Das Spielmacher-Duo bleibt an Bord

Jonas Grof spielt auch in der kommenden Saison für NOMA Iserlohn.
Jonas Grof spielt auch in der kommenden Saison für NOMA Iserlohn.
Foto: IKZ

Iserlohn..  Eines der größten Talente im deutschen Basketball und der Kapitän bleiben den Basketballern von NOMA Iserlohn erhalten. Sowohl der „Newcomer des Jahres“ in der Pro B, Jonas Grof, als auch Routinier Kristof Schwarz spielen in der Saison 2015/16 für die Kangaroos.

In sein drittes Jahr bei den Waldstädtern geht der 19-jährige Grof. Seine ungewöhnlich schnelle Entwicklung setzt sich aktuell fort, denn auch in der U20-Nationalmannschaft hat er sich in die Startformation vorgearbeitet.

Unverändert wird er mit einer Doppellizenz ausgestattet. Es kann nicht überraschen, dass ihm in der nächsten Serie eine größere Rolle im BBL-Team von Phoenix Hagen zugedacht ist. Somit plant man bei NOMA bei Spielüberschneidungen nicht unbedingt mit Grof. Der 2,01 m große Spielmacher freut sich ebenso auf die neue Serie wie sein Trainer Matthias Grothe auf weitere Entwicklungsschritte des Shooting Stars.

Bereits in seine fünfte Saison in Iserlohn geht Kapitän und Aufbauspieler Kris Schwarz. „Hier kann ich meinen Jobeinstieg, Studium und Sport optimal verbinden, deshalb habe ich nie an etwas anderes gedacht“, so der 28-Jährige.

Hocherfreut über dessen Zusage ist auch Coach Grothe, der sagt: „Kris wäre für jedes Team ein Glücksgriff, daher sind wir froh, ihn weiterhin an uns binden zu können.“

Damit umfasst der NOMA-Kader mit Joshua und Ruben Dahmen, Thomas Reuter, Yannick Opitz sowie Schwarz und Grof sechs Akteure. Manager Michael Dahmen hofft, bereits in dieser Woche weitere Personalentscheidungen bekannt geben zu können.

Sobald bei den deutschen Akteuren Klarheit herrscht, soll auch die Verpflichtung der beiden ausländischen Spieler vorangetrieben werden. Aufgrund der sich abzeichnenden, stärkeren Fokussierung von Jonas Grof auf die Bundesliga umfasst das Anforderungsprofil für einen der beiden Ausländer auch das Aushelfen auf der Spielmacherposition.

Darüber hinaus geht Michael Dahmen auch davon aus, dass in Kürze die Ligeneinteilung und die Spielpläne in der Pro B veröffentlicht werden. Da sich Rhöndorf in die Pro A verabschiedet hat und wohl auch Regionalligameister Köln eine Pro-A-Lizenz erhalten soll, bliebe bei einer Eingruppierung in die Südgruppe allein noch Schwelm als WBV-Vertreter übrig. Da kann es nicht verwundern, dass sich die Verantwortlichen in Iserlohn unbedingt einen Start in der Nordstaffel wünschen.

EURE FAVORITEN