TTC Vöde meldet erste Neuzugänge

Nachdem der TTC Vöde sein letztes Saisonspiel vorgezogen hat, beendet er die Spielzeit bereits an diesem Samstag (18.30 Uhr, Jürgens Hof 61) mit dem Heimspiel gegen die TTF Bönen II.

Für die Gastgeber ist die Partie bedeutungslos geworden, denn sie stehen schon seit einigen Wochen als Aufsteiger in die NRW-Liga fest. Anders sieht es bei den Gästen aus, die ihren vorletzten Platz und damit die Möglichkeit, sich über die Relegation noch zu retten, verteidigen müssen.

Abschenken wird auf Vöder Seite sicherlich trotzdem keiner, denn schließlich kämpft jeder einzelne um seine persönlichen Ranglistenpunkte, die ausschlaggebend für die Position bei den Aufstellungen in der kommenden Saison sind.

Mit den Planungen für die NRW-Liga haben die Verantwortlichen beim TTC Vöde früh angefangen und meldet bereits zwei Verstärkungen. Marcel Kautz vom Regionalligisten TTV Ronsdorf und André Hegendorf, der Spitzenspieler des Verbandsligakonkurrenten TTSG Lüdenscheid, schlagen in der kommenden Spielzeit für Herne auf. „Das verschafft uns glänzende Perspektiven für die neue Saison“, sagt Mannschaftssprecher Jens Polutnik. Philip Brosch wird die Vöder hingegen nach einjährigem Gastspiel wieder verlassen.

DJK Adler Union Frintrop - DSC Wanne-Eickel. Noch drei Punkte aus den beiden letzten Spielen benötigt der DSC Wanne-Eickel, um in seiner Verbandsligagruppe zu Meisterehren zu kommen und sich damit für die Relegationsrunde zur Oberliga zu qualifizieren. Nachdem die Pflicht mit dem Aufstieg in die NRW-Liga bereits seit der letzten Woche gesichert ist, soll jetzt die Kür mit dem Gewinn des Titels erfolgreich absolviert werden.

Zwei hohe Hürden gilt es dabei aber noch zu überwinden. Die erste baut sich in Essen auf, wo am Samstag (18.30 Uhr) die DJK Adler Frintrop dem DSC die Meisterschaftssuppe versalzen möchte. Für die Frintroper geht es zwar um nichts mehr, aber das wird ihrem Kampfgeist keinen Abbruch tun. Mit dem machten sie dem Tabellenführer schon beim 8:8 im Hinspiel schwer zu schaffen.

Die zweite schwierige Aufgabe stellt sich dann erst am 18. April mit dem Heimspiel gegen den Tabellenvierten Kirchhellen.

EURE FAVORITEN