Cermann und Leowald erwischen Erfolgswelle

Dominik Cermann glänzt  im Rückenschwimmen
Dominik Cermann glänzt im Rückenschwimmen
Foto: privat
Ganz im Zeichen der „Masters-Schwimmer“ stand das Stadionbad in Hannover.

Hannover/Berlin.  In Zusammenarbeit mit Gastgeber Wasserfreunde 98 Hannover hatten 1230 Aktive, zugleich Teilnehmerrekord der DM auf der Kurzbahn (25-Meter-Bahn), ihre Meldung abgegeben. Ausgeschrieben für die 7. Auflage waren die Wettkämpfe für alle Altersklassen von AK20 bis AK 100.

Dabei war auch der 22-jährige Dominik Cermann vom SCSW Attendorn, der sich ausgezeichnet aus der Affäre zog. In seiner stärksten Disziplin, über 50 Meter Rücken, verfehlte er nur knapp eine persönliche Bestzeit und landete mit 30,60 Sekunden auf dem 18. Platz unter knapp 40 Teilnehmern.

Wie eng es zuging, zeigt ein Blick ins Protokoll: Nur 8/100 Sekunden fehlten ihm an einer Top-Ten-Platzierung. Damit war der SCSW-Schwimmer gleichzeitig fünftbester Starter aus NRW. „Ich bin natürlich sehr zufrieden mit Leistung und Platzierung“, so der 22-Jährige.

Dicht vor der Bestzeit

Auch über 50-Meter-Freistil kam der Attendorner mit 26,59 Sekunden bis auf 47/100 Sekunden an seine Bestzeit heran. In dem traditionsgemäß größten Teilnehmerfeld über die Sprintstrecke konnte er von 59 Teilnehmern immerhin noch zwölf Konkurrenten hinter sich lassen.

Ähnlich sah es über 100 Meter Rücken aus. Mit 1:09,22 Minuten schaffte er Rang 20 unter 23 Teilnehmern.

Es muss betont werden, dass die Pflichtzeiten für alle Wettbewerbe hoch angesetzt waren. Auch unter diesem Blickwinkel muss die Teilnahme von Dominik Cermann gesehen werden.

Dass bei weitem nicht alle avisierten 4076 Starts absolviert werden konnten, verhinderte ein tragischer Unglücksfall, nach dem die Veranstaltung sofort abgebrochen wurde.

Sieg mit NRW-Team

Die schnellsten Schwimmer aus dem Schwimmverband NRW nahmen am 22. Norddeutschen Jugendländervergleich in der Schwimm- und Sprunghalle im Europasportpark in Berlin teilzunehmen. Ausgetragen wurde der Wettkampf von den Jahrgängen 2000-2002 männlich und 2002- 2004 weiblich, hier durfte von jedem Bundesland jeweils ein Teilnehmer des Jahrgangs pro Disziplin ins Rennen gehen und Punkte sammeln.

Silas Leowald aus Attendorn war im Jahrgang 2002 für seine Lieblingsstrecken 100 und 200 Meter Brust gemeldet. Er erreichte mit einer 1:06,45 Minuten auf der 100 Meter-Strecke und einer 2:25,36 auf der 200-Meter- Strecke einen ersten und einen zweiten Platz. Somit konnte er wichtige Punkte für den nordrhein-westfälischen Schwimmverband einholen.

Die Schwimmer aus NRW überzeugten auf ganzer Linie und nahmen den Gesamtsieg des Wettkampfes mit nach Hause.

Für Silas Leowald war es, da man sonst als Schwimmer immer Einzelkämpfer ist, eine lehrreiche neue Erfahrung, als Team NRW anzutreten.

Mit seiner siegreichen Mannschaft erlebte er wieder einmal ein tolles und sicherlich unvergessliches Wochenende in Berlin.

 
 

EURE FAVORITEN