Wuppertaler SV kommt mit Bölstler zum Test ans Schloss

Bislang konnte der SC Westfalia noch in jedem Testspiel etliche Treffer und einen Sieg bejubeln.
Bislang konnte der SC Westfalia noch in jedem Testspiel etliche Treffer und einen Sieg bejubeln.
Foto: Thorsten Tillmann

Nach zwei trainingsfreien Tagen geht der SC Westfalia zum Ende der zweiten Vorbereitungswoche wieder in die Vollen. Für diesen Samstag hat Trainer Christian Knappmann zwei Einheiten angesetzt, am Sonntag wird dann gespielt, und auch das im Doppelpack.

Schon frühzeitig vereinbart war für 15 Uhr das Gastspiel beim Landesliga-Aufsteiger SSV Buer, der im Stadion Löchterheide am Nordring einen schönen Rasenplatz zu bieten hat. Als dann aber Hernes Ex-Trainer Manuel Bölstler anfragte, inzwischen erfolgreicher Sportdirektor beim Wuppertaler SV, konnte und wollte Knappmann nicht nein sagen. Die Chance, dem eigenen Publikum nach der Dortmunder U23 einen zweiten Regionalligisten präsentieren zu können, ergriff Hernes Trainer entschlossen beim Schopf, zumal sich der WSV mit einer ungewohnten Anstoßzeit einverstanden erklärte. Mittags um 12.30 Uhr wird die Partie am Schloss angepfiffen.

Christian Knappmann kommt das Testspiel-Doppel gar nicht ungelegen, ist er doch kein Freund davon, die ganze Mannschaft zur Pause auszutauschen. „Gerade für Leute, die ein paar Tage ausgesetzt haben wie zuletzt Dejan Petrovic, ist es wichtig, dass sie einen Neunziger kriegen“, sagt der Coach – und meint damit einen Einsatz über volle 90 Minuten.

Zuhause gegen Wuppertal werden sicher nicht die Schlechtesten einen „Neunziger“ kriegen. „Das heißt aber nicht, dass die Mannschaft so auch am 14. August gegen den DSC aufläuft“, so Knappmann. Noch ist die Tür offen – in beide Richtungen.

 
 

EURE FAVORITEN