Julian Quast schenkt Türk Attendorn gleich vier Tore ein

Julian Quast (rechts) erzielte vier Tore für die SG Kleusheim/Elben
Julian Quast (rechts) erzielte vier Tore für die SG Kleusheim/Elben
Foto: WP
In der Kreisliga A fiel nur das Spiel BW Hillmicke gegen FC Langenei/Kickenbach dem Winterwetter zum Opfer. Hier die Spiele im Überblick.

Kreis Olpe..  SpVg Olpe II - VfR Rüblinghausen 1:3 (1:0). Die Überraschung lag in der Luft, doch am Ende triumphierte der Favorit nach zwei späten Treffern von Yilamz und Bindek im Olper Kreuzbergstadion. „Heute sind wir vor allem an unserer Unerfahrenheit gescheitert“, sagte Volker March, Trainer der SpVg. Gemeint war unter anderem der Treffer zum 1:1, als Olpes Schlussmann Bindeks Schuss auf dem vom Schnee glatten Kunstrasen durchrutschen ließ. „Dann gehen wir nicht mit leeren Händen vom Platz. Die Mannschaft hat meine taktischen Vorgaben heute richtig gut umgesetzt und sich super verhalten. “, schloss March.

Olpe: Sander, Marius Püttmann, Ohm, Schulte, Matar, Mulic, Tobias Püttmann, Marco Huckestein, Stettner (86. Daglioglu), Lukas Huckestein, Cakmak. - Rüblinghausen: Jaques, Willmes, Sondermann (80. Voß), Schmidtke, Yilmaz, Schlüter, Bindek, German, Hajdari, Niemann, Kominos (46. Popczyk), Döppeler (46. Qaka). - Tore: 1:0 (30.) Ohm, 1:1 (70.) Bindek, 1:2 (86.) Yilmaz, 1:3 (90.) Bindek. - Schiedsrichter: Özgur Tuncdemir. - Zuschauer: 100.

SG Serkenrode/Fretter - SV Rahrbachtal 3:0 (1:0). Für die SG hatte sich die Winterpause gelohnt. Viele verletzte Akteure sind wieder an Bord und versprühten gegen den SV bekannte Spielfreude. „Das war schön anzusehen, wenngleich das Ergebnis sicherlich ein Tor zu hoch ausgefallen ist“, lobte Serkenrodes 1. Vorsitzender Herbert Schmidt-Holthöfer. „Es macht sich sofort bemerkbar, wenn gestandene Leistungsträger zur Verfügung stehen. Es war wichtig, mit einem Sieg zu starten.“

Serkenrode/Fretter: Spreemann, Philipp Schmidt-Holthöfer, Hüttemann (77. Reuter), Arens, Hellweg, Hennes (87. Tomek), Lönze, Felix Schmidt-Holthöfer, Matthias Schmidt-Holthöfer, Gralla, Heimes. - Rahrbachtal: Büchte, Bertram, Hurcks, Felix Scheppe, Feldmann (78. Moritz Färber), Felix Färber (69. Oberste-Dommes), Schötz, Weiskirch, Seferi, Philipp Scheppe. - Tore: 1:0 (22.) Matthias Schmidt-Holthöfer, 2:0 (78., Foulelfmeter) Matthias Schmidt-Holthöfer, 3:0 (84.) Reuter. - Schiedsrichterin: Judith Hacke. - Zuschauer: 90.

SSV Elspe - FSV Helden 3:1 (1:1). Keine Punkte gab es zum Jahresauftakt für den Aufsteiger aus Helden. Hüttmann brachte die Gastgeber nach elf Minuten in Führung, die Heldens Florath schnell ausgleichen konnte. Nachdem Winterholler per Strafstoß die erneute Führung schaffte, sorgte Schulte mit dem zweiten Foulelfmeter für die Vorentscheidung.

Elspe: Schilch, Hüttmann (87. Ruhrmann), Majchrzyk, Hermes, Jaworski, Schulte, Asci, Wieczorek, Kremer (74. Hester), Lünenstraß, Peci. - Helden: Radomski, Schmidt (57. Nüschen), Rath (62. Gräve), Rameil, Schürmann, Keine, Trudewind (74. Martel), Blöink, Florath, Kujawa, Vazzano. - Tore: 1:0 (11.) Hüttmann, 1:1 (17.) Florath, 2:1 (25., Foulelfmeter) Winterholler, 3:1 (57., Foulelfmeter) Schulte. - Schiedsrichter: Markus Exner. - Zuschauer: 100.

