Keine Angst vor großen Namen

Hernes Neuzugang Justin Klein (l.), hier in einem  Oberligaspiel mit dem 1. FC Mönchengladbach, beeindruckte seinen Trainer mit extrem guten Fitnesswerten.
Hernes Neuzugang Justin Klein (l.), hier in einem Oberligaspiel mit dem 1. FC Mönchengladbach, beeindruckte seinen Trainer mit extrem guten Fitnesswerten.
Foto: WAZ FotoPool
Westfalia Herne misst sich gleich im ersten Test mit der U23 des BVB. Knappmann freut sich über hervorragende Fitnesswerte.

Am Samstag sind die Fußballer des SC Westfalia mit einem Fitnesstest und einem lockeren Spielchen in die Vorbereitung gestartet, und nach zwei weiteren, härteren Einheiten steht am heutigen Dienstag bereits das erste Testspiel auf dem Plan. Und was für eins. Zu Gast im Stadion am Schloss Strünkede ist ab 18.30 Uhr Borussia Dortmunds U23, der Vierte der letzten Regionalligasaison.

„Klar ist das nicht unsere Kragenweite“, weiß SCW-Trainer Christian Knappmann um die Qualitäten der Dortmunder, die bereits drei Tests mit 14:0 Toren bestritten haben. Zuletzt fertigte das Team von Daniel Farke den Herner Ligarivalen Lüner SV mit 9:0 ab, ein Ergebnis, mit dem sich Knappmann ganz und gar nicht anfreunden könnte. „So etwas wie in der Wintervorbereitung mit dem 2:13 gegen Oberhausen darf uns nicht mehr passieren“, mahnt der ehrgeizige Coach. „Deshalb bestreiten wir die Partie auch komplett im Wettkampfmodus. Ein Durchwechseln wird es nicht geben.“

Knappmann wird vielmehr die Spieler aufs Feld schicken, die er für die Stärksten hält. Knapp die Hälfte der Plätze seien „fix“, fünf bis sechs Positionen noch frei. „Und wenn zwei Jungs absolut auf Augenhöhe sind wie etwa Temme und Rößler, die beide bundesligareife Fitnesswerte haben, dann werde ich eben würfeln oder eine Münze werfen“, sagt Knappmann. „Das müssen die Spieler wissen, damit keiner den Kopf hängen lässt.“

Dazu bestehe auch keinerlei Anlass. Bis Saisonstart hat jeder noch sechs Wochen und zwölf Spiele lang zeit, sich für einen Stammplatz aufzudrängen. Die Voraussetzungen für eine starke Saison sind laut Knappmann jedenfalls gegeben. Die Ergebnisse der Fitnesstests will der Sportwissenschaftler Andreas Klose zwar erst am Donnerstag in einer Teambesprechung erläutern, eines aber verrät Knappmann schon. „Die Werte sind bombastisch, viel, viel besser als im Winter. Diesmal gehen wir von einem ganz anderen Level aus in die Vorbereitung.“ Der Fitteste der Fitten sei übrigens Justin Klein.

 
 

EURE FAVORITEN