Sogar den Sieger hält’s im Sand nicht im Sattel

rs Tenorth
Das Mountainbike-Rennen führte über das Areal des Flughafens.
Das Mountainbike-Rennen führte über das Areal des Flughafens.
Foto: WAZ FotoPool
Rund 160 Mountainbiker wurden beim ersten Airportweeze-Cross richtig gefordert. Darunter wagten sich auch zehn Frauen auf den Parcours über Stock und Stein.

Weeze.  Gelegentlich steigt ein Flugzeug in die Höhe. Plötzlich landet ein Helikopter gemächlich. Ständig verkehren Autos über das riesige Areal. Besucher schauen sich die aufgebauten Stände näher an. Mountainbiker radeln verschmitzt grinsend an den Zuschauern vorbei.

Im Rahmen des zehnjährigen Jubiläums fanden zwei Crosswettkämpfe rund um den Flughafen Weeze statt. Am Samstag waren die Radler an der Reihe. Die Mountainbiker mussten drei Runden absolvieren. Insgesamt ergab sich daraus eine Streckenlänge von 35,3 Kilometer. Das befahrene Terrain erwies sich als herausfordernd und abwechslungsreich. Neben asphaltierten Abschnitten mussten die Biker auch über Wiesen, Sand, Kies und durch Waldgebiete fahren.

Durch den früh angesetzten Start feuerten verhältnismäßig wenige Zuschauer die Aktiven an. Mit der Zeit stießen ein paar dazu, aber es war alles in allem überschaubar. Sommermusik an der Start- bzw. Zielzone lockerte die Atmosphäre sichtlich auf. Begleitet wurde die Veranstaltung durch den Moderator, der für das ein oder andere Schmunzeln sorgte. Engagiert ging ihm hin und wieder ein flotter Spruch über die Lippen, wie Folgender: „Die Mountainbiker gönnen sich hier wohl nichts an der Versorgungstation, da sie wahrscheinlich Bier vermissen!“ Die Bedingungen waren optimal – das Klima angenehm und die Organisation gelungen.

Sportlich dominierte Mark Mensebach, der für das „2. Bad Hendrix Racing Team“ aus Geldern antrat, die Konkurrenz. Mit großem Abstand gewann er den Wettbewerb in einer starken Zeit. Er benötigte für die drei Runden insgesamt 1:25:56 Stunden und hatte knapp vier Minuten Vorsprung auf den Zweitplatzierten. Bei den Frauen siegte Ute Claus (1:43:23). Sechste in der Gesamtwertung der Frauen und Vierte in ihrer Altersklasse wurde Anna Schoofs vom Team MTB Kleve. Es nahmen deutlich weniger Frauen als Männer an dem Rennen teil. Knapp 150 Männer standen zehn Frauen gegenüber – passend zum Jubiläum.

Sieger Mensebach fand’s „cool“

Der professionelle Radsportler und Sieger von Weeze, Mark Mensebach, äußerte sich zufrieden zum Streckenverlauf: „Die Strecke ist cool, mal etwas anderes – es geht nicht ständig rauf und runter, diese ist eher flach. Der Abschnitt mit Sand als Untergrund stellt eine gewisse Herausforderung dar, bei der ich sogar kurz absteigen musste.“

Nicht alles lief rund. Am Anfang hatten die Helfer an der Versorgungstation Probleme den Fahrern Proviant zu geben, ohne dass es auf den Boden fiel. Häufiger winkten Aktive genervt ab, da sie sich mit Obst und Getränk versorgen wollten, doch die Übergabe scheiterte. Da der Zeitverlust zu groß gewesen und sie aus dem Rhythmus gekommen wären, drehten die Betroffenen nicht um, sondern fuhren unbeirrt ohne Verpflegung weiter. Nach einer Weile klappte es besser, solche Missgeschicke blieben nach einiger Zeit fast vollständig aus. Einige Stürze waren auch zu verbuchen. Ein Biker ist in der Nähe der Versorgungstation am Start/Zielbereich gestürzt.

Crash im Zielbereich

Sanitäter behandelten Denjenigen anschließend, der ein paar Abschürfungen erlitten hatte. Zweien ist es direkt hinter der Zone widerfahren: der eine Biker scherte aus, um den Nächsten vor ihm zu überholen. Im selben Augenblick kam ein Fahrer von hinten herangerauscht und konnte nicht mehr ausweichen. Es folgte ein Crash – zum Glück konnten beide Protagonisten weitestgehend unverletzt weiter am Rennen teilnehmen.

Der Sieger Mark Mensebach war angetan von der Organisation des Crossrennens: „Ein dickes Lob richte ich an den Veranstalter – logistisch ist es sicherlich nicht ganz einfach.“ An der Strecke tummelten sich viele Fotografen, die auf den Fang nach den besten Schnappschüssen warten.
Die Stimmung war ausgezeichnet. Viele Radler rückten den Spaß deutlich in den Vordergrund. Manche bedankten sich verbal für die zusätzliche Motivation der Zuschauer, andere zeigten kleine Kunststücken, wie das Fahren auf einem Rad. Mit großem Applaus wurden die Sieger dann auf der Bühne geehrt.

Alle Ergebnisse von den Airportweezcross-Läufen unter: http://www.airportweezecross.com