FC Altenhof krönt seine sensationelle Saison

Die Meistermannschaft des FC Altenhof.
Die Meistermannschaft des FC Altenhof.
Foto: WP

Kreis Olpe..  Oliver Mack und seine Mannschaft haben es geschafft: Der Aufstieg des FC Altenhof in die Fußball-Bezirksliga ist perfekt, nachdem Verfolger Langenei/Kickenbach in Attendorn nur 5:5 spielte.
FC Altenhof - SpVg Olpe II 6:0 (0:0). „Das ist für die Truppe eine ganz tolle Sache“, atmete Oliver Mack tief durch, nachdem er die Bierduschen seiner Spieler ohne jede Gegenwehr über sich hatte ergehen lassen. „Nach einer Rückrunde mit einigen Problemen ist das eine große Erleichterung und ich freue mich riesig für meine Mannschaft.“

Frank Stahl, 1. Vorsitzender, und sein Obmann Ecki Stahl umarmten sich innig. „Nach der unglaublichen Hinrunde konnten wir fast nur noch verlieren“, begann Frank Stahl. „Es war schwer, den Druck hochzuhalten, haben diesem Druck im anderen Sinne aber auch standgehalten.“ Ecki Stahl blickte auf die holprige Rückrunde zurück: „Ich bin schon fast froh, dass wir solch schwierige Wochen erlebt haben. Alle Experten sahen uns schon in der Bezirksliga und landeten erst mal auf dem Boden der Tatsachen.“

Große Konstanz

Zufall ist das Meisterstück nicht. „Die Mannschaft war von Beginn an unglaublich heiß“, sagte Mack, „nach der starken Vorbereitung hatten wir den Vorteil, trotz eines Kaders von 20 Mann, eine Stammelf aus zwölf Spielen auf den Platz zu schicken. Diese Konstanz war zu sehen und hat sich ausgezahlt.“

Dass die vergangenen Spiele nicht alle nach Plan verliefen, war dem neuen Meister zu Beginn anzumerken. Hastige Pässe, die ihr Ziel nicht fanden und viele ungenaue Aktionen prägten das Spiel des FCA. Es brauchte eine Flanke von Christian Faust, in die der Olper Henrik Niestegge grätschte und zur Altenhofer Führung ins eigene Tor abfälschte (26.). Zeitgleich führte Langenei/Kickenbach 3:0 und an einer Meisterfeier verschwand niemand einen Gedanken. In der Folge wurde das Altenhofer Übergewicht immer größer, was dem verdienten Pausenstand von 3:0 entsprach. Nach dem Seitenwechsel stand Olpe besser, nach dem Platzverweis für Patrick Michels hatten die Altenhofer leichtes Spiel und erhöhten schnell auf 6:0. Da war der Zwischenstand aus Attendorn schon in Altenhof angekommen: 5:5! Ein irres Ergebnis, das die Meisterschaft bedeuten sollte, da sich daran nichts mehr ändern sollte.

„Wir sind überglücklich. Das waren keine leichten Wochen, wir hatten viele Ausfälle zu beklagen und diese konnten wir nicht leicht wegstecken“, meinte Ecki Stahl, und dachte an die Winterpause. „Aus dieser haben wir unsere Lehren gezogen. Wir haben sieben Hallenturniere gespielt, die Jungs hatten kaum Pause. Die Folge war, dass sie verletzungsanfälliger waren und auch die Frische fehlte.“

„Jetzt wird bis morgen früh gefeiert“

Das war nun vergessen. „Jetzt wird bis morgen früh gefeiert“, gab Oliver Mack den letzten Befehl an seine Truppe. „Ich habe schon einiges als Trainer erlebt. Doch das hier ist etwas besonders. Der Umgang untereinander ist unglaublich respektvoll und das habe ich so noch nicht erlebt.“

Altenhof: Schwalbe, Elvira (83. Daniel Schildt), Schneider, Becker, Spies, Stevens (76. Scholz), Moll, Wycisk, Bastian Schildt, Faust (15. Otto), Stahl. – Olpe: Kir, Pfau (75. Huckestein), Ohm, Alexander Schröder, Mazzotta (76. Matar), Niestegge, Mirko Mester, König (80. Püttmann), Michels, Marius Mester. – Tore: 1:0 (26., Eigentor) Niestegge, 2:0 (34.) Moll, 3:0 (42.) Becker, 4:0 (72.) Moll, 5:0 (76.) Betche, 6:0 (83.) Schneider. – Gelb-Rote Karte: 72. Michels (Olpe) wegen wiederholten Meckerns. - SR: Roland Kreuz. – ZS: 100.

