Sprockhövel hat das Siegen verlernt

Sprockhövels Kapitän Raoul Meister brachte seine Mannschaft mit dem Treffer zum 1:2 noch einmal in Schlagdistanz. Doch letztlich setzte es für den Oberliga-Tabellenführer in Siegen eine Niederlage. Foto:Walter Fischer
Sprockhövels Kapitän Raoul Meister brachte seine Mannschaft mit dem Treffer zum 1:2 noch einmal in Schlagdistanz. Doch letztlich setzte es für den Oberliga-Tabellenführer in Siegen eine Niederlage. Foto:Walter Fischer
Foto: Fischer

Sprockhövel.. Sportfreunde Siegen -
TSG Sprockhövel 2:1

Die TSG Sprockhövel hat ihr Auswärtsspiel gegen die Sportfreunde Siegen mit 1:2 verloren. Damit wartet der Tabellenführer jetzt schon seit fünf Spielen auf einen Sieg.

Weil die Sprockhöveler zuletzt nicht mehr doppelt punkteten, ist auch der einst so komfortable Vorsprung zusammengeschmolzen. Die Verfolger, SV Lippstadt und SuS Neuenkirchen, gewannen am Sonntag ihre Spiele. Sollten die Lippstädter ihr noch ausstehendes Nachholspiel auch gewinnen, wären sie mit der TSG gleichauf. Und Neuenkirchen, das zwei Spiele weniger absolviert hat, könnte mit zwei Siegen sogar vorbeiziehen.

Es war also kein guter Tag für die Sprockhöveler, die in Siegen sehr stark begannen, die eigentlich alles im Griff hatten, die sich beim ersten Tor aber nicht korrekt behandelt fühlten. Weil der Linienrichter in der 32. Minute die Fahne gehoben hatte, gingen sie von einer Abseitsposition der Siegener aus und stellten ihre Abwehrbemühungen ein. Doch der Pfiff von Schiedsrichter Max Krämer blieb aus, die Siegener spielten weiter und erzielten durch Manuel Konate Lueken das 1:0. „Natürlich darf man nicht stehen bleiben und muss die Aktion zu Ende spielen, aber es war wirklich eine klare Abseitsposition“, sagte TSG-Trainer Andrius Balaika.

Mit einem 0:1-Rückstand gingen die Sprockhöveler in die Pause, doch nur vier Minuten nach Wiederanpfiff lagen sie nach dem Treffer von Björn Jost mit 0:2 hinten. „Das war schon eine kritische Situation“, kommentierte Balaika. „Wir haben dann Druck gemacht, liefen aber immer Gefahr, ausgekontert zu werden.“

Doch der Tabellenführer fand noch einmal zurück ins Spiel. Nach einem Freistoß von Tim Dudda leitete Finn Heiserholt den Ball auf Raoul Meister weiter, und der Kapitän verkürzte auf 1:2.

Tor von Claus nicht anerkannt

Andrius Balaika wollte dann noch einmal seine Offensive verstärken und brachte für Simon Bukowski Max Claus. Für Claus war nur ein Kurzeinsatz möglich, denn wegen einer Entzündung an den Achillessehne hatte der Stürmer die Vorbereitung komplett verpasst. Claus stand in keinem Testspiel auf dem Platz und hatte auch in der Rückrunde zuvor noch nicht gespielt. In Siegen traf der Torjäger aber, doch sein Treffer fand keine Anerkennung, weil der Schiedsrichter diesmal eine Abseitsposition gesehen und auch gepfiffen hatte. „Ich kann diese Szene nicht beurteilen, ich konnte das nicht richtig sehen“, sagte Sprockhövels Trainer. Und weiter: „Von meiner Mannschaft habe ich bei schwierigen Bedingungen eine gute Leistung gesehen. Aber klar ist wohl auch, dass im Vergleich zur Hinrunde noch ein paar Prozent fehlen.“

Tore: 1:0 Manuel Konate Lueken (32.), 2:0 Björn Jost (49.), 2:1 Raoul Meister (58.).
SFS: Poremba, Baumann Komenda, Beier, Rente (77. Jarecki), Konate Lueken, Jost, Sabiri (76. Frisch), Arslan (88. Gemicibasi), Jakobs, Zeh.
TSG: Benz, Oberdorf, Meister, Antwi-Adjej, Dudda,Bukowski (62. Claus), Ciccarelli, März, Maldea (83. Schrepping), Heiserholt, Wasilewski.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen