Siebziger gewinnen beim SC Constantin

Turmhoch überlegen war die SG Herne 70 (schwarze Trikots) beim 8:0-Endspielsieg über den BV Herne-Süd II.
Turmhoch überlegen war die SG Herne 70 (schwarze Trikots) beim 8:0-Endspielsieg über den BV Herne-Süd II.
Foto: Haenisch / Funke Foto Services
Die SG Herne 70 gewinnt auch das zweite Turnier dieses Sommers. Ausrichter SC Constantin verpasst durch ein 1:1 gegen Sodingen das Finale und wird Dritter.

Nach dem eigenen Turnier vor zwei Wochen hat A-Ligist SG Herne 70 nun auch das 7. Wolfgang-Davidheimann-Gedächtnisturnier des SC Constantin gewonnen und seine beeindruckende Frühform unter Beweis gestellt. „Die 70-er sind definitiv ein verdienter Turniersieger und Titelverteidiger“, resümierte SCC-Geschäftsführer Dirk Bosel.

Im Finale setzte sich die Elf von Helmut Pidun auch in der Höhe völlig verdient mit 8:0 gegen die zweite Mannschaft des BV Herne-Süd durch. Vor allem die Offensivspieler Abdellatif Chergui und Marc Lurz zeigten ihre Klasse und den Schwarz-Gelben vor allem nach der Pause deutlich die Grenzen auf.

Im Spiel um Platz drei gewann der Gastgeber SC Constantin gegen den B-Liga-Aufsteiger FC Herne 57 mit 3:0. Rene Hampel traf zweimal, einmal war Max Wernsmann erfolgreich. So sorgten die Connies für einen versöhnlichen Abschluss, da der Einzug ins Finale am Vortag fast leichtfertig verschenkt wurde.

Gegen das zuvor punktlose Team von Arminia Sodingen kam man nämlich nicht über ein Unentschieden hinaus. Nach überlegener erster Halbzeit zeigten die Connies nach dem Wechsel vor allem im Spielaufbau einige Schwächen, so dass die Arminia sogar in Führung ging. Mehr als der Ausgleichstreffer von Rene Hampel war nicht mehr drin.

Sportfreunde machen den Weg frei

Damit konnte die zweite Mannschaft des BV Herne-Süd nach einem 3:2-Erfolg über die Sportfreunde Wanne noch an beiden Teams vorbeiziehen und das Finale klarmachen. „Die Sportfreunde Wanne waren an den ersten beiden Spieltagen mit ihrer ersten Mannschaft da. Am letzten Spieltag jedoch leider nicht, da sie ihr eigenes Sommerfest hatten. Wären sie auch gegen Süd mit der ersten Elf angetreten, hätten die Wanner das Finale gespielt“, erklärte Dirk Bosel.

In der Gruppe A sicherte sich Titelverteidiger SG Herne 70 nach einem 4:2-Erfolg gegen den SV Wanne 11 II bereits am Freitag den völlig verdienten Finaleinzug. Im Kampf um den zweiten Tabellenplatz und den Einzug ins kleine Finale musste die zweite Mannschaft des Gastgebers SC Constantin dem FC Herne 57 den Vortritt lassen. Das Team vom Stadtgarten schlug die Connies am Freitag mit 9:3 und sicherte sich somit den Geldbetrag für die Mannschaftskasse. Vor allem die Offensivkräfte Sascha Bastian und Thomas Korscheck stachen heraus. Sieben der neun Treffer gingen auf ihr Konto.

Ein großer Dank von SCC-Geschäftsführer Dirk Bosel galt nach dem Turnier den vielen ehrenamtlichen Helfern aus dem eigenen Verein: „Ohne sie wäre die ganze Organisation nicht möglich. Es ist schön zu sehen, wie positiv dieses Turnier bei uns im Club angenommen wird“. Und auch mit dem spielerischen Niveau war er sehr zufrieden. „Alle Mannschaften haben wirklich ordentlichen Fußball gezeigt. Auch der FC Herne, der gerade erst in die B-Liga aufstieg, hat sehr gut gespielt und stand verdient im Spiel um Platz drei“, so Bosel weiter, der jedoch auch zu Protokoll gab, dass es immer schwieriger werde, so eine Veranstaltung auf die Beine zu stellen. „Die Anstoßzeiten sind schon nicht einfach umzusetzen. Vor allem um 17.30 Uhr müssen viele Spieler noch arbeiten. Aber irgendwann müssen wir ja auch mal anfangen. Die Mannschaften haben jedoch alles dafür getan, dass wir an jedem Spieltag relativ pünktlich beginnen konnten“, zollte Bosel den teilnehmenden Teams noch mal ein abschließendes Lob.

EURE FAVORITEN