Marianne Spronk läuft zur Goldmedaille

Eigentlich ist es ihr Job, zu lehren. Sie arbeitet mit Kindern und Erwachsenen, um diesen einen Zugang zu gesundem Essen zu ermöglichen – und das mit vollem Einsatz. Am Wochenende aber war Maria Scherf es, die etwas gelernt hat – die Teilnahme an den Deutschen Seniorenmeisterschaften II war für die Uedemerin ein weiterer Höhepunkt ihrer sportlichen Laufbahn.

Kreis Kleve/Minden.. Im Trikot der LLG Laufsport Kevelaer ging sie in Minden über 5000 Meter an den Start, um sich erstmals auf Bundesebene zu messen. Nicht ihre Paradedisziplin, sieht man die Uedemerin doch häufiger auf der Langstrecke In diesem Jahr etwa nimmt sie am Marathon in Berlin und New York teil.

Vorbereitung im
Ferienlager nicht optimal

Dennoch versuchte sich Scherf und war recht zufrieden, obwohl sie die anvisierte Zeit nicht unterbieten konnte und auf dem unliebsamen letzten Platz landete.

„Die Meisterschaften waren eine gute und lehrreiche Erfahrung“, sagte die 51-Jährige. Doch merkte sie, dass sie nicht die beste Vorbereitung für ihre DM-Premiere genoss. Schließlich konnte sie sich nicht in Ruhe auf ihren Start besinnen: Die Oecotrophologin hatte mit der kulinarischen Betreuung eines Ferienlagers in Sachsen alle Hände voll zu tun. Trotzdem nahm sie die Strapazen auf sich, am Freitag nach Minden zu fahren, samstags zu starten und direkt danach zurück ins Ferienlager zu fahren. Und dafür wurde sie in Minden belohnt: „Diese familiäre Atmosphäre ist sehr besonders. Ich finde es immer schön, dieses Funkeln in den Augen der Sportler zu sehen“, so Scherf, die bei ihrer Rückkehr ins Ferienlager mit Blumen, Plakaten und einer La-Ola-Welle empfangen wurde.

Das besondere Flair in Minden unterdessen genoss auch Marianne Spronk. Die W 60-Dame hatte die Chance ihren Meistertitel über 5000 Meter, den sie 2010 in Kevelaer geholt hatte, zu verteidigen. Dies gelang ihr zwar nicht, dennoch muss die Läuferin der Viktoria Goch sich nicht verstecken, holte sie doch zweimal Silber und einmal Gold.

Über die 5000 Meter musste Spronk Edith Knobloch von der TG Werste den Vortritt lassen. 21:01,30 Minuten bescherten ihr aber den Silberplatz. Über die 800 Meter konnte sie als Älteste in ihrem Starterfeld den zweiten Platz mit 2:59,83 Minuten verteidigen. Doch ihren Coup setzte sie über die 1500 Meter: Nach 6:02,18 Minuten hatte sie die Goldmedaille sicher.

Auch Vereinskollege Arnd Swet nahm Edelmetall mit nach Hause. In der Altersklasse M 50 holte er mit 1,67 Metern im Hochsprung den Silberplatz – nur die höhere Anzahl an Fehlversuchen verhinderte den ganz großen Erfolg.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel