Favorit behält den längsten Atem

Aufstieg geschafft: Der RSV Holthausen bejubelt die Meisterschaft in der Kreisliga B 1.
Aufstieg geschafft: Der RSV Holthausen bejubelt die Meisterschaft in der Kreisliga B 1.
Foto: Harry Bohrmann
Der Favorit hat es geschafft: Obwohl in der Rückrunde nicht alles perfekt lief, holte sich der RSV Holthausen den Meistertitel in der Kreisliga B 1.

Wenn man die Trainer der Kreisliga B1 vor der Saison 2014/2015 nach ihrem Aufstiegsfavoriten fragte, bekam man immer nur eine Antwort: „RSV Holthausen“. Die Experten sollten Recht behalten. Von Beginn an war der RSV in der Spitzengruppe. Zwar startete er mit einem 2:2 gegen Arminia Sodingen, doch mit dem 10:0-Sieg gegen SuS Pöppinghausen war der Favorit in der Spur – auch dank des Torriechers von Issam Moukhi, der großen Anteil an der Herbstmeisterschaft hatte.

In der Rückrunde kristallisierte sich dann schnell ein Zweikampf zwischen dem RSV und VfB Habinghorst II heraus. Beide Teams marschierten zu Beginn des Jahres locker vorweg und teilten sich auch im direkten Duell die Punkte. Danach aber schwächelte das Spitzen-Duo: Die Holthauser um Spielertrainer Bagdad Ballout verloren in Frohlinde, Habinghorst kam beim SV Dingen unter die Räder. Ähnlich ging es bis zum vorletzten Spieltag weiter. Ließ der RSV Zähler liegen, holte der VfB ebenfalls keinen Dreier. So kamen Arminia Ickern und FC Frohlinde II nah heran, am Ende aber machten RSV und VfB das Rennen doch unter sich aus.

Am vorletzten Spieltag -- Holthausen hatte noch einen mickrigen Punkt Vorsprung -- war die abenteuerliche Saison der Schwarz-Gelben um eine weitere Attraktion reicher: In der Nacht vor der Partie gegen TSK Herne hatten Unbekannte einen Torpfosten abgesägt. Das Spiel fiel aus und musste vier Tage später nachgeholt werden. Hier hielt der RSV dem Druck stand und gewann vor fast 350 Zuschauern das Platzderby mit 2:0.

Alles war nun bereitet für einen Heimsieg am letzten Spieltag gegen die SG Castrop II, der Aufstieg wäre geglückt. Doch das Wort „Souverän“ gehörte nicht zum RSV-Wortschatz. Da Habinghorst jedoch in Ickern verlor, reichte Holthausen ein Remis, um den Aufstieg in die Kreisliga A perfekt zu machen. So kann man am Ende das Glück des Tüchtigen attestieren, das sich der RSV jedoch auch verdient hatte.Erleichtert stürzten sich Meisterspieler und Anhang in die Aufstiegsparty. Die Feier in Holthausen dauerte bis in den frühen Morgen und wurde am darauffolgenden Wochenende fortgesetzt.

In der neuen Saison werden nun Karl-Heinz Timmler (Trainer) und Ulrich Kirchmeyer (Manager) die sportliche Leitung übernehmen. Sie bitten bereits am morgigen Sonntag um 12 Uhr zum Auftakttraining an die Bladenhorster Straße. Neben dem Großteil der Aufstiegshelden erwarten sie namhafte Neuzugänge, darunter Timo Ballmann, den Torschützenkönig der Kreisliga B2 und Leistungsträger des ebenfalls in die Kreisliga A aufsteigenden SV Holsterhausen, den sie wie einige andere Topspieler von einem Wechsel nach Holthausen überzeugen konnten.

EURE FAVORITEN