FC Lennestadt ist für Relegation gerüstet

Verabschiedungen beim FC Lennestadt durch den Vorsitzenden Matthias Knoche
Verabschiedungen beim FC Lennestadt durch den Vorsitzenden Matthias Knoche
Foto: WP
In der Fußball-Landesliga waren schon vor dem gestrigen, letzten Spieltag zumindest tabellarisch alle Fragen beantwortet.

Kreis Olpe..  Der FC Lennestadt ist Vizemeister und tritt am Donnerstag in Werdohl gegen den SV Concordia Wiemelhausen (18.15 Uhr) zur Aufstiegsrunde in die Westfalenliga an.

Die „Generalprobe“ hierfür gewann die Elf von Jürgen Winkel gegen den schon lange feststehen Absteiger Hasper SV verdient mit 2:0. Im Hinblick auf das Relegationsspiel verzichtete Winkel auf etliche Stammspieler. Diese wurden ersetzt durch A-Jugendspieler und Spieler der zweiten Mannschaft.

Der FCL brauchte etwas Zeit, um ins Spiel zu kommen, aber nach ca. 25 Minuten des Abtastens lief es dann immer besser und es kam zur Chancen durch Omar Radoncic (30.), Myles Schulz (35.) und Samet Baser (40.).

In der 48 Minute dann das längst überfällige 1:0 durch Philipp Huperts mit einem schönen Spannschuss aus spitzem Winkel. In der 65. Minute ein Flugkopfball von Banny Nwachukwu nach Flanke von Jonas Völmicke, aber der Ball sprang vom Boden aus über das Tor. Die Einwechselung von Florian Friedrichs in der 66. Minute brachte wieder richtig Schwung. In der 79. Spielminute fiel das 2:0 durch Gramos Sadiku, der aus 25 Metern mit einem unhaltbaren Schuss dem Hasper Torwart keine Chance ließ.

Jürgen Winkel: „Es ist alles nach Plan gelaufen. Mit drei Jugendspielern und zwei Spielern aus der Zweiten mussten wir eine völlig veränderte Mannschaft aufs Feld schicken. Im Hinblick auf das Relegationsspiel am Donnerstag keine Gelbsperren und keine verletzten Spieler. Nach einer Trainingseinheit am Dienstag werden wir dann optimistisch die Reise nach Werdohl antreten“.

FC Altenhof als Aufsteiger Siebter

Der FC Altenhof hat sich mit einer tollen Leistung in die Sommerpause verabschiedet. Durch den 4:1-Heimsieg gegen den BSV Menden hat die Mannschaft von Trainer Oliver Mack als Aufsteiger Platz sieben gesichert und ist zum Schluss nun sogar punktgleich mit den Sechsplatzierten Mendenern.

Mack war vor allem aufgrund der zahlreichen Ausfälle hochzufrieden: „Heute sind wir mit einer Rumpfelf angetreten. Aber was die angeboten hat, war sehr gut und spielerisch überzeugend.“ Der Türöffner für den laut Mack „auch in der Höhe verdienten Sieg“ war das frühe 1:0 von Jurij Betche in der 18. Minute, der nach einem Fernschuss Matej Kusturas abstaubte.

Nach dem Anschlusstreffer des BSV Menden in der 68. Minute ließ der FC Altenhof keine Spannung mehr aufkommen. Zwei Minuten vor dem Schlusspfiff verschoss Torwart Marcel Eichler noch einen Foulelfmeter, den Dominik Zimmermann im Nachschuss zum 4:1-Endstand verwandelte. Oliver Mack selbst gönnte sich selbst auch noch fünf Einsatzminuten. Nach der Partie war er besonders von der Mannschaftsleistung angetan: „Alle haben sich heute reingehauen.“

RW Hünsborn: 7 Spiele, 6 Siege

Mit dem sechsten Sieg aus den letzten sieben Spielen hat Rot-Weiß Hünsborn den starken Saisonendspurt veredelt. Beim 3:2-Erfolg gegen Rot-Weiß Erlinghausen erzielte Daniel Jung kurz vor dem Ende das entscheidende Tor. Die Rot-Weißen haben nun satte 17 Punkte mehr geholt, als in der Vorsaison.

Trainer Andreas Waffenschmidt war trotzdem nicht vollends zufrieden: „Zu Beginn haben wir den Gegner dominiert. Aufgrund der zweiten Halbzeit wäre ein Remis verdient gewesen, da haben wir es nicht gut gemacht.“

Das erste der fünf Tore der Partie erzielte Kaptiän Steffen Hatzfeld bereits in der dritten Minute. Er schoss den Ball nach Zuspiel von Marius Uebach aus 16 Metern ein. Das zweite Tor war in der Entstehung sehr ähnlich. Der Schütze in der 34. Minute: Jan-Peter Stein. In zweiten Hälfte konnten die Gäste aus Erlinghausen nach dem Anschlusstreffer fünf Minuten nach der Halbzeit in der 68. Minute per Elfmeter sogar ausgleichen. Daniel Jung erzielte zehn Zeigerumdrehungen vor dem Ende nach einem Konter aber noch den Siegtreffer.

Attendorner Rumpfteam führt 2:0

Gerade elf einsatzbereite Fußballer standen Hasan Dogrusöz, Spielertrainer des SV 04 Attendorn, bei der 2:4 (1:0)-Niederlage beim Tabellendritten SV Hohenlimburg zur Verfügung. Aber das Rumpfteam der Hansestädter hielt eine Stunde stark dagegen, führte bis zur 56. Minute sogar mit 2:0. Zudem spielte der SV 04 ab der 44. Minute nur mit neun Feldspielern, denn Timo Gaertner sah wegen absichtlichen Handspiels Rot. „Absolut unberechtigt”, kritisierte sein Trainer die Entscheidung. Denn Gaertner, der für den verhinderten Eugen Litter in der Innenverteidigung spielte, habe den Ball mit der Brust berührt.

Zu diesem Zeitpunkt führte Attendorn nach einem Konter mit 1:0. Dogrusöz wurde auf die Reise geschickt und bediente Andreas Spais im richtigen Augenblick (40.). Mit seinem 25. Saisontor erhöhte Spais in Unterzahl sogar auf 2:0 (50.). Vor dem 1:2 durch Nik Kunkel verpasste der Gäste-Torjäger den richtigen Zeitpunkt zum Zuspiel auf Dogrusöz. In der Schlussphase drehte Hohenlimburg die Partie zum 4:2. „Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. In Bestbesetzung hätten wir etwas Zählbares geholt”, betonte SV 04-Spielertrainer Hasan Dogrusöz.

 
 

EURE FAVORITEN