Lenhausen siegt durch fünf Wohlfahrt-Tore gegen Biggetal

Ralf Behle, Trainer  FC Langenei/Kickenbach
Ralf Behle, Trainer FC Langenei/Kickenbach
Foto: WP

Kreis Olpe..  Die Spiele der Fußball-Kreisliga A.
TuS Lenhausen - SF Biggetal 5:1 (3:1). Drei Siege aus drei Heimspielen lautet die gute Bilanz des Aufsteigers Lenhausen. Trotz Rückstand konnte der TuS die Partie deutlich für sich entscheiden. „Wir haben uns nicht nervös machen lassen und sind immer besser ins Spiel gekommen“, freute sich TuS-Sprecher Daniel Hammeke. Mann des Tages war Heino Wohlfahrt, der alle fünf Treffer der Lenhauser erzielte. „Der postwendende Ausgleich war wichtig. Danach waren wir klar überlegen“, schloss Hammeke.

Lenhausen: Nico Ranhja, Schröer, Hoffmeister, Sieler (70. Kübler), Scaglione, Mennekes, Richert, Wohlfahrt, Imram Stephan Ranjha (18. Afragola), Bock, Schulte-Rosier (61. Yesilel). - Biggetal: Horn, Heuel, Willmes (79. Reimer), Schulte, Schmidt, Schieritz, Grebe (65. Ziegeweidt), Feldmann (55. Rademacher), Struck, Theile Schürholz, Tönjes. - Tore: 0:1 (23.) Tönjes, 1:1 (26.) Wohlfahrt, 2:1 (36.) Wohlfahrt, 3:1 (45.) Wohlfahrt, 4:1 (50.) Wohlfahrt, 5:1 (60.) Wohlfahrt. - Schiedsrichter: Nesti Demaj (Meinerzhagen). - Zuschauer: 80.

Hützemert - Langenei/K. 0:3 (0:2). Ausgerechnet vor heimischem Publikum kassierte Bezirksliga-Absteiger Hützemert die erste Saisonniederlage. Üzer traf doppelt für die Gäste und führte die LaKi-Elf auf die Siegerstraße, die mit dem Auswärtserfolg das dritte Mal in Folge ungeschlagen blieb.

Hützemert: Kreis, Hupertz, Görke, Schürholz (73. Becker), Plachta (80. Grünewald), Reiher (73. Kanja), Schäfer Yazici, Kataji, Theile, Ziegeweidt. - Langenei/Kickenbach: Schulte, Bergmoser, Gouranis, Jost, Hoppe, Tomasovic, Bajohr, Kny, Üzer, Richter, Birinci. - Tore: 0:1 (11.) Üzer, 0:2 (32.) Birinci, 0:3 (61.) Üzer. - Schiedsrichter: Walter Geberbauer (Olpe). - Zuschauer: 100.


Serkenrode – Möllmicke 8:0 (5:0)
. „Wir hätten heute gut das doppelte an Toren erzielen können. Möllmicke hatte absolut keine Chance“, fasste Serkenrodes 1. Vorsitzender Herbert Schmidt-Holthöfer die Partie zusammen. „Nie war ein Aufbäumen zu erkennen. Bei uns hingegen läuft es immer runder und wir sind jetzt dort, wo wir uns selbst auch einordnen.“ Bereits zur Pause lag das Schlusslicht aus Möllmicke hoffnungslos hinten und konnte froh sein, dass der Gastgeber nach der Pause mehrere Gänge zurückschaltete. Auffälligster Spieler war Felix Schmidt-Holthöfer, der drei der acht Treffer selbst erzielte.

Serkenrode: Berghoff, Arens, Gräbener, Jörg Jostes (83. Michael Jostes), Tomek, Philipp Schmidt-Holthöfer, Reuter, Hennes (60. Blöink), Steffan Jostes (67. Kathol), Felix Schmidt-Holthöfer, Matthias Schmidt-Holthöfer. - Möllmicke: Niederschlag, Menne, Kortmann, Markus, Eich, Grebe, Alfes, Plaßmann, Wacker (60. Gipperich), Stock, Jahn. - Tore: 1:0 (9.) Steffen Jostes, 2:0 (17.) Arens, 3:0 (26.) Felix Schmidt-Holthöfer, 4:0 (30.) Reuter, 5:0 (37.) Reuter, 6:0 (59.) Felix Schmidt-Holthöfer, 7:0 (62.) Felix Schmidt-Holthöfer, 8:0 (81.) Matthias Schmidt-Holthöfer. - Schiedsrichter: Markus Exner (Eslohe). - Zuschauer: 120.


TV Oberhundem – LWL 05 1:10
(1:3).
Mike Kleinsorge, Spielertrainer des TV Oberhundem, fand trotz der Deklassierung seiner Mannschaft die passenden Worte: „Heute ist einiges zusammengekommen. Nach dem frühen Platzverweis unseres Torwartes war die Truppe irgendwann platt. Dazu hingen spätestens nach dem fünften Gegentreffer die Köpfe und die Gegenwehr war gebrochen.“ In Unterzahl schaffte Oberhundem durch Isufi noch vor der Pause den Anschluss, kassierte im Gegenzug aber das 1:3. „Das darf nicht passieren“, ärgerte sich Kleinsorge. Nach der Pause hatte LWL leichtes Spiel, ließ Ball und Gegner laufen und nahm die Gastgeber auseinander.

