Kremer ist noch „Amtierender“

Nach der gemeinde-internen Fußball-Rangordnung müsste die SG Serkenrode/Fretter der ärgste Widersacher des Landesligisten und Favoriten SG Finnentrop/Bamenohl beim Pokalturnier in Finnentrop sein.

Die Mannschaft ist, wie der SV Heggen und der TuS Lenhausen auch, ein A-Kreisligist aus dieser Kommune und belegt dort mit Platz 4 eine Top-Position.

Die Unwägbarkeiten des Hallenfußballs aber lehren, dass Meriten, die auf dem Feld erworben wurden, unter dem Dach nicht viel zählen. Für Serkenrode/Fretter wäre ein Triumph etwas ganz Neues in ihrer sehr jungen Geschichte.

Für einen aus ihren Reihen allerdings nicht: Trainer Matthias Kremer. Der hat den Gemeindepokal schon einige Male gewonnen. Und auch das Kreismasters.

Nicht nur das: Mathes Kremer darf sich noch amtierender Masters-Trainer nennen. Denn diesen Titel hinterließ er der SG Finnentrop/Bamenohl, als er sie im Sommer verließ. Und fordert in dieser Eigenschaft seinen Ex-Verein ab Samstag heraus. Lothar Linke

EURE FAVORITEN