SV Türk Attendorn – FC Langenei/Kickenbach 5:5 (2:4). Zehn Tore sahen die Zuschauer in Attendorn und am Ende gab es keinen Sieger. : „Wenn du so hoch führst und das nicht nur einmal, dann ist ein Remis kein gutes Ergebnis“, ärgerte sich FC-Sprecher Markus Kleff. „Plötzlich war der faden weg. So haben wir es auch nicht anders verdient.“ Lobende Worte fand Kleff zum Meister Altenhof: „Der gesamte FC Langenei/Kickenbach gratuliert dem verdienten Aufsteiger. Hut ab vor so einer Leistung, sie sind der absolut verdiente Meister.“

Attendorn: Colak, Lukaj, FatihErcan, Kazar, Durum (90. Murat Coskunsu), Koc, Ahmet Kalkan, Nurhan Coskunsu (90. Burak Ercan), Uysal, Seyhan, Mahmet Kalkan. – LaKi: Schulte, Eichhorn, Bergmoser, Gouranis, Schauerte (38. Jost), Kny, Bajohr (69. Faron), Üzer, Birinci (90. Schmidt), Richter, Tomasovic. – Tore: 0:1 (6.) Kny, 0:2 (8.) Üzer, 0:3 (18.) Birinci, 1:3 (26.) Mehmet Kalkan, 1:4 (30.) Tomasovic, 2:4 (34.) Durum, 2:5 (53.) Üzer, 3:5 (74.) Seyhan, 4:5 (75.) Seyhan, 5:5 (78.) Seyhan. – SR: Bahadir Özdemir. – ZR: 80.

SF Dünschede – FC Möllmicke 5:2 (3:1). Wenig Probleme hatte Dünschede gegen zu harmlos agierende Gästen aus Möllmicke. „Der Zeitpunkt für den 3:1-Treffer war ideal. Danach kam der FC stärker auf, doch mit dem 4:2 war das Spiel entschieden“, sagte Dünschedes Vorstandsmitglied Marius König.

Dünschede: Buhs, Julian Optitz, Ritter, Dietermann, Corneli (55. Heße), Vogel, Fabian Opitz, Lemke, Gerguri, Neu. – Möllmicke: Bienenda, Alfes, Kortmann (66. Jahn), Henne (46. Henne), Eich, Grebe, Plaßmann, Tahiri, Wacker (66. Gipperich), Wasowski, Böcking. – Tore: 1:0 (1.) Corneli, 1:1 (5.) Wacker, 2:1 (8.) Vogel, 3:1 (44.) Vogel, 3:2 (56.) Tahiri, 4:2 (78.) Vogel, 5:2 (81.) Kominos. – Schiedsrichter: Panagiotis Athanasiadis. – Zuschauer: 120.

TuS Lenhausen – VfR Rüblinghausen 2:5 (1:0). Der TuS sah zunächst wie der sichere Sieger aus, dann schlug der VfR in nur 20 Minuten ganze fünf Mal zu. Mentor Hajdari allein gelangen vier Treffer. Lenhausens Sprecher Daniel Hammecke war ehrlich: „Rüblinghausen war die bessere Mannschaft und unsere Führung schmeichelhaft.“

Lenhausen: Heese, Kübler, Schulte, Yesilel, Scaglione, Mennekes, Martucci (80. Rüsche), Bock, Grüneböhmer, Ranjha, Richert. – Rüblinghausen: Keseberg, Solbach, Simon, Riese, Niemann, Willmes (67. Poggel), Bindek, Schlüter, Popczyk, Burghaus, Hajdari. – Tore: 1:0 (28.) Martucci, 2:0 (50.) Richert, 2:1 (67.) Hajdari, 2:2 (70.) Hajdari, 2:3 (75.) Popczyk, 2:4 (83.) Hajdari, 2:5 (87.) Hajdari. – Gelb-Rote Karte: 75. Schulte (Lenhausen) wegen wiederholten Foulspiels. - Schiedsrichter: Jan Buchwalter. – Zuschauer: 60.

