TC Ludwigstal hält dem Druck stand

Jörg Dülberg.
Jörg Dülberg.
Foto: privat
  • Damen 40 der TG Hiddinghausen erwischen einen richtig guten Tag
  • Herren 40 der TG Rot-Weiß Hattingen müssen sich mit Platz drei begnügen
  • Der Klassenerhalt ist für die Herren 60 des TC Ludwigstal so gut wie sicher

Hattingen/Sprockhövel..  Damen 40: Recklinghäuser TG –
TG Hiddinghausen 4:5

„Die Saison hat für uns ein glückliches Ende genommen. Es passte alles“, freute sich Spielführerin Birgit Gräfingholt über den unerwarteten Sieg gegen den Tabellenzweiten Recklinghäuser TG. Die Begegnung wurde ja in der Vorwoche beim Stand von 3:2 für Recklinghausen unterbrochen. Da es jetzt am Samstag erneut stark regnete, einigten sich die beiden Teams darauf, das Spiel in der Halle des Sportparks Hiddinghausen fortzusetzen. Nachdem Renate Leimbach den noch ausstehenden Match-Tie-Break mit 10:6 für sich entschieden hatte, ging es beim Stand von 3:3 in die Doppel. Zwar verloren die nach wie vor verletzte Gabriele Söhngen und Renate Leimbach mit 1:6/1:6. Die beiden anderen Doppel aber gingen an die TGH-Damen.

TGH: Antje Ambraß 1:6/0:6, Gabriele Söhngen 0:6/0:6, Birgit Gräfingholt 7:6/2:6/12:10, Martina Cammann 2:6/7:5/10:8, Renate Leimbach 6:3/6:7/10:6, Susanne Stuckmann 2:6/2:6. Söhngen/Leimbach 1:6/1:6, Ambraß/Stuckmann 6:3/6:3, Gräfingholt/Cammann 7:5/6:3.
Herren 40: TC Freigrafendamm –
TG Rot-Weiß Hattingen 7:2

„Leider mussten wir in unserem letzten Saisonspiel gegen den Tabellendritten TC Freigrafendamm ohne Michael Wiederholz und Ralf Weber antreten. Das konnten wir einfach nicht kompensieren“, sagte Hattingens Mannschaftsführer Jörg Dülberg nach der klaren 2:7-Niederlage beim TC Freigrafendamm. Damit haben die Hattinger das direkte Duell um den zweiten Tabellenplatz verloren und müssen sich mit dem dritten Rang in der Abschlusstabelle begnügen. Die beiden Punkte im Einzel holten Christina Ritzki und Jörg Dülberg. Christian Ritzki lieferte eine ganz starke Leistung ab und gewann das Spitzenduell im Match-Tie-Break mit 10:1. Die Doppel wurden aus Verletzungsgründen nicht mehr gespielt.

Rot-Weiß: Christian Ritzki 6:4/5:7/10:1, Jörg Dülberg 6:4/5:7/10:7, Dirk Baltruschat 2:6/0:6, Christoph Espey 3:6/1:6, Sven Börger 2:6/2:6, Dino Lindrath 1:4 (Aufgabe Lindrath).
Herren 60: DJK SuS Brambauer –
TC Ludwigstal 4:5

In ihrem letzten Saisonspiel standen die Herren 60 des TC Ludwigstal unter totalem Erfolgszwang. Die gefährdeten TCL-Senioren mussten beim Tabellenletzten DJK SuS Brambauer unbedingt gewinnen, um den drohenden Abstieg noch abwenden zu können. Und tatsächlich behielten die Ludwigstaler am Ende auch ohne ihren verletzt fehlenden Kapitän Bernd Klippstein knapp mit 5:4 die Oberhand.

Trotz der eigentlich beruhigenden 4:2-Führung nach den Einzeln wurde es in den Doppeln noch einmal eng. In den spannungsgeladenen Spielen hatten sowohl Gerd Heldmann und Udo Owczarczak als auch Udo Lehrke und Gerd Bracht knapp das Nachsehen. Nachdem Luigi Veneziano und Hans-Peter Haas den ersten Satz nach hartem Kampf mit 7:5 für sich entschieden hatten und im zweiten Durchgang mit 1:0 in Führung gingen, profitierte das TCL-Duo von der verletzungsbedingten Aufgabe ihrer Gegner und holte den fünften Punkt.

Durch den Sieg kam der TCL in den „Dreiervergleich“ mit dem TC Flora Dortmund und den TV Rot-Weiß Bönen und belegt in der Abschlusstabelle den drittletzten Rang. Und der reicht grundsätzlich zum Ligaerhalt, es sei denn, es steigen mehr als zwei Mannschaften aus der Verbandsliga ab.

TCL: Udo Lehrke 6:3/7:6, Gerd Heldmann 6:0/5:7/3:10, Luigi Veneziano 7:5/6:1, Hans-Peter Haas 6:1/6:1, Udo Owczarczak 6:2/1:6/10:8, Winfried Morek 0:6/2:6. Heldmann/Owczarczak 4:6/5:7, Lehrke/Gerd Bracht 6:2/2:6/6:10, Veneziano/Haas 7:5/1:0 (Aufgabe Brambauer).

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen