Leif Gunkel Westdeutscher Vizemeister über zehn Kilometer

Lippetal-Herzfeld..  Ohne die starke Streitmacht der SG Wenden – es fehlten unter anderem Ejob Solomun und Tim Arne Sidenstein – war bei den kombinierten Westdeutschen und NRW-Meisterschaften in Lippetal-Herzfeld (bei Soest) über 10 Kilometer auf der Straße der Weg frei für junge Athleten der LG Olympia Dortmund.

Hinter dem 23-jährien Fabian Dillenhöfer kam der ehemalige Fretteraner Leif Gunkel als Gesamt-Zweiter ins Ziel und sicherte sich in 31:01 Minuten den Titel eines NRW-Meisters bei der U20. Mit dieser Zeit verfehlte der Neu-Dortmunder den elf Jahre alten Westfalen-Rekord von Stefan Koch lediglich um elf Sekunden. „Diese Zeit ist umso bemerkenswerter, wenn man sich den Rennverlauf betrachtet“, berichtet Gunkels Ex-Trainer und Förderer Joachim Sasse (SC Fretter).

Defensiv angelaufen

Die ersten fünf Kilometer wurden mit knapp 16 Minuten sehr defensiv angelaufen. „Auf den letzten Kilometern musste ich ganz schön beißen“, wird Leif Gunkel auf der FLVW-Homepage zitiert. Der böige Wind machte allen Athleten enorm zu schaffen. „In dieser Saison wird man von Leif wohl einiges erwarten können“, sieht Sasse seinen Ex-Schützling weiterhin auf einem sehr guten Weg und ergänzt, dass dieses Rennen „ein sehr guter Test für die DM über 10000 Meter auf der Bahn in Ohrdruf waren“.

Nach einer mehrwöchigen verletzungsbedingten Pause zeigte sich Ulla Cordes (LG Südsauerland) gut erholt und stürmte mit sehr guten 46:28 Minuten auf Platz 3 in der Altersklasse W55. Damit schaffte sie den erhofften Podiumsplatz, den sie im Vorjahr noch knapp verfehlte.

Bereits an Ostern zeigte die routinierte Athletin an der Obernau-Talsperre aufsteigende Tendenz, als sie auf der welligen Strecke nach 48:20 Minuten auf Platz zwei (W55) lief. Zum ersten Mal gelang es ihrer Tochter Christine (W30) nach 47:15 Minuten das Ziel vor ihrer Mutter zu erreichen.

EURE FAVORITEN