Dem DSC fehlen die Alternativen

DSC Wanne-Eickel -
HSV Herbede II 25:30 (15:14)

DSC: Wiemers; Hassenpflug (2), Hippe (3), Kersten (3), Klescik (5), B. Maßberg (3), Niggemann (2), L. Nimi (2), Sokolowski (5).

In diesem Spiel war für die abstiegsbedrohten Wanne-Eickeler mehr drin. Hauptgrund für die Niederlage waren in der Schlussphase die fehlenden personellen Alternativen. Während der Gast in voller Besetzung angereist war und kräfteschonend durchwechseln konnte, stand Trainer Damir Klescik einmal mehr nur eine Rumpftruppe zur Verfügung. Da wird der Kampf gegen den Abstieg umso schwerer.

Nötige Rotation nicht möglich

Die erste Spielhälfte gestaltete der DSC noch ausgeglichen, versäumte durch eine unzureichende Chancenverwertung sogar eine deutlichere Halbzeitführung. In der 43. Minute ging Herbede erstmals in Führung und gab diese nicht mehr ab. Bei der DSC-Mannschaft wirkte sich der Kraftaufwand sichtbar aus. Die bei einigen Akteuren notwendige Pause konnte ihnen angesichts der dünnen Personaldecke nicht in ausreichendem Maße gewährt werden. Der HSV Herbede hatte in der entscheidenden Phase einfach mehr zuzulegen. Für den DSC bleibt es beim Abstiegskampf mit TV Datteln und VfL RW Dorsten um den rettenden drittletzten Tabellenrang.

EURE FAVORITEN