SV Serkenrode - TV Oberhundem 8:0 (4:0). Herbert Schmidt-Holthöfer, 1. Vorsitzender des SV, war zufrieden: „Mit dem letzten Aufgebot haben wir heute gewonnen. Felix Schmidt-Holthöfer und Robin Blöink sind extra aus Hamburg angereist, um heute auszuhelfen.“

Serkenrode: Erwes, Arens (45. Eickelmann), Gräbener, Jostes, Tomek, Philipp Schmidt-Holthöfer, Reuter, Hennes (89. Geueke), Blöink, Felix Schmidt-Holthöfer, Matthias Schmidt-Holthöfer. – Oberhundem: Budzinski, Schmelter, Dolcinelli, Schöttes, Heyna, Christes, Isufi, Beckmann (56. Tillmann), Hoti, Kleinsorge (66. Lenneper), Kebben. – Tore: 1:0 (14.) Matthias Schmidt-Holthöfer, 2:0 (26.) Reuter, 3:0 (35.) Reuter, 4:0 (44.) Felix Schmidt-Holthöfer, 5:0 (65.) Felix Schmidt-Holthöfer, 6:0 (69.) Philipp Schmidt-Holthöfer, 7:0 (75.) Gräbener, 8:0 (88.) Felix Schmidt-Holthöfer. – SR: Sermet-Enes Abdul. – Zuschauer: 80.

SV Hützemert – SSV Elspe 1:1 (0:1).

Hützemert: Kreis, Hundt, Görke, Peeraer, Reiher, Clemens, Schäfer (57. Laube), Huperz, Häusler, Theile (73. Glasbrenner), Kataji. – Elspe: Schilch, Kusch, Hüttmann, Ruhrmann, Ehlers, Herrmann, Hermes, Jaworski, Paul (76. Hinz), Hester, Sopart (90. Radomski). – Tore: 0:1 (9.) Hester, 1:1 (58.) Clemens. – Schiedsrichter: Thomas Schücke. – Zuschauer: 100.

SV Hillmicke - SF Biggetal 1:0 (1:0). „Die Sonne schien, das war heute das schönste an dem Spiel“, sagte Uwe Brucker, Sprecher des SV. „Beide Mannschaften haben kein gutes Spiel gezeigt.“

Hillmicke: Breuch, Schönauer, Goga, Menn, Glassmann, Briel, Brüser (81. Korn), Kuzu, Cinar (72. Stallmann), Qaka, Brucker (67. Eskara). – Biggetal: Horn, Vogt (84. Wiese), Lippmann, Schmidt, Schulte, Schieritz, Tönjes (46. Struck), Grebe, Rademacher, Ziegeweidt, Feldmann. – Tor: 1:0 (18.) Brüser. – Schiedsrichter: Ugur Ok. – Zuschauer: 70.

SV Heggen – SC LWL 05 0:3 (0:2). Verdienter Sieg für den SC auf dem Heggener Daspel. Von Beginn an dominierte LWL und sicherte sich somit drei Punkte, während die Gastgeber auf das Duell gegen die SpVg Olpe II entgegenfiebern.

Heggen: Herbrechter, Bock, Wisnia, Johannes Feling, Hesener, Maximilian Feling, Butschkau (27. Bröcher), Kaufmann, Wilhelm, Böhl, Löb (65. Breidebach). – LWL: De Witte, Bender, Hofmeister, Wagner, Inal, Haase, Busenius (79. Pachutzki), Florath, Sangermann (63. Kaufhold), Heuel, Arens. – Tore: 0:1 (13.) Busenius, 0:2 (29.) Florath, 0:3 (69., Foulelfmeter) Arens. – SR: Marius Gerigk. – ZS: 60.

 

EURE FAVORITEN