RW Lennestadt - FC SF Möllmicke 0:1 (0:1). Ralf Sonnenberg war bedient. Der Lennestädter Trainer hatte sich die Partie gegen die Möllmicker ganz anders vorgestellt. „Das ist eine Mannschaft in unmittelbarer Nähe und wer das Spiel gesehen hat, weiß, dass wir uns für einen großen Aufwand nicht belohnt haben. Wir waren über weite Strecken besser und hatten die klareren Chancen.“ Möllmicke schaffte den entscheidenden Treffer, der große Enttäuschung in Sonnenberg hervorrief: „Wir hätten uns absetzen können, leider ist das nicht gelungen.“

RWL: Raudszus, Vesper, Glöckner, Selimanjin, Dietermann, Heuel, Hanses, Busse (60. Volpert), Gilsbach, Wohlfahrt, Berghoff (72. Sternberg). - Möllmicke: Bienenda, Alfes, Plaßmann, Eich, Sturm, Frick, Völkel, Reci (84. Golembiewski), Tahiri, Donkor (90. Hein), Stettner. - Tor: 0:1 (39.) Stettner. - Schiedsrichter: Frank Brunne. - ZS: 100.

TuS Lenhausen - SV Heggen 0:3 (0:3). Keine 15 Minuten waren gespielt und der TuS hätte sich wohl bereits eine einwöchige Verlängerung der Winterpause gewünscht. Denn da stand es schon 0:3 für die Gäste aus Heggen, die diesen Vorsprung ungefährdet bis zum Ende verwalteten. „Das war unglaublich, wir haben die Anfangsphase komplett verschlafen. Danach folgte kein Aufbäumen, keine Reaktion. In Anbetracht der anderen Ergebnisse war das kein schöner Sonntag“, sagte TuS-Sprecher Daniel Hammecke.

Lenhausen: Wagener, Schulte (71. Schröer), Allenstein, Bischoff, Barrena, Bialowons (71. Grüneböhmer), Guerrieri, Bock, Schulte-Rosier, Rüsche (54. Durum), Richert. - Heggen: Berghaus, Spies, Schäfer, Christoph Schulte (55. Manuel Schulte), Johannes Feling, Bock, Maximilian Feling, Pachutzki, Löb (75. Breidebach), Bröcher (80. Wilhelm), Korth. - Tore: 0:1 (3., Eigentor) Schulte, 0:2 (11.) Pachutzki, 0:3 (13.) Korth. - Schiedsrichter: Fabian Hacke. - ZS: 100.

FC Lennestadt II – SF Dünschede 1:0 (1:0). Der abstiegsbedrohte FC Lennestadt ist erfolreich ins neue Jahr gestartet und holte drei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Das goldene Tor gelang Diecks nach bereits siebzehn gespielten Minuten. „Es ist natürlich enttäuschend, im ersten Spiel direkt zu verlieren“, sagte Dünschedes Vorstandsmitglied Marius König. „Das Niveau der Partie war eher überschaubar und wir konnten leider kaum zwingende Chancen herausspielen.“

Lennestadt: Zollmann, Kürpick, Weller, Völmicke, Hupertz (90. Eickelmann), Diecks (73. Nwachukwu), Üzer, Funke, Balic (65. Cordes), Theis, Hanses. – Dünschede: Hanses, Termin, Bahovic (73. Marco Ritter), Manuel Ritter, Plaßmann, Mehmet Kalkan (46. Ahmet Kalkan), Stremel, Altinsoy, Lemke, Kujawa, Licina. – Tor: 1:0 (17.) Diecks. – Rote Karten: 42. Üzer (Lennestadt) und Licina (Dünschede), jeweils wegen Nachtreten. - Schiedsrichter: Marco Giese. – ZS: 60.

SV Türk Attendorn – SG Kleusheim/Elben 1:5 (0:2). Julian Quast sorgte mit vier Treffern dafür, dass seine Mannschaft weiter die Tabellenspitze im Auge hat. Für die Gastgeber war es unterdessen ein schwarzer Sonntag. „Wir haben eigentlich gar nicht so schlecht gespielt, aber selbst keine Tore geschossen. Dazu kamen unnötige Gegentreffer“, ärgerte sich SV-Sprecher Ismail Seyhan.

Attendorn: Colak, Can (46. Uysal), Kazar, Coskunsu, Hesse, Burunkaya, Seyhan, Sarwart, Kücükpehlivan, Gencol, Munto Lelo. – Kleusheim/Elben: Redel, van Gerven, Clemens (46. Schwarz), Freikmann, Bieker, Brüser, Otto (54. Simon), Nathe, Quast, Daginnus (73. Philipp Klopries), Stefan Klopries. – Tore: 0:1 (5.) Quast, 0:2 (19.) Quast, 0:3 (68., Eigentor) Kazar, 0:4 (70.) Quast, 0:5 (72.) Quast, 1:5 (77., Foulelfmeter) Uysal. - Schiedsrichter: Daniel Metag. - ZS: 60.

 

EURE FAVORITEN