Sprockhövel verpasst den ersten Sieg

Heiner Wilms und Julian Resch
Artistische Einlage von TSG-Stürmer Max Claus, der in beiden Halbzeiten guten Chancen hatte. Foto:Volker Speckenwirth
Artistische Einlage von TSG-Stürmer Max Claus, der in beiden Halbzeiten guten Chancen hatte. Foto:Volker Speckenwirth
Foto: Funke Foto Services

Sprockhövel. TSG Sprockhövel -
SC Verl 2:2

Die TSG Sprockhövel hat den ersten Sieg in der Regionalliga knapp verpasst. Nach einer 2:0-Führung zur Pause hieß es am Dienstag gegen den SC Verl am Ende 2:2.

Was sich schon in den ersten Regionalligaspielen zeigte, wurde auch am dritten Spieltag deutlich. Oberliga und Regionalliga kann man nicht wirklich miteinander vergleichen. Auffällig ist vor allem, dass in der vierthöchsten deutschen Spielklasse mit einem weitaus höheren Tempo gespielt wird.

Für das sorgten zunächst die Gäste. Verl spielte schnell und direkt. Mit ganz wenigen Kontakten wurde der Ball blitzschnell nach vorne gebracht. Sprockhövels Abwehr, um die sich die Fans angesichts der zahlreichen Verletzten große Sorgen machten, wackelte zwar, aber sie stand zunächst noch. Und nachdem die ersten Minuten schadlos überstanden waren, wurden Cedric Mwondo und Finn Heiserholt im Zentrum auch immer sicherer.

Die TSG konnte das von Verl vorgegebene Tempo auch mitgehen, allerdings gab es in den ersten 30 Minuten nur wenige Strafraumszenen - und zwar auf beiden Seiten.

Doch das änderte sind von der 32. Minute an grundlegend. Zunächst konnten sich die Sprockhöveler noch bei Torwart Robin Benz bedanken, der nach einem Schuss von Viktor Maier aus ganz kurzer Distanz zur Stelle war, doch kurz darauf wurde im Baumhof gefeiert. Nach einer schönen Einzelleistung erzielte Christopher Antwi-Adjej, der Verls Abwehr mit einem Dribbling an der Grundlinie entlang düpiert hatte, aus ganz spitzem Winkel das 1:0.

Großchancen nach dem Wechsel

Sprockhövels erstes Regionalliga-Tor in der Vereinsgeschichte war das, und das zweite sollte schon kurz darauf folgen. Zwar hatte Verl zwischenzeitlich Chancen zum Ausgleich durch Maier und Makridis, doch der zweite Treffer fiel wieder auf der anderen Seite. Nach einer kurz ausgeführten Ecke drosch Christian März den Ball von der Strafraumgrenze aus ins Netz.

Gute Stimmung also im Baumhof, und kurz nach dem Wechsel sah es so aus, als könnte es ein Fußballfest werden. Denn Sprockhövel hätte auf 3:0 erhöhen können. Die Chancen dazu hatten Max Claus und Christopher Antwi-Adjej.

Doch das Spiel war noch nicht entschieden. Die Verler, die mit zwei Siegen in die Saison gestartet waren, kamen zurück. Mit einem Foulelfmeter traf Sinisa Veselinovic zum 2:1 (62.).

Und plötzlich war es ein richtiges Zitterspiel. Nach einer Großchance von Viktor Maier verhinderte aber Robin Benz zunächst noch den Ausgleich, doch in der 78. Minute war es passiert. Nach einer Ecke rutschte Finn Heiserholt am Ball vorbei, und Viktor Maier erzielte das 2:2.

Mit diesen Ergebnis waren aber beide Mannschaften offensichtlich nicht zufrieden. Beide spielten auf Sieg, doch es sollte letztlich beim 2:2 bleiben.

Tore: 1:0 Christopher Antwi-Adjej (34.), 2:0 Christian März (42.), 2:1 Sinisa Veselinovic (FE, 62.), 2:2 Viktor Maier (78.).
TSG: Benz, Gremme, Heiserholt, Mwondo, Oberdorf, Wasilewski, Dudda, Antwi-Adjej, Demir, März, Claus (69. Dünnwald).
Verl: Brüseke, Geisler, Veselinovic, Schröder (58. Liehr), Choroba, Makridis (83. Kaminski), Schaal (46. Rasp), Maier, Stöckner, Schmidt, Unzola.