Männliche Jugend vor Entscheidungen

A-Junioren des 1. FC Kleve: Sieger im vergangenen Jahr.
A-Junioren des 1. FC Kleve: Sieger im vergangenen Jahr.
Foto: Seybert, Gerhard

Kevelaer..  Die Sportanlage Scholten in Kevelaer ist Austragungsort der Endspiele um den Prima-Giro-Cup der Volksbanken des Kreises Kleve. Heute Abend spielen zunächst die drei älteren Jungen-Jahrgänge um die begehrten Pokale. Am Samstag stehen dann die vier Finals der D-Junioren sowie der Mädchen von B- bis D-Jugend an.

C-Junioren: SV Straelen II – Alemannia Pfalzdorf (heute, 18 Uhr). Während die erste Mannschaft der Straelener C-Junioren um den Verbleib in der Niederrheinliga spielen, geht es für die C 2-Junioren um den Pokal im Prima-Giro-Cup. Gegner der Mannschaft von Trainer Leon Piket ist ein Ligakonkurrent aus der Kreisleistungsklasse. Mit zehn Punkten mehr im Ligabetrieb gelten die Pfalzdorfer auf dem Papier als Favoriten. „Es kommt aber auf die Tagesform an, Straelen ist eine starke Mannschaft, auch wenn es deren jüngerer Jahrgang ist“, sagt Pfalzdorfs Trainer Johannes Blenckers. Er vermutet: „Wer zuerst seine Nervosität ablegt, hat die besseren Karten, das Pokalspiel zu gewinnen.“

B-Junioren: Sportfreunde Broekhuysen – SV Straelen (heute, 19 Uhr). Zu einem Derby auf neutralem Boden treffen sich die Nachbarn aus Broekhuysen und Straelen. Um acht Punkte liefen die Sportfreunde in der Leistungsklasse hinter dem SV Straelen ein und belegten den vierten Platz. „Es ist ein Duell auf Augenhöhe“, sagt Straelens Trainer Bernd Janhsen. Ein offenes Spiel sei es nicht nur wegen der Tabellensituation in der Leistungsklasse, sondern auch aus seinen Erfahrungen in den Liga-Spielen gegeneinander: „Wir haben gegen Broekhuysen nicht sehr gut gespielt“, erinnert er sich. Die Spiele endeten einmal 2:0 für Straelen und 0:0. Rainer Schmitz aus dem Broekhuysener Trainerstab sagt daher: „Auch diesmal wollen wir versuchen, die Straelener zu ärgern. Egal, wie das Spiel endet: Die Finalteilnahme ist schon ein großer Erfolg für uns.“ Eine Generalprobe für die Niederrheinliga-Qualifikation des SV Straelen ist die Partie übrigens nicht, wie Janhsen verrät und begründet: „Wir werden das Pokalfinale mit dem alten Jahrgang bestreiten, der junge Jahrgang tritt in der Niederrheinliga-Qualifikation an.“

A-Junioren: Viktoria Goch – SG Erfgen/Warbeyen (heute, 19.30 Uhr). Eine reine Angelegenheit des Nordkreises ist das Finale der A-Junioren. In der Favoritenrolle sind die Jungen der Gocher Viktoria, die die Saison in der Kreisleistungsklasse als Vierte beendeten. Als Vizemeister der Kreisklasse hat die Spielgemeinschaft von Rheinwacht Erfgen und VfR Warbeyen eher Außenseiterchancen. Allerdings gelang der SG bereits im Viertelfinale eine faustdicke Überraschung, als sie den Leistungsklassemeister TSV Weeze aus dem Wettbewerb warf. „Wir sind gewarnt“, sagt Gochs Trainer Ralf Thielen, der die SG Erfgen/Warbeyen beobachtet hatte. „Es wird sicher kein einseitiges spiel werden, nur weil wir eine Klasse höher spielen. Aber wir sind voll motiviert, haben eine tolle Rückrunde in der Liga gespielt und wollen unserer Favoritenrolle gerecht werden“, sagt Thielen weiter.

EURE FAVORITEN