O b erhundem: Cordes, Lenneper, Tillmann, Schöttes, Beckmann, Büdenbender, Isufi, Heyna, Christes (57. Daniel Kebben), Kleinsorge, Florian Kebben (30. Thümler). - LWL: De Witte, Bender, Rauterkus (79. Brohsonn), Hofmeister, Ockenfels, Inal (54. Kaufhold), Sangermann, Haase, Heydorn (64. Florath), Heuel, Arens. – Rote Karte: 24. Cordes (Oberhundem) wegen Notbremse. – Gelb-Rote Karten: 80. Lenneper (Oberhundem) und Sangermann (LWL) nach Rangelei. - Tore: 0:1 (7.) Sangermann, 0:2 (33.) Hofmeister, 1:2 (45.) Isufi, 1:3 (Heuel), 1:4 (50., Foulelfmeter) Arens, 1:5 (60.) Rauterkus, 1:6 (62.) Arens, 1:7 (77.) Hofmeister, 1:8 (83.) Kaufhold, 1:9 (85., Eigentor) Tillmann, 1:10 (87.) Florath. - Schiedsrichter: Marco Giese (Olpe). - Zuschauer: 80.

S V Heggen – SF Dünschede 0:0. In einem chancenarmen Spiel trennten sich die Mannschaften torlos. Wenn es knapp wurde, war das Aluminium im Weg. So trafen die Gastgeber einmal und Dünschede zweimal nur das Gehäuse. „Dünschede war optisch überlegen. Dank einer guten Abwehrleistung um Libero Christoph Schulte geht das Unentschieden in Ordnung“, sagte SV-Obmann Frank Höhmann.

Heggen: Berghaus, Feling, Wisnia, Butschkau (76. Baltes), Schulte, Breidebach, Spies, Böhl, Neuschulte (35. Bröcher), Wilhelm, Bock. - Dünschede: Hanses, Opitz (60. Schulte), Schmidtke, Kruck (76. Heße), Ritter, Dietermann, Vogel, Petros Kominos, Gerguri, Neu, Stefan Kominos. - Schiedsrichter: Ok (Lennestadt). - Zuschauer: 70.


Altenhof – Türk Attendorn 3:0 (1:0).
Der FCA machte dort weiter, wo sie gegen Rothemühle aufgehört hatten und setzten die Türken von Beginn an unter Druck. Gewinner dieser Drangphase war Bastian Schildt, der seine Durststrecke beendete und die frühe Führung schaffte (5.). „Das war klasse. Erst trifft er gar nicht und dann gleich doppelt, bereitet dazu das 2:0 vor“, lobte FCA-Obmann Ecki Stahl seinen Stürmer. Trotzdem mussten die Gastgeber bis zur 83. Minute zittern, als Stevens das entscheidende 2:0 schaffte. „Du bist überlegen, musst aber trotzdem noch zittern“, sagte Ecki Stahl. Mit optimaler Ausbeute und 15 Punkten aus fünf Spielen steht der FCA weiter unangefochten an der Spitze.

Altenhof: Schwalbe, Elvira, Schneider, Becker, Yildiz (83. Mack), Stevens (83. Betche), Helmes, Wycisk, Schildt, Faust, Stahl. -Türk Attendorn: Colak, Ercan (65. Ekim), Bakacak, Kanbolat, Durum, Koc, Ahmet Kalkan, Ucar, Uysal, Seyhan, Mehmet Kalkan. - Tore: 1:0 (5.) Schildt, 2:0 (83.) Stevens, 3:0 (90.) Schildt. - Zuschauer: 100.

Hillmicke – Rüblinghausen 2:1 (0:0). Überraschend schlug Aufsteiger Hillmicke den favorisierten Gast und feierte den zweiten Sieg der Saison. „Ein hochverdienter Erfolg“, freute sich Robin Brucker, Offensivkraft des SV, und lobte seinen Mitspieler Tim Stallmann: „Endlich hat er sein erstes Saisontor geschossen, nachdem er zuvor nur Alu getroffen hatte. Das dieses dann in der 92. Minute fällt, ist umso toller.“ Für die ambitioniert in die Saison gestarteten Rüblinghauser war es indes bereits die dritte Saisonniederlage.

Hillmicke: Korn, Schönauer, Goga, Schade (62. Glassmann), Barthel, Briel (67. Menn), Brüser (84. Mustamandy), Stracke, Stallmann, Qaka, Brucker. - Rüblinghausen: Keseberg, Arens, Döppeler, Sondermann, Niemann, Jäkel, Willmes (69. Poggel), Schlüter, Bindek, Burghaus, Hajdari. - Tore: 1:0 (52.) Goga, 1:1 (70.) Bindek, 2:1 (90.) Stallmann. - Schiedsrichter: Frank Schmitt (Finnentrop). - Zuschauer: 70.

 
 

EURE FAVORITEN