Zweitligist Weiß-Rot-Weiß Kleve startet in die Rückrunde

Tischtennis-2. Bundesliga Damen: TTVg. Weiß-Rot-Weiß Kleve – TTK Anröchte (morgen, 14 Uhr, Sporthalle des Johanna-Sebus-Gymnasiums am Mittelweg). Zum Auftakt in die Rückrunde will Weiß-Rot-Weiß (WRW) Kleve Revanche gegen den TTK Anröchte nehmen.

Gab es in der Hinrunde noch eine 4:6-Niederlage, soll nun ein Sieg gegen den Tischtennisclub her. „Unsere Spielerinnen haben in der Winterpause weiter trainiert und konnten sich fit melden“, freut sich Vereinsvorsitzende Sabine Bötcher darüber, dass alle Akteurinnen wieder verletzungsfrei sind. „Auch die Zerrung von Judith Hanselka ist inzwischen auskuriert.“

Vor allem der Umstand, dass Yuko Imamura über die Weihnachtszeit von ihrem Auslandsaufenthalt in Japan nach Hause zurückgekehrt ist und gegen Anröchte spielen wird, macht Bötcher zuversichtlich, dass dieses Mal etwas Zählbares gegen den TTK möglich ist.

Denn sie fehlte den Schwanenstädterinnen im ersten Vergleich mit Anröchte. Nun aber werden Aya Uemura und Yuko Imamura also das vordere Paarkreuz bilden. Dahinter könnten Jelena Muetstege, Ildiko Imamura oder Judith Hanselka antreten.

Annie Yang und Umemura können weiterhin nicht zeitgleich für die Kleverinnen spielen, da beide keinen europäischen Pass besitzen.

„Da mindestens fünf unserer Spielerinnen anwesend sein werden, lässt uns Platz für eine taktische Aufstellung“, so Bötcher weiter. „Wir haben bereits gehört, dass Anröcht gegebenenfalls nicht mit der ersten Vier antreten wird und mit Christine Lammert eine Nachwuchsspielerin an der vierten Position aufbieten könnte.“ Doch erst in Abhängigkeit davon, mit welchen Spielerinnen der TTK schlussendlich wirklich in Kleve antritt, will Bötcher die eigene Aufstellung festlegen.

Nur eine Tendenz

„Wir tendieren derzeit dazu, Ildiko Imamura nicht aufzubieten. Aber wie gesagt, das ist nur eine erste Tendenz und auch nur eine von vielen Möglichkeiten.“ Mit Marta Golota (9:5-Bilanz), Elena Timina (4:5), Yang Henrich (5:8), Li Wen Wen (6:2), Andrea Bargel (0:0), Suzanne Dieker (3:3) und Christine Lammert (1:4) haben die Gäste ebenfalls mehrere Aufstellungsoptionen. „Wir sind auf alles vorbereitet“, sagt Bötcher.

In der Pause wird das Geschwistertrio Demia, Dounya und Zaki, das zuletzt in der Fernsehshow „Das Supertalent“ für Furore sorgte, eine Tanzeinlage geben.

EURE FAVORITEN