Der Benefizgedanke spielt beim 24-Stundenlauf eine große Rolle

Der 24-Stunden-Benefizlauf am Seilersee erfreut sich großer Beliebtheit.
Der 24-Stunden-Benefizlauf am Seilersee erfreut sich großer Beliebtheit.
Foto: Michael May/IKZ

Iserlohn..  Wer in Iserlohn einen Laufwettkampf über eine lange Distanz absolvieren möchte, befindet sich, nachdem es den Halbmarathon nicht mehr gibt, nur noch beim Mendener Bernd Nuß in guten Händen. Denn der MCM-Marathonläufer hat Ausdauer bewiesen, als er vor sechs Jahren den ersten 24-Stunden-Benefizlauf initiierte. Auslöser war sein 60. Geburtstag, den er „laufend“ feiern wollte, am Seilersee fand Nuß ideale Rahmenbedingungen vor.

Die Resonanz wurde von Jahr zu Jahr größer, fand auch großen Anklang bei den Breitensportlern und ließ Nuß praktisch keine andere Wahl als weiter zu machen. Am Wochenende steigt der 6. Benefizlauf der Stadtwerke Iserlohn. Der lokale Energieversorger sitzt seit einigen Jahren mit im Boot. Bundestagsabgeordnete Dagmar Freitag wird die Sportler am Samstag um 12 Uhr auf die Strecke um den See schicken und auch bei der Siegerehrung am Sonntag (ca. 12.30 Uhr) vor Ort sein.

Dazwischen laufen diverse Wettbewerbe, darunter die Kerndisziplin über 24 Stunden sowie der Zwölf- und der Sechs-Stundenlauf. Hinzu kommen Staffelläufe (24 und zwei Stunden), das neu ins Programm genommene „Youngster-Team-Running“ (Zwei-Stundenlauf für Jugendliche am Sonntag ab 10 Uhr) sowie der „Free-Runner“-Wettbewerb, bei dem jeder Aktive in seiner Zeiteinteilung völlig frei ist. Angesichts der Voranmeldungen sind hier Nachmeldungen für die Zeit zwischen 12 und 18 Uhr am Samstag nicht mehr möglich. Neu im Programm ist der „Beneflitzer“ von 18 bis 12 Uhr. Hier laufen die Sportler zu Gunsten der Iserlohner Tafel „CariTasche“. Die Stadtwerke wandeln jede Runde in bare Münze für lokale Jugendeinrichtungen in Iserlohn und Hemer sowie für die beiden Kinderdörfer in Ost-Tibet um. Bislang kamen so schon rund 31 000 Euro zusammen.

Der Benefizgedanke spielt auch beim samstäglichen Kids-Lauf (Seilerseepromenade, 12.30 bis 15.30 Uhr, keine Meldegebühr) eine große Rolle. Auch hier werden unter dem Motto „Auch Kinder wollen was bewegen“ Runden gezählt und in Bares für einen guten Zweck umgewandelt. Zum Rahmenprogramm gehört zudem ein dreistündiger „Zumba­thon“ am Samstag ab 14 Uhr.

Im letzten Jahr nahmen 814 Aktive am Laufspektakel teil, darunter 303 Kinder am Kids-Lauf. Die 14-Stunden-Bestleitungen halten seit 2011 Cornelia Bullig mit 207,7 km sowie Stu Thomas mit 220,2 Kilometern, der älteste gemeldete Teilnehmer ist Jahrgang 1935, 20 Ultra-Starter sind 60 Jahre und älter.

 

EURE FAVORITEN