustdicke gelang den Möllmickern gegen den SC LWL. Möllmicke gewann mit 3:0.

Kreis Olpe.. 
FC SF Möllmicke – SC LWL 05 3:0 (2:0). Durch die drei Punkte übergaben die Sportfreunde die rote Laterne vorerst an Türk Attendorn und stürzten gleichzeitig den Spitzenreiter LWL. „Kämpferisch und läuferisch war das heute einfach überragend von uns“, lobte FC-Sprecher Thomas Schäfers seine Elf. „Sicherlich spielte uns der frühe Führungstreffer in die Karten, denn LWL hatte insgesamt klar mehr vom Spiel und die bessere Anlage.“ Genutzt hat es allerdings nichts und durch zwei schön ausgespielte Konter wurde der Favorit schließlich in die Knie gezwungen. „Technisch waren wir klar unterlegen und haben zu guten Zeitpunkten getroffen“, sagte Schäfers.

Möllmicke: Bienenda, Alfes, Plaßmann, Eich, Grebe (89. Markus), Barthel (35. Henne), Böcking, Völkel, Kortmann, Wasowski (87. Frick), Stock. – LWL: Eckert, Bender (83. Kaufhold (63. Klein)), Inal, Wagner, Ockenfels, Kolisch, Heydorn, Schulz, Arens, Florath (46. Haase), Busenius. – Tore: 1:0 (2.) Stock, 2:0 (42.) Wasowski, 3:0 (81.) Wasowski. – Rote Karten: 74. Kortmann (Möllmicke) und Heydorn (LWL) jeweils wegen einer Tätlichkeit. – Schiedsrichter: Bahadir Özdemir. – Zuschauer: 50.

SG Serkenrode/Fretter – FC Lennestadt II 2:4 (1:0). „Ich kann das nicht erklären. Während Lennestadt die Pause zum Aufrappeln genutzt hat, haben wir wohl etwas komplett anderes gemacht“, versuchte Serkenrodes 1. Vorsitzender Herbert Schmidt-Holthöfer den Tiefschlaf seiner Elf nach der Pause zu erklären. Denn nach sieben gespielten Minuten lagen die Gastgeber nach 1:0 Pausenführung plötzlich mit 1:3 hinten. „Das ist unerklärlich und wir müssen uns dann die Frage stellen, was Anspruch und Wirklichkeit ist. Zwar vergeben wir im ersten Durchgang vier Riesenchancen, dennoch darf so etwas nie und nimmer passieren“, sagte Schmidt-Holthöfer.

Serkenrode: Spreemann, Philipp Schmidt-Holthöfer, Lars Jostes (79. Kremer), Hennes, Tomek, Jörg Jostes, Gralla (52. Heimes), Felix Schmidt-Holthöfer, Reuter, Lönze, Matthias Schmidt-Holthöfer. – RWL: Zollmann, Völmicke, Kürpick, Weller, Genc (73. Hupertz), Goncalves, Üzer, Hoberg, Schmidt (86. Recica), Stubla (89. Hasani), Dinter. – Tore: 1:0 (20.) Felix Schmidt-Holthöfer, 1:1 (47.) Goncalves, 1:2 (49.) Goncalves, 1:3 (52., Foulelfmeter) Völmicke, 2:3 (55.) Heimes, 2:4 (83.) Stubla. – Gelb-Rote Karte: 70. Hoberg (FCL) wg. Wiederholten Foulspiels. – SR: Peter Rau. – Zuschauer: 120.

SV Türk Attendorn – VfR Rüblinghausen 0:9 (0:4). Es war der Sonntag der Olper Vorstädter, die durch den Kantersieg in Attendorn die Tabellenspitze eroberten und auf die Konkurrenten den Abstand vergrößerten. Ganz im Gegenteil zum SV, der einen gebrauchten Sonntag erlebte, wie Sprecher Ismail Seyhan angab: „Es wird schwer für uns. Rüblinghausen ist nicht unsere Kragenweite und wir müssen gegen andere Mannschaften punkten.“

Attendorn: Karakus, Lukaj, Nurhan Coskunsu, Kazar, Seyhan (40. Ünsal Burunkaya), Ekim, Kalkan, Zekeriya Burunkaya, Kidak, Uysal, Erhan Coskunsu (46. Ercan). – Rüblinghausen: Keseberg, Willmes, Yilmaz, Kuzu (80. Sönmez), Sondermann, Sourovelis, Bindek (70. Linz), Voß (66. Jost), Hajdari, Niemann, Popczak. – Tore: 0:1 (15.) Popczak, 0:2 (29.) Hajdari, 0:3 (35.) Hajdari, 0:4 (37.) Popczak, 0:5 (60.) Popczak, 0:6 (61.) Popczak, 0:7 (69.) Willmes, 0:8 (75.) Popczak, 0:9 (83.) Popczak. – Schiedsrichter: Sebastian Langemann. – ZS: 60.

