Westfalia biegt Rückstand in Sieg um

Wolfgang Volmer
Einen Schritt zu spät kommt hier Andreas Pollasch (2.v.l.), der später das Herner Siegtor erzielte.
Einen Schritt zu spät kommt hier Andreas Pollasch (2.v.l.), der später das Herner Siegtor erzielte.
Foto: WAZ FotoPool

SC Westfalia Herne -
SF Hamborn 07 2:1

Tore: 0:1 (26.) Sendag, 1:1 (61.) Schröter, 2:1 (80.) Pollasch.

Alle haben sich gut bewegt, keiner hat sich verletzt, zudem hat der SC Westfalia gegen die Löwen von Hamborn 07 einen Rückstand in einen Sieg umgebogen: Was will man vom ersten Test nach der Weihnachtspause mehr erwarten? Entsprechend zufrieden, wenn auch arg ausgekühlt verließen dann auch SCW-Trainer Uli Reimann und knapp hundert Fußballfreunde den Schauplatz an der Forellstraße.

Lange hatte es keine Begegnung mehr zwischen diesen beiden legendären Ruhrpottvereinen mehr gegeben. Dem Wiedersehen nach mehreren Jahrzehnten prägten in der ersten Hälfte die jungen Herner ihren Stempel auf. Sie drängten die Löwen mit ihrem Vollgasfußball meist zurück, vergaßen aber bei mehreren guten Möglichkeiten das Toreschießen. Schlimmer noch: Als die ansonsten sichere Abwehr einmal nicht auf der Höhe war, köpfte Ercan Sendag eine Kilic-Flanke zur Hamborner Führung ins Netz (26.).

Der 0:1-Pausenstand schmeckte Uli Reimann gar nicht. Auch wenn es nur ein Testspiel war – eine Heimniederlage wollte der SCW-Coach partout nicht mit in die nächste Trainingswoche nehmen. Muss er auch nicht. Zwar wurde Hamborn in der zweiten Hälfte stärker, zeigte sogar die etwas reifere Spielanlage, doch wirklich gefährliche Situationen ließen die laufstarken Herner nicht mehr zu. Und endlich suchten sie auch mal den Abschluss. Verfehlte ein schöner Freistoß von Andreas Pollasch in der 59. Minute noch knapp sein Ziel, klingelte es nur zwei Minuten später dann doch im Löwen-Käfig. Marc Schröter, von Tim Reimann mit feinem Steilpass auf die Reise geschickt, setzte sich von seinem Bewacher ab und traf aus halbrechter Position flach ins Ziel.

Und dann lieferten die Duisburger noch brav ihr Gastgeschenk ab. Bei Pollaschs Freistoß vom linken Strafraum-Eck rutschte ihr Keeper aus und boxte sich den Ball selbst ins Netz (80.). Fast hätte Pollasch sogar ein Doppelpack geschnürt. Sein Schuss knallte vor das Lattenkreuz, den Abpraller köpfte Christoph van der Heusen zu drucklos aufs Tor (86.). Was soll’s, war eh nur ein Test.

SCW:Johns (46. Heilmann) - Tim Reimann, Planhof, Kraska, Kaya - Pollasch, Hansmann, Ural (72. Wisnewski), Poggel(55. von der Heusen) - Tekin (52. Tottmann), Schröter.