Verbesserte Westfalia versiebt ihre Chancen

Wolfgang Volmer
Westfalia Herne (blau) traf in der Fußball Oberliga am Sonntag den 22. September 2013 auf eigenem Platz am Westring in Herne auf Arminia Bielefeld. Im Bild: Westfalia-Trainer Hans Bruch (links). Foto: Michael Korte / WAZ FotoPool
Westfalia Herne (blau) traf in der Fußball Oberliga am Sonntag den 22. September 2013 auf eigenem Platz am Westring in Herne auf Arminia Bielefeld. Im Bild: Westfalia-Trainer Hans Bruch (links). Foto: Michael Korte / WAZ FotoPool
Foto: Michael Korte
Drittes Testspiel, dritte Niederlage: Auch gegen den SV Sonsbeck blieb Westfalia Herne ein Erfolgserlebnis verwehrt. Beim 0:1 gegen Vierzehnten der Oberliga Niederrhein sah SCW-Trainer Hans Bruch aber viele gute Ansätze. Was fehlte, war die Entschlossenheit vor dem Tor.

SV Sonsbeck -
SC Westfalia Herne 1:0

Tore: 1:0 (54.) Weissenfels.

SCW: Strzys - Hansmann (60. Türkyilmaz), Polk, Reimann, Weßendorf - Kaya (36. Hufnagel) - Antwi-Adjej, Özbicerler, Kiral (60. Kündig), Danicic (65. Eisenkopf) - Kymere (60. Bumbullies).

Drittes Testspiel, dritte Niederlage. Auch gegen den Vierzehnten der Oberliga Niederrhein blieb Westfalia Herne ein Erfolgserlebnis verwehrt, und wie schon gegen Zweckel stand nach 90 Minuten die Null an der falschen Stelle. Trotzdem war Hans Bruch nicht unzufrieden. „Das war eine ordentliche Leistung. Damit kann ich was anfangen, das war okay“, bilanzierte der SCW-Trainer die 90 Minuten in Sonsbeck. „Insgesamt wäre ein Unentschieden absolut verdient gewesen.“

Gefällige Kombinationen

Nach zehnminütigem Abtasten kam der SCW gut ins Spiel. Aus einer sicheren, kompakten Defensive bauten die Herner klug auf und zeigten einige gefällige Kombinationen. Was fehlte, war die Entschlossenheit im Angriff, die Gier, unbedingt das Tor machen zu wollen. Oft fand der letzte Pass keinen Abnehmer oder es ging niemand energisch genug zum Kopfball hoch, und wenn der SCW doch mal zum Abschluss kam, war Sonsbecks Keeper auf dem Posten. In der 20. Minute wäre auch er machtlos gewesen, wenn der von Onur Özbicerler bediente Gastspieler Christopher Kymere aus sechs Metern den Ball voll getroffen hätte. Nicht nur in dieser Szene merkte man dem früheren Brünninghauser die einjährige Wettkampfpause an. Eher schon konnte sich Ante Danicic für eine Verpflichtung empfehlen: Meist lief das Herner Spiel zwar über den starken Jimmy Antwi-Adjej auf der rechten Seite, in einigen Situationen aber konnte Danicic dank seiner starken Physis schon positive Akzente setzen. Fast wäre ihm sogar ein Tor geglückt, aber seinen 16-m-Schuss fischte der Sonsbecker Keeper noch aus dem Eck (34.).

Fehlerkette führt zum Gegentor

Eine Fehlerkette fast der kompletten Herner Abwehr ermöglichte den bis dahin harmlosen Sonsbeckern die Führung. Die Platzherren hätten sogar noch nachlegen können, ehe der SCW seinen Rhythmus wieder fand. Ab der 70. Minute aber spielten sich die Gäste wieder einige Chancen heraus. Die dickste versiebte Julian Bumbullies, als er frei aufs Tor zulief und den Ball über den Torwart, aber auch weit über den Kasten hob.