Vöder überraschen sich selbst

In Topform trumpfte Florian Bartnik am Wochenende auf. Vödes Nummer zwei blieb in beiden Partien in Einzel und Doppel ungeschlagen.
In Topform trumpfte Florian Bartnik am Wochenende auf. Vödes Nummer zwei blieb in beiden Partien in Einzel und Doppel ungeschlagen.
Foto: Joachim Haenisch
Zwei Mannschaften, drei Siege: Der TTC Herne-Vöde blickt auf ein optimales Wochenende zurück. NRW-Liga-Team siegt gleich zweimal.

NRW-Liga: TTV Falken Rheinkamp - TTC Herne-Vöde 5:9. Mehr Mühe als erwartet hatte der TTC Vöde am Samstag beim TTV Falken Rheinkamp. Schon in den Doppeln deutete sich an, dass der Tabellenletzte keineswegs bereit war, den Gästen kampflos die Punkte zu überlassen. Nur Bartnik/Loer gewannen, die beiden anderen Doppel mussten gratulieren. Nach der Fünfsatzniederlage von Marcel Kautz gegen Rheinkamps Besten, Andreas Kaiser, und dem Sieg des an diesem Tage überragenden Florian Bartnik hatte die Führung der Gastgeber immer noch Bestand.

Auch das mittlere Paarkreuz der Vöder konnte nach Sieg von Jens Polutnik und der fast schon obligatorischen Fünfsatzniederlage von Wolfgang Spitzer daran nichts ändern. Das schafften mit einiger Mühe erst Dennis Loer und Christoph Haacke, die unten ihre Gegner knapp in Schach halten konnten. Mit der zweiten Niederlage des angeschlagenen Marcel Kautz glich Rheinkamp zum 5:5 aus, in den folgenden vier Begegnungen aber ließen Bartnik, Polutnik, Spitzer und Loer nichts mehr zu.

Spiele: Kautz/Polutnik 0:1, Bartnik/Loer 1:0, Spitzer/Haacke 0:1, Kautz 0:2, Bartnik 2:0, Polutnik 2:0, Spitzer 1:1, Loer 2:0, Haacke 1:0.

MTG Horst – TTC Herne-Vöde 1:9. Vor dem Spiel wurde gepokert. Beide Mannschaften hatten im Doppel auf ihre angeschlagenen Spitzenleute verzichtet und bis zur letzten Minute offen gehalten, ob Dennis Stadie für Horst und Marcel Kautz für Vöde an die Platten gehen würden. Das taten sie dann schließlich, aber bis zu ihrem ersten Einsatz sollte es eine ganze Weile dauern. Alle drei Doppel gingen nämlich über fünf Sätze. Das bessere Ende hatten dabei die Vöder für sich, die nur ihr drittes Doppel verloren. Der wie am Vortag sehr starke Florian Bartnik holte dann ein bisschen Zeit wieder auf, als er mit Stadie kurzen Prozess machte und in drei glatten Sätzen gewann. Danach wurde es aber gleich wieder spannend. Die folgenden drei Spiele gingen erneut über die volle Distanz und endeten mit einer hundertprozentigen Erfolgsausbeute der Vöder Kautz, Spitzer und Polutnik. Trotz eines bis dahin völlig ausgeglichenen Spiels führte der TTC plötzlich deutlich mit 6:1.

Doch es sollte für die Gastgeber noch schlimmer kommen, denn anschließend beherrschten Haacke, Loer und Kautz ihre Gegner klar, führten ihre Mannschaft damit zu einem in dieser Höhe nicht für möglich gehaltenen Sieg und schoben sich obendrein noch mit dem besseren Spieleverhältnis an der MTG vorbei.

Kapitän Jens Polutnik hatte allen Grund zum Strahlen: „Nachdem unser Spiel gegen Rheinkamp fast ins Auge gegangen wäre, hat sich die Mannschaft heute in blendender Verfassung präsentiert. Alles in allem war es ein perfektes Wochenende für uns.“

Spiele: Polutnik/Lewandowski 1:0, Bartnik/Loer 1:0, Spitzer Haacke 0:1, Kautz 2:0, Bartnik 1:0, Polutnik 1:0, Spitzer 1:0, Loer 1:0, Haacke 1:0.

Verbandsliga: TTC Herne-Vöde II - ETSV Witten 9:4. Von Anfang an ließ Vödes Reserve keine Zweifel, wer als Sieger die Platten verlassen würde. Drei gewonnene Doppel und Kai Isensees glatter Sieg über Hagedorn sorgten für einen beruhigenden Vorsprung. Danach kamen die Wittener besser ins Spiel und schafften im oberen und mittleren Paarkreuz ein ausgeglichenes Ergebnis. Unten gaben allerdings die Vöder wieder den Ton an, die durch Maxim Manevich und Christian Krainski die noch fehlenden beiden Punkte zum sicheren Sieg gegen das Schlusslicht einspielten.

Spiele: Cerin/Wannemüller 1:0, Isensee/Manevich 1:0, Bäker/Krainski 1:0, Isensee 1:1, Bäker 1:1, Cerin 1:1, Wannemüller 1:1, Manevich 1:0, Krainski 1:0.

 
 

EURE FAVORITEN