Bei den SF Dünschede hält der Busse-Effekt weiter an

Erster Sieg nach zehn Spielen: Dawid Jaworski, Trainer SSV Elspe
Erster Sieg nach zehn Spielen: Dawid Jaworski, Trainer SSV Elspe
Foto: WP
Keinen Sieger sahen die Zuschauer an der Lennestädter Habuche, wenngleich der Ausgleich für die Reserve des FC erst spät fiel.

Kreis Olpe.. 
RW Lennestadt – FC Lennestadt II 1:1 (1:1). „Der FC hatte sich aus der ersten Mannschaft Verstärkung geholt und gerade mit Moritz Thöne einen guten Akteur in den eigenen Reihen. Solch eine Unterstützung ist vollkommen legitim und damit wollen wir uns auch messen“, sagte RWL-Obmann Stephan Vennteicher, der mit dem Ausgleich haderte: „Das Tor fällt durch einen sehr zweifelhaften Foulelfmeter, der zu einer Reihe fragwürdiger Entscheidungen gehörte. Der Platzverweis für Gilsbach war jedoch berechtigt. Daher bin ich auch stolz, wie sich unsere Truppe mit zehn Mann gewehrt hat.“

RWL: Raudszus, Bankstahl, Schulte, Jasmin Selimanjin, Amer Selimanjin, Busse (78. Brill), Gouranis, Gilsbach, Nieder, Hanses (76. Huremovic), Berghoff. – FCL: Zollmann, Weller, Funke, Dinter, Hoberg (78. Bergmoser), Goncalves, Üzer, Hupertz (71. Uhlig), Baser, Thöne, Baumhoff. – Tore: 1:0 (41.) Gouranis, 1:1 (85., Foulelfmeter) Goncalves. – Gelb-Rote Karte: 63. Gilsbach (RWL) wegen wiederholten Foulspiels. – Schiedsrichter: Albert Stahlhacke. – ZS: 180.

SV Hillmicke – SpVg Olpe II 2:3 (0:1). „Das war ein ganz schlechtes Spiel, passend zum miserablen Wetter“, ärgerte sich Hillmickes Sprecher Uwe Brucker. Die Gastgeber kämpften sich zweimal zurück ins Spiel und kassierten mit der letzten Aktion der Partie den entscheidenden Gegentreffer zum 2:3. „Das passt insgesamt ins Bild. Bei uns ist aktuell einfach der Wurm drin. Es fehlt in den entscheidenden Aktionen das Glück, so dass wir heute aus den besseren Chancen zu wenig Tore machen“, schloss Brucker.

Hillmicke: Breuch, Goga (81. Fernholz), Menn, Briel, Pfau, Moszeik, Brüser, Glassmann, Schröder, Stracke, Stamm (57. Brucker). – Olpe: Vogel, Marius Püttmann, Ohm, Mester, Stahl, Matar, Tobias Püttmann (81. Foresi), Bredebach, Marco Huckestein (76. Sangare), Stettner (68. Niestegge), Lukas Huckestein. – Tore: 0:1 (27.) Bredebach, 1:1 (52.) Brüser, 1:2 (80.) Niestegge, 2:2 (86.) Stracke, 2:3 (90.) Mester. – Schiedsrichter: Deniz Hoppe. – ZS: 40.

SG Serkenrode/Fretter – FC Langenei/Kickenbach 0:3 (0:3). Ein Doppelschlag durch Friedhoff und Birinci kurz vor der Pause entschied die Partie vorzeitig, in die die Gastgeber zu keiner Zeit hineingefunden hatten. Herbert Schmidt-Holthöfer, 1. Vorsitzender der Serkenroder, war bedient und nahm seine Mannschaft gleichzeitig in die Pflicht: „Das war heute gar nichts von uns. Nach dem 0:1 rennen wir naiv nach vorne und fangen uns zwei Konter, die so niemals zu Gegentoren führen dürfen. Das einzig Positive ist, dass wir bereits am Mittwoch die Chance haben, eine Reaktion zu zeigen, die ich auch von der Truppe erwarte.“

Serkenrode: Spreemann, Jostes, Arens, Tomek, Hennes, Reuter, Felix Schmidt-Holthöfer (77. Kathol), Stefan Lönze, Heimes, Matthias Lönze, Matthias Schmidt-Holthöfer. – LaKi: Schulte, Eichhorn, Tigges, Schauerte, Richter, Jost, Bajohr, Friedhoff, Birinci, Kny, Kirchhoff. – Tore: 0:1 (28.) Kirchhoff, 0:2 (40.) Friedhoff, 0:3 (42.) Birinci. – Schiedsrichter: Frank Brunne. – Zuschauer: 50.

SF Dünschede – Hützemerter SV 1:0 (0:0). Der Aufschwung bei den Sportfreunden hält weiter an. So schaffte Trainer Udo Busse im zweiten Spiel den zweiten 1:0-Erfolg und sammelte weitere wichtige Punkte gegen den Abstieg. SF-Vorstandsmitglied Marius König war erleichtert: „Wir haben die Abwehr erfolgreich stabilisiert und erneut kein Gegentor bekommen. Und wenn du zu null spielst, brauchst du auch keine vier Tore schießen. Das war heute der nächste Schritt unserer Elf.“

Dünschede: Hanses, Schmidtke (46. Kominos), Ritter (62. Termin), Dietermann, Plassmann, Vogel, Opitz (78. Corneli), Lemke, Stremel, Altinsoy, Hans. – HSV: Simon Kreis, Kerelaj (62. Berg), Roman Kreis, Huperz, Laube, Schürholz, Lütticke, Lemmer (83. Wittkop), Klewes (36. Bieker), Glasbrenner, Grünewald. – Tor: 1:0 (52.) Plassmann. – Gelb-Rote Karte: 88. Hans (Dünschede) wegen wiederholten Foulspiels. – Schiedsrichter: Bahadir Özdemir. – Zuschauer: 75.

