Andreas Ufer froh: Alle unfallfrei ‘reingekommen

Attendorn..  „Verbraucht nicht zu viele Körner auf einmal,“ mahnte Andreas Ufer, 1. Vorsitzender des Ausrichters TV Attendorn, die Läufer vor dem Start des Biggesee-Marathons. Zu Recht, denn am Anfang jeder der drei Strecken stand der fiese Anstieg an der Waldenburger Ruine vorbei bis zur Bürberger Höhe. Leicht verändert war die Streckenführung, was den Bauarbeiten am Biggedamm geschuldet war. Statt über das Bauwerk liefen die Aktiven diesmal auf einem Parallelweg nebenher.

Ansonsten lief alles optimal. „Wir haben alle wieder unfallfrei ‘reingekriegt,“ so drückte es Andreas Ufer aus. Die Veranstaltung sei gut gelaufen, wozu Polizei, Rotes Kreuz und auch der Campingplatz-Betreiber beigetragen haben. Ufer: „Wir sind sehr froh, dass wir hier am Campingplatz Start und Ziel machen dürfen.“

Zusammenspiel

Es ist stets eine Menge Arbeit, die dem Marathon vorausgeht. Vieles an der Gesamt-Organisation setzt sich aus einem Zusammenspiel der Abteilungen zusammen. So übernehmen die Radsportler des TVA die Begleitung auf der Strecke, die Leichtathleten die Anmeldungen und die Auswertung, die Triathleten die Zielverpflegung und die Skiabteilung die Verpflegung in Dahlhausen.

Und Uli Selter übernimmt die Moderation. Das bekam er wieder kurzweilig hin. Er versorgte die Besucher in der Waldenburger Bucht mit Informationen von „draußen“ an der Strecke. Immer wieder fielen die Namen Carmen Otto und Peter Haarmann, wenn die Meldungen über die aktuell führenden Männer und Frauen kamen. Die beiden waren dann auch die Sieger. Im Ziel schnappte sich Selter die Sportler zu Interviews. Doch bis zum Ende der Veranstaltung konnte er diesmal nicht am Mikro bleiben. Grund: Sein Sohn Benjamin, bekannt als erfolgreicher Wintersportler, hatte am Abend seinen Abiball.

EURE FAVORITEN