Die Champions League ist das Ziel

Foto: Hauffe
Mit neuem Boot und Hauptsponsor will der Emscher Hammer in Leipzig ganz oben aufs Podest fahren. Gesamtplatz drei berechtigt zur CL-Teilnahme.

„Lange rumlamentieren“ will Emscher-Hammer-Sprecher Gregor Hauffe nicht: „Der vergangene Renntag in Münster war ein weiterer Beweis dafür, dass wir in diesem Jahr einiges richtig machen und unsere Möglichkeiten voll ausschöpfen. Wir wurden ganz knapp Dritter, jetzt sind wir wieder stark besetzte und haben neues Material – wir wollen vorne angreifen. Schauen wir mal, ob wir Frankfurt und Krefeld knacken können.“ Die beiden lagen zuletzt vor dem Gemeinschaftsboot von RV Emscher Wanne-Eickel und RC Hamm.

Ein neuer Hauptsponsor und Namensgeber sorgt für beste Voraussetzungen: Der Emscher Hammer fährt jetzt in einem neuen Boot, heißt dafür ab sofort „MySugardaddy Emscher Hammer“ – der schon 15 Jahre alte und abgenutzte „weiße Wal“ ist ausrangiert.

Den Kontakt stellte Gregor Hauffe selbst her: Thorsten Engelmann, Geschäftsführer der besonderen Partnervermittlung, saß früher mit Hauffe in einem Boot. Engelmann sagt: „Wir wollten den Jungs auch im Materialbereich die bestmöglichen Bedingungen schaffen, damit Platz drei in der Gesamtwertung gehalten werden kann, welcher für die Teilnahme an der Champions League in Berlin Mitte September berechtigt.“

Die ansteigende Leistungskurve und das neue Material sorgt für ganz neuen Optimismus. Der neue Achter machte im Training auf Gregor Hauffe einen guten Eindruck: „Es fühlt sich gut an, die Mannschaft fühlt sich darin wohl.“

Die Strecke ist unbekannt

Die große Unbekannte an diesem Wochenende wird die 350 Meter lange Strecke im Leipziger Elsterfultbett, die erstmals Schauplatz der Ruder-Bundesliga ist. Der Emscher Hammer ist relativ unvorbereitet: „Ich habe mich versucht zu erkundigen, aber habe nicht viel erfahren. Es ist eine Lotterie – aber damit müssen die anderen auch klarkommen“, so Hauffe.

In Leipzig und zum Saisonfinale auf der Hamburger Binnenalster (12. September) will die Emscher-Hammer-Crew also ganz vorne angreifen, das Engagement des neuen Sponsors mit guten Platzierungen zurückzahlen. Das ursprüngliche Saisonziel war, regelmäßig unter die besten Fünf zu fahren – damit liegt die Mannschaft auf Kurs.

Zur Zeit steht Gesamtrang drei in der Tabelle, mit sechs Punkten Vorsprung auf den Münster-Achter. Hauffe: „Wenn es mit dem Angriff auf ganz vorne nicht klappt, nicht ganz so schlimm. Wir wollen aber mindestens Fünfter werden, um Platz drei zu halten – damit würden wir uns für die Champions League in Berlin qualifizieren.“

 
 

EURE FAVORITEN