HTC-Mädchen behalten die Nerven

Auch gegen größere Gegnerinnen zog Laura Zolper (am Ball) mutig zum Korb und machte fleißig Punkte.
Auch gegen größere Gegnerinnen zog Laura Zolper (am Ball) mutig zum Korb und machte fleißig Punkte.
Foto: Joachim Haenisch
Sykora-Team entscheidet enges Spiel gegen den Tabellenzweiten mit 81:78 für sich. Clara Stockhorst feiert gelungenes Comeback.

Herner TC -
Peak Girls Hürth/Bonn 81:78

Viertel: 15:16, 26:20, 21:25, 19:17.

HTC: Zolper (20/2 Dreier, 9 Rebounds), Gallinat (19/3), Schmidt (14/3), Stockhorst (14), Krizanovic (12), Benbaida (2), Wilke (2), Radenkovic.

Die Nordwest-Gruppe in der Weiblichen Nachwuchs-Bundesliga bleibt in diesem Jahr eine Art Wundertüte. Das gilt auch und vor allem für die U17-Basketballerinnen des Herner TC. Mit zwei Siegen überraschend stark gestartet, mussten sie danach auf einige ihrer Besten verzichten und kassierten gleich zwei Niederlagen. Jetzt aber sind die Schützlinge von Ondrej Sykora auf den Erfolgsweg zurückgekehrt. In einem spannenden Spiel bezwangen sie den Tabellenzweiten aus dem Rheinland knapp mit drei Punkten und schlossen so zu ihrem Gegner auf.

Vom Sprungball weg begannen die HTC-Girls mit einer starken Offense. Besonders beim Rebound waren sie ihren Gästen anfangs überlegen. Die Defense provozierte zahlreiche gegnerische Ballverluste, die über Fastbreaks in Punkte umgemünzt wurden. Absetzen aber konnten sich die HTC-Mädchen nicht. Es blieb bis zum Ende ganz eng.

Die Vorentscheidung zum Sieg fiel im dritten Viertel. „Wir haben in dieser Phase hochkonzentriert gespielt und uns kaum Fehler erlaubt. Die Mädels haben die taktischen Anweisungen aus dem Training nahezu perfekt umgesetzt“, war Trainer Sykora zufrieden. Clara Stockhorst gab nach langer Verletzungspause ihr Comeback und konnte dem Team direkt helfen. „Das war ein sehr wichtiger Sieg in Zeiten vieler Verletzungen und Ausfällen“, so Sykora weiter. „Nun beginnt die Rückrunde gegen Recklinghausen, was wieder eine schwere Aufgabe wird.“

 
 

EURE FAVORITEN