TuS Lenhausen – VfR Rüblinghausen 1:2 (0:2). Erwartungsgemäß und doch denkbar knapp setzte sich der Tabellenzweite aus Rüblinghausen in Lenhausen durch. Trotz mehr Spielanteilen und Chancen musste der Favorit am Ende den knappen Vorsprung über die Zeit bringen. „Das Ergebnis täuscht über den Spielverlauf hinweg“, gab TuS-Sprecher Daniel Hammecke an. „Das zweite Tor vor der Pause war schon fast eine Vorentscheidung. Trotzdem haben wir uns gut verkauft und die richtige Einstellung gezeigt.“

Lenhausen: Weber, Djürken, Douros, Schulte (57. Berillo), Keggenhoff (46. Grüneböhmer), Ranjha, Sieler, Losse, Bock, Rüsche, Bialowons. – Rüblinghausen: Keseberg, Steffen Willmes, Yilmaz (88. Jost), Linz, Schlüter (70. Patrick Willmes), Qaka, Bindek, Voß, Hajdari, Niemann, Popczyk (63. Stettner). – Tore: 0:1 (37.) Voss, 0:2 (45.) Schlüter, 1:2 (63.) Bock. – Schiedsrichter: Johannes Börger. – Zuschauer: 100.

SG Kleusheim/Elben – SC LWL 2:4 (1:2). Die SG war nah an der Überraschung gegen den Spitzenreiter, musste sich am Ende dennoch geschlagen geben. Julian Quast brachte die Hausherren mit einem Traumtor aus 30 Metern in Front und glich den zwischenzeitlichen 1:2-Rückstand in der Schlussphase nochmals aus. „In dem Moment dachten wir, dass das 2:2 ein super Ergebnis ist und kassieren im Gegenzug das 2:3. LWL ist nicht unverdient als Sieger vom Platz gegangen, es ist aus unserer Sicht nur ärgerlich, dass die ersten drei Gegentore nach Ecken des SC fallen. Das darf einfach nicht passieren“, sagte Kleusheims sportlicher Leiter Volker Köhler.

Kleusheim: Redel, Stefan Klopries, Schulze, Christoph Clemens, Brüser, Schwarz, Nathe (65. Ph. Klopries), Quast, Struck, Michael Clemens, Arndt. – LWL: Klose, Kaufhold, Inal, Bender, Ockenfels, Florath (86. Kolisch), Schulz (58. Jantz), Klein, Arens, Haase (69. Heuel), Busenius. – Tore: 1:0 (10.) Quast, 1:1 (15.) Ockenfels, 1:2 (23.) Ockenfels, 2:2 (82.) Quast, 2:3 (83.) Arens, 2:4 (90.) Busenius. – SR: Fatih Tekir. – ZS: 90.

SV Heggen – SV Türk Attendorn 4:1 (2:1). Zwei schnelle Tore ebneten den Gastgebern den Weg zu weiteren drei Punkten gegen zunächst schwache Gäste, die im Laufe des ersten Durchgangs stärker wurden und sich mit dem Anschluss belohnten. Der zweite Durchgang wurde klar vom SV Heggen bestimmt, der durch erneut zwei schnelle Treffer alle Zweifel beseitigte. Durch die Patzer derKonkurrenz rückte die Breidebach-Elf auf den dritten Rang vor.

Heggen: Berghaus, Spies, Wisnia, Schulte, Butschkau, Hesener, Maximilian Feling, Köster, Johannes Feling, Wendt, Korth (66. Breidebach (84. Brandenburg)). – Türk Attendorn: Karakus, Kazar, Lukaj, Seyhan (63. Fatih Ercan), Murat Coskunsu, Ekim, Nurhan Coskunsu (63. Burak Ercan), Kücükpehlivan (63. Bekdemir), Uysal, Kalkan, Demirci. – Tore: 1:0 (2.) Korth, 2:0 (7.) Wisnia, 2:1 (30., Foulelfmeter) Uysal, 3:1 (49.) Köster, 4:1 (56.) Korth. – Schiedsrichter: Fabian Hacke. – Zuschauer: 40.

FC SF Möllmicke – SSV Elspe 1:3 (0:2). Nichts zu holen gab es für die im Jahr 2015 bislang ungeschlagenen Möllmicker gegen gut aufgelegte Gäste aus Elspe. FC-Sprecher Thomas Schäfers sah eine verdiente Niederlage: „Glückwunsch an die Elsper. Sie waren spielerisch besser, während wir zu keiner Zeit wirklich in die Partie gefunden hatten.“

Möllmicke: Bienenda, Markus, Plassmann, Grebe, Barthel, Tahiri, Frick, Böcking, Völkel, Stettner, Wasowski. – Elspe: Schilch, Lünenstraß, Herrmann, Winterholler, Wieczorek, Majchrzyk, Hermes, Jaworski, Quinke, Hester, Müller. – Tore: 0:1 (29.) Müller, 0:2 (44., ET) Grebe), 0:3 (65.) Müller, 1:3 (84.) Barthel. – SR: Walter Geberbauer. - ZS: 30.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel