Falkenhorst freut sich auf den SC Westfalia

Uwe Ross

Die DJK Falkenhorst hat aus dem Lostopf den dicksten Fisch geangelt. Am Mittwoch empfängt der B-Ligist um 19 Uhr im Sportzentrum an der Horsthauser Straße den Oberligisten SC Westfalia Herne zum Pokalduell der zweiten Runde.

Man könnte meinen, dass sich die DJK-Kicker von Trainer Oliver Kipp durch das 9:0 zum Meisterschaftsstart gegen SF Habinghorst für den Pokal richtig schön warmgeschossen haben. Dieser Kantersieg ändert aber natürlich nichts an der Außenseiterrolle des B-Ligisten gegen die fünf Klassen höher spielenden Strünkeder.

SCW-Trainer Jörg Silberbach wird heute einen Großteil seiner Stammkräfte, die am Sonntag im Oberligaeinsatz waren, schonen. „Es werden die Leute auflaufen, die in Hüls gar nicht oder nicht von Anfang an gespielt haben“, sagte Silberbach, die sich wie bereits beim 5:0-Erstrundensieg über BW Baukau wieder selbst das Trikot überstreifen wird.

„Als mehrere Klassen höhere Mannschaft sollten wir den Ball laufen lassen, ohne dabei überheblich zu sein. So kann man auch dumme Zweikämpfe vermeiden. Ich hoffe, dass es so fair zugeht, wie bei unserem Spiel in Baukau“, so Silberbach.

Zu einem Duell zweier A-Ligisten kommt es ebenfalls um 19 Uhr an der Schadeburg, wo der VfB Börnig den Bezirksligaabsteiger VfB Habinghorst erwartet. Beide Mannschaften sind siegreich in die Meisterschaft gestartet, die heutige Partie dürfte völlig offen sein.

Um 19.30 Uhr treffen an der Bladenhorster Straße ebenfalls zwei A-Ligisten aufeinander. Gegen die neu formierte Mannschaft von TSK Herne dürfte die Spvg. Arminia Holsterhausen in diesem Lokalderby favorisiert sein.