Blamage beim Schlusslicht

Dicke Luft vor dem Tor der Waltroper D-Jugend, doch die SCW-Spieler Florian Ecker (Nr. 7) und Ilias Eleftherios (Nr. 3) scheitern an der vielbeinigen VfB-Abwehr. Foto Thomas Schild / WAZ FotoPool
Dicke Luft vor dem Tor der Waltroper D-Jugend, doch die SCW-Spieler Florian Ecker (Nr. 7) und Ilias Eleftherios (Nr. 3) scheitern an der vielbeinigen VfB-Abwehr. Foto Thomas Schild / WAZ FotoPool
Foto: WAZ FotoPool

Eintracht Dortmund -
SC Westfalia Herne 1:1

Für den SCW änderte sich in der Tabelle nichts, da auch alle nachplatzierten Teams die Punkte teilten. Einen möglichen Sieg verpassten die Blau-Weißen in der ersten Halbzeit. Die Gäste waren klar spielbestimmend, konnten aber nach Samet Urals Führungstor nicht nachlegen. Gänzlich anders verlief der zweite Abschnitt. Die Eintracht übernahm das Kommando, kam aber erst aus stark abseitsverdächtiger Position zum Ausgleich. Erst in den Schlussminuten konnte sich der SCW wieder befreien, vergab aber zwei Riesenmöglichkeiten. Trainer Marcel Schäfers: „Unterm Strich war das Unentschieden dann gerecht.“

Eintracht Rheine -
SC Westfalia Herne 1:0

Ausgerechnet gegen den Aufstiegsanwärter gelang dem abgeschlagenen Schlusslicht der erste Saisonsieg. „Die Einstellung hat nicht gepasst“. ärgerte sich SCW-Trainer Pietro Perrone nach der Blamage. Auch eine energische Pausenansprache änderte nichts am lässigen Auftreten. Die Gäste hatten vor der Pause zwei Großchancen, mussten aber in der Schlussphase aus dem Gewühl das entscheidende Tor hinnehmen. Onur Topcuoglu sah kurz vor dem Ende nach einer Tätlichkeit „rot“.

VfB Waltrop -
DSC Wanne-Eickel 1:0

Ohne sieben Stammspieler hielt die Elf von Michael Kurzhals das torlose Remis bis zur 88. Minute, ehe der Spitzenreiter doch noch traf. „Natürlich hatte Waltrop die bessere Spielanlage, doch unsere kämpferische Leistung war herausragend“, sah der DSC-Trainer keinen Anlass zur Kritik. Fast wäre den Gästen sogar noch der Ausgleich gelungen, doch Dustin Köhler traf in der Schlussminute nur den Pfosten.

VfB Waltrop -
SC Westfalia Herne 0:1

Vor allem in der ersten Halbzeit litt der Spielfluss unter vielen kleinlichen Schiedsrichterentscheidungen. Zur Pause hatte Marcel Schäfers nur eine Chance für beide Mannschaften auf dem Zettel und baute um. Mit veränderter taktischer Ausrichtung bekamen die Gäste den unbequemen Gegner nun besser in den Griff und kamen nach starker Vorarbeit von Frank Ewane durch den eingewechselten Ivan Benkovic zur Führung. „Danach ließ es sich leichter spielen“, sah der SCW-Trainer am Ende einen verdienten Sieg.

SC Westfalia Herne -
VfB Waltrop 1:0

Durch den Erfolg gegen die besser platzierten Waltroper bleibt der SCW eine der besten Mannschaften der Rückrunde. „Diese Entwicklung zu sehen, macht Spaß“, war Trainer Michael Hubner vollauf zufrieden. Dabei hätte der Sieg viel höher ausfallen können. Allein in der ersten Halbzeit tauchten die SCW-Angreifer gleich drei Mal frei vor dem VfB-Torhüter auf.

 
 

EURE FAVORITEN