SG Hemer will fünften Sieg in Folge

Der VTS Iserlohn ist bei der SG Hemer krasser Außenseiter.
Der VTS Iserlohn ist bei der SG Hemer krasser Außenseiter.
Foto: Dana Schmies/IKZ

Iserlohn..  Am 25. Spieltag der Fußball-Bezirksliga stehen sich die vier heimischen Klubs in direkten Vergleichen gegenüber.

VfK Iserlohn - SSV Kalthof (Hinspiel: 1:0). Wer hat die längere Verletztenliste? Beide Klubs könnten trefflich über personelle Engpässe klagen. „Der Fußball steht doch im Vordergrund, egal wer bei uns oder Kalthof aufläuft. Die Leute wollen ein schönes Spiel mit vielen Toren sehen“, stellt Ingo Müsse klar, der im Kampf um den Klassenerhalt noch punkten muss. Eine positive Mitteilung gab es vor dem Anpfiff. „Wir haben die erste Zusage für die neue Saison bekommen. Beyhan Özdemir bleibt trotz diverser Angebote beim VfK. Einen besseren Spielführer gibt es nicht“, freut sich Müsse.

Beim SSV musste man nach der 2:5-Niederlage gegen Hemer erst einmal die Wunden lecken. „Wir haben einen breiten Kader, jetzt müssen die vierzehn Spieler, die beim Training waren, sich auch beweisen“, fordert Sezgin Aydin, der zu Spielbeginn noch nicht vor Ort ist und zunächst von Alexander Dill und Arlindo Henriques vertreten wird. „Die nötigen Umstellungen müssen greifen. Wenn unsere B-Elf ein Unentschieden holt, wäre ich schon zufrieden“, so Aydin.

VfK: Lenzen, Sebetci, Münzberger, Dellinger (?), Helvacioglu, Hasani, Glaser, Serter, Del Latte, Ünlü, Alisic, Decker - Nicht dabei: Bormann, Bias, Kowalski, Talbi, Özdemir, Atar (alle verletzt), Rathamone (erkrankt). - SSV: Klenner, Brükkenkamp; Martina, Matthias Kaminski, Senel, Topcu (?), S. Karaca, Cakaj, S. Seker, Steinmetzer, Er, Sentürk, Hegemann, Gündüz (?) - Nicht dabei: Henriques, Marius Kaminski, Kapkov, Öztürk, M. Karaca, Ferreira, Da Silva (verletzt), Kowalski (Beruf), D’ Amico (verhindert) – Anstoß: So., 15.30 Uhr, Inceptum-Stadion.

SG Hemer - VTS Iserlohn (3:0). Zweifelsohne hat die Mannschaft von Sean White einen Lauf, in den letzten vier Spielen sind zwölf Punkte dem Konto gut geschrieben worden. „Wir wollen unsere Serie fortsetzen, wir können ja noch Vierter werden. Den VTS darf man aber nicht am Tabellenstand messen“, sagt der SG-Trainer. Er kann personell aus dem Vollen schöpfen. Die Hemeraner haben die Favoritenrolle angenommen. „Wir müssen unsere Qualität aus dem Kalthof-Spiel einbringen, dann klappt es auch mit dem Dreier“, meint White.

Der VTS, bei dem seit zwei Wochen der Trainingsbetrieb ruht, steuert in den letzten sechs Spielen stramm auf das 100. Gegentor zu. „Was soll ich denn machen? Ohne Training fehlen uns nach einer Stunde die nötige Konzentration und Kondition. So kommen die hohen Niederlagen zustande“, so Mehmet Cabuk. Ob er auch in der neuen Saison beim VTS das Traineramt ausübt, steht in den Sternen. „Es hat noch kein Gespräch gegeben.“

SGH: Werner, Wolf; Karg, Neuhaus, Talbi, B. Biehs, O. Slimi, R. Biehs, Langer, Linke, Gaspar, Mokhtari, Ezeokoli, Cetiner, Cantelli, Ferreira, Bahtiri, Bradatsch, A. Slimi, Bouaich, Rajia, Okumak. - VTS: De Buhr, Minutolo, Sat. Öztop, Feige, Ser. Öztop, Bormann, Chacha, Silvestro, Akkaleli, G. Sentürk, Senel, Militano, Üstün, M. Sentürk – Nicht dabei: Sahin (verletzt) – Anstoß: So., 15.15 Uhr, Overhoff-Arena „Am Damm“.

EURE FAVORITEN