TuS Lenhausen – SV Hillmicke 0:1 (0:3). TuS-Sprecher Daniel Hammecke war bedient: „Das war gar nichts heute. Hillmicke war in allen Belangen überlegen und hat hochverdient gewonnen. Zumal ich festhalten muss, dass dem SV heute eine durchschnittliche Leistung zum Dreier reichte.“ Zusätzlich war Hammecke die Harmlosigkeit im Angriff ein Dorn im Auge: „Wir haben im gesamten Spiel mit viel Wohlwollen zwei Chancen erspielt.“

Lenhausen: Weber, Mennekes, Durgun (68. Keggenhoff), Djürken, Nikolai Schulte, Ranjha, Christopher Schulte, Rüsche, Grüneböhmer (46. Netten), Bialowons (51. Semo). – Hillmicke: Breuch, Goga, Menn (83. Schönauer), Briel, Pfau, Schade, Stamm (65. Moszeik), Glassmann (80. Fernholz), Schröder, Stracke, Brucker. – Tore: 0:1 (45.,) Pfau, 0:2 (64.) Schröder, 0:3 (74.) Stracke. – SR: Marco Giese. – ZS: 70.

SF Dünschede – SG Kleusheim/Elben 3:3 (1:2). Nach einer verschlafenen Anfangsphase entwickelte sich in Dünschede ein offener Schlagabtausch, der durch ein furioses Ende abgerundet wurde. Der für den doppelten Torschützen Breitenbach eingewechselte Schneider traf kurz vor Schluss zum vermeintlichen Siegtreffer für die Gäste, bevor Licina mit einem Sonntagsschuss aus 30 Metern in der fünften Minute der Nachspielzeit zum umjubelten Ausgleich traf. „Das müssen wir jetzt unbedingt mitnehmen“, forderte SF-Vorstandsmitglied. „Dann ist es wichtig, dass wir wieder dreifach punkten.“

Dünschede: Hanses, Schmidtke, Dietermann, Plassmann (75. Reiff), Vogel, Lemke, Larocca, Gerguri, Neu, Licina, Corneli (81. Hanses). – Kleusheim/Elben: Tobias Arndt, Hendrik Arndt, Klopries, Schulze, Bieker, Christoph Clemens, Schwarz, Willmes (68. Brüser), Nathe (90. Michael Clemens), Struck, Breitenbach (78. Schneider). – Tore: 0:1 (14.) Breitenbach, 0:2 (15.) Breitenbach, 1:2 (45.) Corneli, 2:2 (53.) Larocca, 2:3 (88.) Schneider, 3:3 (90.) Licina. – SR: Matthias Gombel. – Zuschauer: 80.

SV Heggen – SpVg Olpe II 1:1 (1:0). Zwar konnten sich die Heggener nur über einen Punkt gegen die Olper Reserve freuen, behielten dafür aber in der laufenden Saison die weiße Weste in den Heimspielen auf dem Daspel. „Wir haben es versäumt, in der ersten Halbzeit den Sack zuzumachen“, ärgerte sich SV-Obmann Frank Höhmann. „Auf Grund der zweiten Hälfte ist der Punkt für Olpe nicht unverdient.“

Heggen: Berghaus, Spies, Kaufmann, Schulte, Wendt (85. Breidebach), Böhl, Bröcher (75. Wisnia), Butschkau, Johannes Feling, Wilhelm (75. Maximilian Feling), Korth. – Olpe: Vogel, Marius Püttmann, Ohm, Kocin, Matar, Köhn, Tobias Püttmann, Bredebach, Henke (26. Daglioglu (65. Fidan)), Kielau (89. Stettner), Huckestein. – Tore: 1:0 (19.) Wilhelm, 1:1 (63.) Kocin. – Schiedsrichter: Johannes Börger. – Zuschauer: 40.

SSV Elspe – SV Hützemert 0:0. Keine Tore bekamen die Zuschauer in Elpe zu sehen. Während Elspe durch das erneute sieglose Spiel den Anschluss an die Spitze verliert, konnten sich die Gäste über einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf freuen und bleiben im zweiten Spiel in Folge ungeschlagen.

Elspe: Schilch, Kusch, Herrmann, Ruhrmann, Wieczorek, Majchrzyk, Hermes, Jaworski, Hüttmann, Asci, Hauke. – Hützemert: Hardenacke, Hundt, Kerelaj, Kreis, Laube, Schürholz, Lütticke, Glasbrenner, Meier, Rothstein, Grünewald. – Schiedsrichter: Frank Brunne. – Zuschauer: 100.

RW Lennestadt – FC Langenei/Kickenbach 1:1 (0:0). Bereits am Samstag trennten sich die Mannschaften Remis und die Gastgeber verpassten den anvisierten Dreier gegen stark ersatzgeschwächte Gäste. „LaKi war nur mit einem Auswechselspieler angereist und hat sich wacker geschlagen“, lobte RWL-Obmann Stephan Vennteicher die Gäste, die die Gastgeber kurz nach der Pause mit einer kalten Dusche überraschten. „Das war insgesamt die einig gefährliche Aktion der Gäste. Wir sind moralisch gut zurückgekommen und haben uns den Punkt verdient. Ein Sieg wäre heute sicher des Guten zuviel gewesen“, schloss Vennteicher.

RWL: Raudszus, Bankstahl, Florian Gilsbach, Schulte, Jasmin Selimanjin, Glöckner, Heuel, Amer Selimanjin (81. Nieder), Gouranis, Fabian Gilsbach (57. Hanses), Sternberg (57. Busse). – LaKi: Schulte, Dobbener, Hoppe, Kny, Eichhorn, Jost, Bajohr, Müller, Birinci, Tomasovic, Richter. – Tore: 0:1 (47.) Kny, 1:1 (66.) Jasmin Selimanjin. – Schiedsrichter: Peter Rau. – ZS: 140.

 

EURE FAVORITEN