SCW bezahlt Sieg mit zwei Roten Karten

SCW-Trainer Christian Knappmann hatte diesmal genug Grund, sich aufzuregen.
SCW-Trainer Christian Knappmann hatte diesmal genug Grund, sich aufzuregen.
Foto: Oliver Mengedoht
Bei Spielen von Westfalia Herne kochen regelmäßig die Emotionen hoch. So auch beim 3:2-Sieg in Wickede, mit dem Herne sich die Spitze zurückholte.

BV Westfalia Wickede -
SC Wstfalia Herne 2:3

Tore: 1:0 (7.) Großkreutz, 1:1, 1:2 (16./50.) Trisic, 2:2 (57.) Zwahr, 2:3 (77.) Ferati.

SCW: Wassmann - Rieker (47. Temme), Zaskoku, Kühn, Mützel - Vespermann (46. Streit), Ferati - Gumpert (62. Klein), Onucka, Trisic - Petrovic.

Rote Karten: Ayaz (SCW/60., auf der Bank), Klein (73.).

Westfalia Herne hat sich nach nur einer Woche die Tabellenspitze von Hordel zurückgeholt – mit „einer starken Leistung und einem hochverdienten Sieg“ in Wickede, wie Christian Knappmann meinte. Viel mehr Worte wollte der Herner Trainer über die sportlichen Darbietungen im Pappelstadion nicht verlieren. Dafür umso mehr über die Begleitumstände, die auch zu zwei weiteren Roten Karten gegen Herner Spieler führten.

„Eines vorweg: Beide waren berechtigt. Wir dürfen uns nicht so provozieren lassen“, wollte der SCW-Coach Schiedsrichter Verhaag keinen Vorwurf machen. Allerdings sei Eren Ayaz erst von einem Zuschauer bespuckt und vom Wickeder Co-Trainer mit Wasser übergossen worden, ehe er letzteren wegschubste. Und Justin Klein habe eine Faust im Gesicht gespürt, bevor er die Hand seines Kontrahenten weggeschlagen habe. „Von beiden Vorfällen gibt es Fotos, die uns ein Unbeteiligter zugeschickt hat“, kündigt Knappmann ein rechtliches Nachspiel an. Das wird es auch in einem weiteren Fall geben. Hernes Physio Attila Effe sei von Wickedern rassistisch beleidigt worden, auch dafür gebe es Zeugen.

Weil Milko Trisic, von Fatmir Ferati bedient, zwei wunderschöne Tore erzielte und Ferati selbst einen Freistoß unnachahmlich ins Torwarteck zirkelte, ließ der SCW wenigstens keine Punkte in Wickede liegen.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Beschreibung anzeigen