In Frankfurt dreht sich schon alles um Hawaii

Mit einem starken fünften Platz wartete das Sparda Bank Team (v.l. Rössner, Milobinski, Heestermans, van Veen, Trier Nipper) zuletzt in Eutin auf.
Mit einem starken fünften Platz wartete das Sparda Bank Team (v.l. Rössner, Milobinski, Heestermans, van Veen, Trier Nipper) zuletzt in Eutin auf.
Foto: HTT 11
Quartett des Herner Triathlon Teams 11 startet beim Ironman. Sparda Bank Team tritt beim dritten Wettkampf der 2. Bundesliga in Grimma an.

Sowohl die Profis als auch die Altersklassenathleten haben am Wochenende in Frankfurt am Main eine dreifache Motivation. Beim Ironman Frankfurt geht es nicht allein um die Europameisterschaft und die Deutsche Meisterschaft auf der Langdistanz, sondern auch um die heiß begehrten 75 Startplätze für die Ironman-Weltmeisterschaft auf Hawaii.

Für das Herner Triathlon Team 11 sind der amtierende Altersklassen-Europameister Sven Abbing und seine Frau Katharina sowie Fuad Rugovac und Maik Bernhardt am Start. Katharina Abbing hat sich bereits im vergangenen Jahr auf Mallorca für den diesjährigen Ironman auf Hawaii qualifiziert. Für sie sind in Frankfurt die 3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und 42 km Laufen ein erster Formtest für Hawaii.

Dagegen kämpfen Sven Abbing, Maik Bernhardt und Fuad Rugovac zusammen mit tausenden anderen Ausdauersportlern um ein Hawaii-Ticket. Sie haben in den vergangenen Wochen jeweils 25 Stunden pro Woche trainiert.

Für Sven Abbing, der im vergangenen Jahr auf der Insel den zehnten Platz in seiner Altersklasse erreicht hat, wäre es „das Größte“, gemeinsam mit seiner Frau bei der Triathlon-Weltmeisterschaft an den Start zu gehen. Maik Bernhardt, der 2010 bereits an der Weltmeisterschaft auf Hawaii teilgenommen hat, wird ebenfalls in Frankfurt um die Krone im europäischen Langdistanztriathlon kämpfen. Seine Alterklasse 35 ist auch zahlenmäßig am stärksten besetzt.

Fuad Rugovac rundet das HTT-Quartett ab und greift nach einjähriger Langdistanzpause mit seinem fünften Start in Frankfurt wieder an.

Insgesamt werden über 3000 Athleten das Rennen im Langener Waldsee beginnen, bevor es auf die 180 km lange Radstrecke geht, die wieder in zwei Runden zu bewältigen ist. Den Abschluss bildet der Marathon entlang des Mainufers.

Einen ebenfalls langen Sonntag wird die erste Mannschaft des Herner Triathlon Teams 11 in der 2. Bundesliga in Grimma vor sich haben. Im Sparda Bank Team sind die drei Frankfurt-Starter nicht dabei. Zum ersten Mal wird in der 2. Liga Tolger Arnold im Kader stehen. Verletzungs- und Krankheitsbedingt hatte Arnold in dieser Saison noch etwas Trainingsrückstand, den er erst aufholen wollte. Jetzt fühlt er sich fit genug, um zusammen mit den beiden dänischen Athleten Kristian Trier Nipper und Nicklas Røssner sowie Stephan Berg und Kolja Milobinski an den Start zu gehen.

Milobinski hat die kleinen Blessuren seines Sturzes beim letzten Wettkampf vor zwei Wochen gut verdaut und auch Stephan Berg ist fit für die lange Reise in den Osten Deutschlands.

Beim Muldenthal-Triathlon in Grimma steht ein ganz besonderer Wettkampf auf dem Programm. Sonntagmorgen findet zunächst ein 12,6 km-Radrennen statt, gefolgt von einem 3,75 km langen Lauf. Beides muss innerhalb des Teamverbundes absolviert werden.

Anschließend wird am Nachmittag anhand der Platzierungen ein Jagdrennen gestartet. Das zeitschnellste Team geht als erstes auf die Strecke. Die Athleten müssen 750 m Schwimmen, 20 km Radfahren und 5 km Laufen ebenfalls im Team absolvieren.

Vor dem dritten Rennen in der noch jungen Bundesligasaison liegt das Sparda Bank Team im Mittelfeld auf dem neunten Platz.

„Die Liga war für uns schwer einzuschätzen und eine große Herausforderung, deswegen sind wir sportlich gesehen sehr glücklich mit dem neunten Platz“, so Maik Bernhardt.