Bundesliga zwei, Herne ist dabei

Wolfgang Volmer
NRW-Liga-Meister 2015 und Aufsteiger in der 2. Bundesliga: Der HTT11, hier mit (v.l.) Kolja Milobinski, Fuad Rugovac, Bastian Grund, Sven Abbing.
NRW-Liga-Meister 2015 und Aufsteiger in der 2. Bundesliga: Der HTT11, hier mit (v.l.) Kolja Milobinski, Fuad Rugovac, Bastian Grund, Sven Abbing.
Foto: frei
Der Durchmarsch ist perfekt. NRW-Liga-Aufsteiger HTT11 machte in Ratingen sein Meisterstück und startet künftig in der 2. Bundesliga.

Die Sportstadt Herne darf sich über einen weiteren Bundesligisten freuen: Das Herner Triathlon Team 11, das seit seiner Gründung vor vier Jahren die Szene aufmischt, krönte sich mit einem vierten Platz in Ratingen zum Meister der NRW-Liga und feiert sein „Fünfjähriges“ im nächsten Frühjahr bereits als Zweit-Bundesligist. Ein weiteres Kapitel einer spannenden Erfolgsgeschichte ist geschrieben.

Es war der Jüngste, der den vor Saisonbeginn kaum für möglich gehaltenen Triumph als Erster herausschrie. „Jaaaaaa“, hallte es durch den Zielbereich aus Kolja Milobinskis Kehle, als der nach 1:52:22 Stunden die Kurzdistanz (1km Schwimmen, 40 km Rad, 10 km Laufen) bewältigt hatte. Weil nur acht der 70 übrigen Athleten vor ihm ins Ziel gekommen waren, unter ihnen als Fünfter sein Mannschaftskamerad Sven Abbing, war dem jüngsten Teammitglied klar, dass nun wirklich nichts mehr würde anbrennen können. Keine acht Minuten später waren auch Fuad Rugovac (33.) und Bastian Grund (46.) im Ziel und die spontane Aufstiegsfeier konnte starten. Der größte Erfolg in der noch jungen Vereinsgeschichte ließ HTT-Fans und Sportler gleichermaßen im Freudentaumel versinken.

„Alle im Verein haben ihren Teil zu diesem erfolgreichen Jahr beigetragen: Die Sportler, unserer Freunde und Sponsoren des Vereins und nicht zuletzt Personen hinter den Kulissen, die alle wichtig sind, um solch ein Ergebnis feiern zu können“, sah HTT-Sprecher Kalle Dietz den Aufstieg als gelungenes Gemeinschaftsprojekt. Eine organisierte Aufstiegsfeier werde es aber erst später geben, da sich Sven Abbing im Oktober noch einen Traum erfüllen und bei der Weltmeisterschaft auf Hawaii starten werde.

Nachdem sie sich mit konstant starken Leistungen nach drei Wettkämpfen an die Ligaspitze gesetzt und diese durch ihren ersten Tagessieg vor 14 Tagen entscheidend ausgebaut hatten, waren sich die Herner schon vor Ratingen ihrer Sache ziemlich sicher. Auch wenn sie mit Teamkapitän Maik Bernhardt und Tolger Arnold zwei ihrer Besten ersetzen mussten, sprangen sie voller Optimismus früh morgens ins Ratinger Freibad. Nach gut 15 Minuten kamen sie kurz nacheinander aus dem Wasser – zunächst Abbing und Milobinski, wenig später dann Fuad Rugovac und Bastian Grund.

Auf der Radstrecke machte das HTT-Quartett dann weiteren Boden gut. Abbing (9.) und Milobinski (10.) arbeiteten sich nah an die Spitze heran, und durch einen schnellen Wechsel ging Milobinski sogar als Vierter auf die abschließende Laufstrecke. Kurz nach ihm folgte Abbing, und auch HTT-Oldie Rugovac und Grund ließen nicht lange auf sich warten. Beflügelt vom Teamgeist und dem greifbaren Aufstieg mobilisierten alle vier Herner noch einmal ihre letzten Reserven und arbeiteten sich stetig weiter nach vorn. In der Addition der Platzziffern reichte es zum starken vierten Platz in der Tageswertung, drei Ränge noch vor dem einzig verbliebenen Aufstiegskonkurrenten, der SG Tri Power Rhein Sieg. Also heißt es: Bundesliga zwei, Herne ist dabei.