Fortuna folgt Westfalia ins Halbfinale

Uwe Ross
Steven Schulz (Mitte) wird hier von Westfalias Außenverteidiger Musi Kaya gestört.
Steven Schulz (Mitte) wird hier von Westfalias Außenverteidiger Musi Kaya gestört.
Foto: WAZ FotoPool
Ohne Glanz erfüllte Oberligist SC Westfalia Herne gestern Abend seine Pflicht und zog mit einem schmeichelhaften Sieg über Fortuna Herne ins Halbfinale des Kirmes-Cup ein. Aber auch die Bezirksligakicker durften sich freuen. Durch die Schützenhilfe des SV Sodingen steht die Mannschaft von Trainer Ede Demps am Donnerstag ebenfalls im Halbfinale und darf sich auf ein weiteres Duell mit einem Oberligisten, nämlich der Spvgg. Erkenschwick, freuen.

SC Westfalia Herne -
SV Fortuna Herne 1:0

Tor: 1:0 (75.) Antwi-Antjej.

SCW: M. Johns - Weßendorf (46. Tim Reimann), Planhof, Torben Reimann (46. Türkyilmaz), Kaya - Forin, Güler - C. Johns, Özbicerler (46. Hufnagel), Dogan (46. Antwi-Antjej) - Eisenkopf (73. El Kasmi).

Fortuna: Araci - Portmann, Pries, Yaman, Yilmaz - Dursun - Gasnjan, Cam (78. Ateba), Schultz, Hermans - Karabal (78. Ahci).

Ohne Glanz erfüllte Oberligist SC Westfalia Herne gestern Abend seine Pflicht und zog mit einem schmeichelhaften Sieg über Fortuna Herne ins Halbfinale des Kirmes-Cup ein. Aber auch die Bezirksligakicker durften sich freuen. Durch die Schützenhilfe des SV Sodingen steht die Mannschaft von Trainer Ede Demps am Donnerstag ebenfalls im Halbfinale und darf sich auf ein weiteres Duell mit einem Oberligisten, nämlich der Spvgg. Erkenschwick, freuen.

Im Spiel von Westfalia gegen Fortuna war von einem Drei-Klassen-Unterschied nicht viel zu spüren. Zwar hatte der Oberligist etwas mehr Spielanteile, gab den Ball durch viele Fehlpässe und verlorene Zweikämpfe aber immer wieder schnell her. Die Fortuna hätte davon bereits nach zehn Minuten fast profitiert, als Karabal nach einem Konter für Cam auflegte, SCW-Keeper Marcel Johns aber zur Ecke klären konnte.

Die größte Chance der Strünkeder im ersten Durchgang vergab Dogan nach einer Viertelstunde, als er nur die Latte traf.

Auch nach dem Seitenwechsel brachte die Westfalia wenig Produktives zustande. Zur Führung musste schließlich eine Standardsituation herhalten. Einen gut getretenen Freistoß von Christian Johns köpfte „Jimmy“ Antwi-Antjej in der 75. Minute zum 1:0 ein.

Fortuna Herne zeigte sich durch den Rückstand nicht beeindruckt und drängte in der verbleibenden Spielzeit auf den Ausgleich. Der hätte in der 85. Minute auch fallen müssen, als Robin Hermans mutterseelenallein vor Johns auftauchte, der SCW-Schlussmann aber lange stehen blieb und den Ball mit einem Reflex zur Ecke abwehrte. Nur zwei Minuten später bot sich Hermans die nächste Möglichkeit, doch sein Kopfball landete nur an der Latte. Erst in der Schlussminute trat die Westfalia noch einmal in Aktion, als Güler aus 20 Metern stramm abzog. Fortuna-Schlussmann Araci verhinderte mit einer guten Parade das 0:2, das den Spielverlauf aber auch völlig auf den Kopf gestellt hätte.

Trotz der Niederlage war Ede Demps mit seinen Jungs zufrieden. „Wir haben über 90 Minuten in der Defensive sicher gestanden. Aber wenn man vorne solche hundertprozentigen Dinger nicht reinmacht, verliert man so ein Spiel. Aufgrund der Chancen hätten wir ein Unentschieden verdient gehabt“, sagte der Fortuna-Trainer nach dem Schlusspfiff.