Nächster Anlauf zum Heimdreier

Uwe Ross
Christian Johns (l.) musste am Mittwoch angeschlagen raus, steht dem SC Westfalia Herne am Pfingstmontag gegen Ennepetal wieder zur Verfügung.
Christian Johns (l.) musste am Mittwoch angeschlagen raus, steht dem SC Westfalia Herne am Pfingstmontag gegen Ennepetal wieder zur Verfügung.
Foto: WAZ FotoPool

Am Pfingstmontag bietet sich dem SC Westfalia Herne die nächste Chance, den seit November letzten Jahres andauernden Heimfluch endlich zu bannen. Zur ungewohnten Anstoßzeit von 17 Uhr geht es in der Abisol-Arena am Schloss Strünkede gegen den Neuling TuS Ennepetal, der sich als Tabellenzwölfter mit neun Zählern Vorsprung auf die Abstiegszone auch noch nicht in Sicherheit wiegen kann.

„Ich kenne Ennepetal sehr gut. Die Mannschaft hat eine hohe Qualität, aber zuletzt auch mit personellen Problemen zu kämpfen. Ein übermächtiger Gegner sollte das nicht sein“, zeigt sich SCW-Trainer Jörg Silberbach überzeugt davon, dass seine Mannschaft nach der unglücklichen 0:1-Niederlage gegen Sprockhövel am Montagabend nicht erneut mit leeren Händen dastehen wird. „Wenn es am Ende nur ein Punkt wird, können wir damit auch leben, auch wenn der Druck für nächsten Donnerstag dann noch größer wird“, blickt Silberbach mit einem Auge auch bereits auf das Nachholspiel gegen den SV Schermbeck.

Gegen Schermbeck musste sich Ennepetal am letzten Sonntag mit einem 2:2 begnügen, am Mittwoch unterlag das Team von Uwe Fecht beim SuS Neuenkirchen mit 1:2. Alles aber keine Gründe für die Strünkeder, den Gegner zu unterschätzen. „Das werden wir mit Sicherheit nicht. Meine Aufgabe als Trainer ist es, dafür zu sorgen, dass die Jungs rackern und kämpfen, und das tun sie. Es wäre schön, wenn unsere Fans das anerkennen und die junge Mannschaft weiter unterstützen würden“, hofft Silberbach auch auf Motivation von den Rängen.

Was gegen Ennepetal nicht passieren dürfe, ist ein frühes Gegentor wie gegen Sprockhövel. Dann könnte es erneut passieren, dass der SCW gegen eine dicht gestaffelte Gästeabwehr anrennen müsste. „Und das liegt uns nicht besonders,“ weiß Silberbach, der am Montag in der Abwehr erneut improvisieren muss. Routinier Kiki Kaup zog sich eine Zerrung zu und wird gegen Ennepetal fehlen. Vielleicht kehrt Mustafa Kaya in die Startformation zurück.