„Es tut mir leid, dass wir so auseinander gehen“

Ottmar Griffel (rechts) mit dem sportlichen Leiter Björn Schneider.
Ottmar Griffel (rechts) mit dem sportlichen Leiter Björn Schneider.
Foto: WP
„Das war schon eine anstrengende und chaotische Woche“, sagte Björn Schneider, der sportliche Leiter des Landesliga-Meisters SpVg Olpe, zu den Vorgängen rund um den Rücktritt von Trainer Ottmar Griffel.

Olpe..  „Dass ein Trainer, mit dem man fest für die nächste Saison geplant hatte, montags vor der Meisterschaftsfeier seinen Rücktritt erklärt, das haben wir uns natürlich ganz anders vorgestellt“, so Schneider weiter.

In Sachen „neuer Trainer“ ist am Kreuzberg noch kein weißer Rauch aufgestiegen. Das wird auch noch etwas dauern. „Es gibt noch keine Neuigkeiten zu vermelden“, berichtete Schneider, „jetzt machen wir am Sonntag nach dem Spiel gegen Siegen II erstmal unsere Meisterfeier. Ab Montag werden wir uns dann intensiv mit der Trainerfrage beschäftigen“, so Björn Schneider weiter.

Bewerbungen liegen vor

Es habe aber schon einige Bewerbungen um den frei gewordenen Trainerposten beim Westfalenliga-Aufsteiger gegeben, bestätigte Björn Schneider auf Nachfrage.

Dass alles so gekommen ist, sei sehr schade, betont Björn Schneider: „Ottmar ist ein sehr akribischer und engagierter Trainer. Er hat bei uns zwei Jahre lang einen hervorragenden Job gemacht. Das sieht man ja an der Punktebilanz und an den klasse Platzierungen. Es tut mir persönlich sehr leid, dass wir so auseinander gehen.“

In der Tat ist Ottmar Griffels Bilanz bei seinem zweiten Engagement bei den Kreisstädtern (erste Amtszeit 2001 bis 2003) imposant. Im vergangenen Jahr wurde die SpVg Olpe mit 65 Punkten Vizemeister und scheiterte erst in der Relegation am Westfalenliga-Aufstieg.

Hätte es eine Konstellation wie in diesem Jahr gegeben, dass alle Vizemeister direkt aufsteigen, wäre die SpVg Olpe bereits in dieser Saison Westfalenligist gewesen.

In dieser Saison wurde der Aufstieg dann nachgeholt. Bereits nach dem fünftletzten Spieltag, nach dem 4:1-Sieg über den VfL Bad Berleburg am 17. Mai, stand die Meisterschaft und der Westfalenliga-Aufstieg fest.

Tolle Bilanz von Griffel

Mit einem Sieg am morgigen Sonntag im Saisonfinale gegen Absteiger SF Siegen II (Anstoß: 15 Uhr, Kreuzberg) kann die SpVg Olpe erneut auf 65 Punkte kommen. „Aber das mit zwei Spielen weniger als letzte Saison“, gibt Björn Schneider zu bedenken, „da sieht man, welch gute Arbeit Ottmar Griffel und die Mannschaft in der vergangenen Saison geleistet haben.“

Abschied von Hütte und Böhl

Auf jeden Fall soll dieses Ziel „65 Punkte“ erreicht werden. Die Chancen dafür stehen natürlich sehr gut, denn gegen den weit abgeschlagenen Absteiger Siegen II ist ein Sieg Pflicht.

Abschied nehmen heißt es am morgigen Sonntag nicht nur von Trainer Ottmar Griffel. Auch die Betreuer Burkhard Hütte und Olaf Böhl sowie die Spieler Mirko Mester (SC Drolshagen) und Matthias Stahl (SV Ottfingen) gehen von Bord.

Dazu wird der neue Kunstrasenplatz am Kreuzberg, auf dem allerdings schon die ganze Saison gespielt wird, im Rahmen des letzten Saisonspiels feierlich eingeweiht.

EURE FAVORITEN