Westfalias Schwimmer beweisen ihre Topform

Fee Lukosch war auch in Geldern für den SC Westfalia Herne erfolgreich.
Fee Lukosch war auch in Geldern für den SC Westfalia Herne erfolgreich.
Foto: SC Westfalia
In den Wettbewerben des 6. Gelderner Drachencups waren die Schwimmer des SC Westfalia Herne erfolgreich.

Beim 6. Gelderner Drachencup starteten sieben Schwimmer des SC Westfalia 04 Herne und bewiesen mit insgesamt 18 Medaillen ihre Topform.

Veit Lukosch, Ilayda Kilinc, Vivian Noschka und Laura Schmidt erreichten allesamt Finalläufe. Diese Finalläufe haben es in sich. An ihnen nehmen die jeweils fünf Zeitschnellsten aus den Vorläufen der Altersklassen 2005-2008, 2001-2004 sowie 2000 und älter teil. Bei Freistil müssen die Schwimmer innerhalb von zwölf Minuten dreimal über 50m ihre Durchschlagskraft unter Beweis stellen, im sogenannten „Head-Elimination-Race“. Veit Lukosch meisterte es perfekt und taktisch klug, er gewann nun schon zum zweiten Mal nach 2015. Laura Schmidt war die zweite aus dem Team, die ihren Finallauf in Freistil gewann. Ilayda Kilinc wurde in ihrem Rennen Dritte. Laura Schmidt und Veit Lukosch rundeten mit ihren Zweitplatzierungen in den Brust-Finals die sehr erfolgreichen Finalteilnahmen am diesem Tage ab.

Die jüngste der mitgereisten Schwimmerinnen, Fee Lukosch, gewann zwei Prämienläufe und sicherte sich eine Goldmedaille über 50m Rücken und Bronze über 100m Freistil. Taliya Kilinc und Vivian Noschka hatte in ihrer Altersklasse mit starker Konkurrenz aus dem Rheinland zu kämpfen, trotzdem erkämpfte sich Vivian Noschka über 100m Schmetterling einen zweiten Platz. Die sehr gute Gesamtleistung der Westfalia untermauerte die 4x50m Lagen-Staffel der Mädels. Platz drei vor Gastgeber Geldern belegten Taliya Kilinc, Pia Binnebesel, Vivian Noschka und Ilayda Kilinc.

EURE FAVORITEN