Benedikt Gabriel verlängert beim SC LWL 05

Neu-Listernohl.  Es wurde zwar nichts mit den von Benedikt Gabriel anvisierten 28 Punkten zum Ende der Hinrunde. Aber trotzdem ist der Trainer des SC LWL 05 nach dem 2:2 (0:1) zu Hause gegen einen „sehr giftigen und robusten” Gast aus Niederschelden mit der Zwischenbilanz ganz zufrieden. „26 Punkte mit dieser jungen Mannschaft, das ist in Ordnung.”

Auch der Vorstand des Bezirksligisten sieht dies so und hat deshalb mit Benedikt Gabriel für die nächste Saison verlängert. „Alle Trainer bleiben“, freute sich Dirk Klein, 2. Vorsitzender des SC LWL, über die weitere Zusammenarbeit mit Gabriel und seinen Kollegen David Jaworski (2. Mannschaft) und Manfred Scheppe (Damen).

Schweres Stück Arbeit

Bis zum Remis gegen kampfstarke Siegerländer war es aber ein schweres Stück Arbeit. Bis zur 71. Minute lagen die Gastgeber durch die Treffer von Patrick Sonntag (17.) und Fabian Kolb (57.) schon mit 0:2 hinten. Dann machte der in der 43. Minute für den böse gefoulten Bastian Klein eingewechselte Nicolas Herrmann das, wofür ihn sein Coach aufs Spielfeld geschickt hatte: Tore schießen. Mit einem Doppelschlag (71. Und 75.) erhöhte der Blondschopf sein Torkonto auf 11. Herrmann und Marlon Klein hatten in einer spannenden Schlussphase das 3:2 auf dem Fuß. Auf der anderen Seite parierte Steffen Sondermann glänzend.

LWL: Sondermann, Schulz, Humberg, Wagner, Ockenfels (70. C. Klein), Inal, B. Klein (43. Herrmann), Pachutzki, Aspelmeyer, M. Klein, Busenius (46. Hesse).

 
 

EURE FAVORITEN