Westfalia glänzt auf internationaler Bühne

Wolfgang Volmer
Platz zwei beim internationalen Turnier in Izmir: (oben v.l.) Deniz Emirzoglu, Marvin Leifeld, Simon Freitag, Mert Altay, Leonard Onofaro, Lukas Priesmeyer, Louis Jozek, Elias Puppendahl, Caspar Biebersdorf, (unten v.l.) Kaan Erem, Bünjamin Karatas, Niklas Luers, Samuel Banik, Ubeyd Güzel, Maik Apitzsch, Steven Bock
Platz zwei beim internationalen Turnier in Izmir: (oben v.l.) Deniz Emirzoglu, Marvin Leifeld, Simon Freitag, Mert Altay, Leonard Onofaro, Lukas Priesmeyer, Louis Jozek, Elias Puppendahl, Caspar Biebersdorf, (unten v.l.) Kaan Erem, Bünjamin Karatas, Niklas Luers, Samuel Banik, Ubeyd Güzel, Maik Apitzsch, Steven Bock
Foto: frei

Während wir Daheimgebliebenen uns beim Ostereiersuchen Frostbeulen holten, verbrachten 16 D-1-Junioren des SC Westfalia Herne mit ihren Trainern Dieter Engel und Dirk Leismann ein paar herrliche Tage an der türkischen Adria. So schön das touristische Beiprogramm auch war – wirklich stolz waren Westfalias Talente auf ihre sportlichen Leistungen. Schließlich belegten sie beim international hochkarätig besetzten Turnier des Fußballclubs Altinordu/Izmir den hervorragenden zweiten Platz.

Beteiligt an diesem professionell aufgezogenen Turnier waren acht Mannschaften aus fünf Ländern: Neben Gastgeber Altinordu Izmir drei weitere türkische Teams, allesamt aus Istanbul, nämlich Besiktas, Fenerbahce und Istanbul BBSK. Dazu Twente Enschede, der FC Atromitos Athen, die englischen Boys vom FC Reading sowie als einziger deutscher Teilnehmer der SC Westfalia. Ermittelt wurde der Turniersieger nach dem System „Jeder gegen jeden“ bei einer Spielzeit von zweimal 15 Minuten.

Die Herner erwischten einen optimalen Turnierstart. Nacheinander bezwangen sie Fenerbahce (2:1), Reading (2:0) und Athen (2:0), ehe es sie im letzten Spiel des ersten Turniertages doch noch erwischte. Mit 0:2 mussten sie sich dem späteren Turniersieger Twente Enschede geschlagen geben.

Der Ostersonntag begann mit einem unglücklichen 3:3 gegen Altinordu, als den Gastgebern in letzter Minute noch der Ausgleich gelang. Auch beim 0:1 gegen Besiktas Istanbul waren die SCW-Talente nicht eben vom Glück verfolgt. Abschließend gelang dann aber doch wieder ein 2:0-Erfolg über BBSK Istanbul, womit sich die Herner den zweiten Platz sicherten.

Es folgten zwei interessante Tage mit Moscheebesichtigung, dem Besuch der letzten Wohnstätte der Mutter Maria und der Besichtigung eines ehemals griechischen Bergdorfes. Es blieb aber auch Zeit für einen Bummel durch die Basare von Izmir und Kusadasi und einen Strandtag mit Baden im Mittelmeer, ehe es mit dem Flugzeug wieder zurück ging in die kalte Heimat.