RSG Herne-Börnig ist ein wetterfester Gastgeber

Guter Reitsport: Hier Jeffrey Mirano Nagel vom RV Castrop-Rauxel auf Arko im A-Springen.
Guter Reitsport: Hier Jeffrey Mirano Nagel vom RV Castrop-Rauxel auf Arko im A-Springen.
Foto: FUNKE Foto Services
Die RSG Herne-Börnig hat an zwei Tagen 800 Starter auf ihrer Anlage zu Gast. Der Sandplatz für die Springreiter zeigt bei dem Regenwetter seine Vorteile.

Mit Wetterextremen kennen sie sich ja aus bei der RSG Herne-Börnig. Im Vorjahr war es heiß gewesen. In diesem Jahr waren die Temperaturen niedriger, dabei war auch es sonnig, aber wie am Sonntagnachmittag kam zwischendurch starker Regen dazu: Kein großes Problem für die Organisatoren von der RSG.

In der Halle, in der die Dressurwettbewerbe ausgetragen werden, sowieso nicht, aber auch auf dem Springplatz draußen laufen die Konkurrenzen rund ab. Der Sandplatz der RSG Herne-Börnig macht’s möglich: „Es staubt nicht, und wir müssen nicht wässern“, sagt Vorsitzender Hubert Borg mit einem Augenzwinkern.

Der besondere Untergrund hat nicht nur bei Regenwetter seine Vorteile. Er ist auch ein Grund dafür, dass die RSG Herne-Börnig bei ihrem Turnier in diesem Jahr zwei Premieren auf ihrer Anlage feierte. Zum einen wurde erstmals in Herne-Börnig eines der Qualifikationsturniere zum Silbernen Hufnagel ausgetragen. Ein Wettbewerb mit einer kombinierten Wertung aus einer Stilspringprüfung Klasse A** ohne Standardanforderungen und einer Dressurreiterprüfung Klasse A, jeweils auf dem selben Pferd.

Zum anderen war die RSG erstmals Gastgeber eines Qualifikations-Springturniers für das Regio Masters, und die werden ausschließlich auf Sandplätzen ausgetragen. Auf L-Basis treten hier Reiterinnen und Reiter der LK 3 bis 5 an.

Herne-Börnig am Wochenende war einer von insgesamt sieben Standorten, an denen Reiterinnen und Reiter um die die Teilnahme am Finale kämpfen. Im September geht es um 500 Euro Prämie sowie eine komplette Reiterausstattung für den Sieger. „Wir wollten ein Angebot speziell für Hobbyreitsportler machen“, sagt Sven Kunkel, der zusammen mit seiner Frau Silvia sowie Kai Gosmann diesen Wettbewerb des Kreisreiterverbandes Recklinghausen ins Leben gerufen hat.

So begrüßte die RSG an diesem Wochenende nicht nur die Regio-Masters-Teilnehmer aus dem Recklinghäuser Kreisreiterverband, sondern auch aus dem KRV Dortmund, deren Reiter in Herne-Börnig erstmals die Gelegenheit hatten, sich für das Finale zu qualifizieren.

Insgesamt, so RSG-Vorsitzender Hubert Borg, waren an den zwei Tagen 800 Starter aus ganz NRW auf der Anlage. Sie sorgten auch rund um die Anlage für volle Parkplätze. Aber Probleme bei der Abreise musste auch auf den tiefen und teilweise matschigen Wiesen niemand fürchten: „Wir haben genug Traktoren“, so Hubert Borg. Die RSG ist eben ein wetterfester Verein.

Ergebnisse des RSG-Turniers auf www.turniere-neu-sue.de

 
 

EURE FAVORITEN