Finnentrop/Bamenohl hat eine Rechnung offen gegen Serkenrode

Günter Klandt
Frank Rottstock (Mitte), Marco Riili (rechts, beide Finnentrop/Bamenohl) und Serkenrodes Trainer Kalli Menne.
Frank Rottstock (Mitte), Marco Riili (rechts, beide Finnentrop/Bamenohl) und Serkenrodes Trainer Kalli Menne.
Foto: WP

Serkenrode.  Fußball-Landesligist SG Finnentrop/Bamenohl greift am Donnerstag ins Turnier um den Finnentroper Gemeindepokal ein. Seit Dienstag läuft die Vorrunde in Serkenrode.

Nicht dabei sein wird SG-Trainer Matthias Kremer, der noch im Urlaub weilt, aber zum Saisonstart gegen den FC Lennestadt am Samstag, 17. August (18 Uhr) wieder an der Linie stehen wird. Frank Rottstock, Trainer der 2. Mannschaft, und Sascha Pelloth setzen Kremers Vorgaben beim Gemeindepokal um.

Zweifelsfrei ist das Niveau der teilnehmenden Mannschaften höher geworden, was aber Frank Rottstock eher beflügelt: „Wir haben gegen Serkenrode noch eine Rechnung aus dem letzten Jahr offen, denn da mussten wir uns im Endspiel mit 0:1 strecken und konnten nur als Vize nach Bamenohl zurückfahren. In diesem Jahr wollen wir Gemeindemeister werden, jedenfalls werden wir alles dran setzten, die Zwischenrunde klar zu machen.“ Als Mitfavoriten auf den Pokal sieht Rottstock Serkenrode und Heggen.

Der SV Serkenrode eröffnete am Dienstag das Turnier und wurde Gruppenerster. Sollte Finnentrop/Bamenohl heute ebenfalls Gruppensieger werden, treffen die Finalisten von 2012 bereits in der Zwischenrunde aufeinander. Ein spannender Donnerstag ist also angesagt. Frank Rottstock ist zuversichtlich: „Wir haben uns in den Vorbereitungsspielen von unserer guten Seite gezeigt.“

Das gilt auch für die Neuzugänge. Wobei: „Alex Figge, Mike Schrage und drei A-Jugendliche sind eigentlich nicht neu, denn alle entstammen unseren Reihen,“ so Rottstock, „der einzig Neue ist Marco Entrup, der spielerisch und menschlich sehr gut in die Mannschaft passt.“ Nach dem Gemeindepokal wird das Sonntagspiel gegen den FSV Gerlingen für den Landesligisten ein letzter Test vor dem Ligastart.