Marc Rosner dreht ein packendes Finale und holt den Titel

Marc Rosner setzte sich im Endspiel der Herren gegen Nino Toto (im Hintergrund) durch. Foto:Volker Speckenwirth
Marc Rosner setzte sich im Endspiel der Herren gegen Nino Toto (im Hintergrund) durch. Foto:Volker Speckenwirth
Foto: Funke Foto Services
  • 32-jähriger Routinier schlägt den 15-jährigen Nino Toto nach einem 1:4-Rückstand noch mit 7:6/6:3
  • Bei den Herren 40 setzt sich mit Jörg Silberbach der ehemalige Trainer der TSG-Fußballer durch
  • Seriensieger Karl-Heinz Haude lässt der Konkurrenz auch diesmal keine Chance und gewinnt 6:0/6:0

Hattingen..  Mit der Siegerehrung durch Bürgermeister Dirk Glaser und die Vorsitzende der Fachschaft Tennis des Stadtsportverbandes Hattingen, Ina Böckenhüser, haben die 20. Hattinger Hallentennis-Stadtmeisterschaften im Sportpark Ruhrtal ihren Abschluss gefunden. An drei Wochenenden haben die Tenniscracks in diesem „offenen Turnier“ in 14 Konkurrenzen die Titel ausgespielt.

Höhepunkt des Turniers war zweifellos das Herren-A-Endspiel. Und das entschied Marc Rosner, nachdem er gegen den 15-jährigen Nino Toto (LK 9) schon mit 1:4 zurückgelegen hatte, mit 7:6/6:3 zu seinen Gunsten. Marc Rosner war auch von den Leistungsklassen her mit LK 2 als stärkster Spieler eingestuft.

Michael Wiederholz sieht Spiele auf ganz hohem Niveau

Der 32-Jährige rechtfertigte diese Eingruppierung mit zwei richtig starken Auftritten im Finale und auch schon im entscheidenden Gruppenspiel beim 6:4/6:2 gegen den 16 Jahre alten Ante Toto (LK 10).

Die beiden talentierten Nachwuchsspieler haben es dem Routinier aber wahrlich nicht leicht gemacht. „Das waren Spiele auf ganz hohem Niveau“, lobte auch Michael Wiederholz vom Veranstalter TG Rot-Weiß Hattingen das hochklassige Tennis bei den Herren A.

Jörg Silberbach schlägt im Halbfinale seinen Bruder Guido

Aber auch die Partien bei den Herren 40 waren durchaus sehenswert. Jörg Silberbach, in der heimischen Szene auch bekannt als ehemaliger Fußball-Spielertrainer bei der TSG Sprockhövel, besiegte als Gruppensieger zunächst im Halbfinale seinen Bruder Guido mit 7:6/6:0, um dann auch im Finale gegen Carsten Brosch mit 6:4/6:4 die Oberhand zu behalten.

In der Konkurrenz der Herren 65 setzte Karl-Heinz Haude seine schon fast unglaubliche Siegesserie fort, gewann seine beiden Gruppenspiele im Schnelldurchgang mit 6:0/6:0 und ließ auch seinem ehemaligen Vereinskollegen Norbert Langer im Endspiel beim 6:3/6:0 keine Chance.

Die Damen halten sich auch in diesem Jahr wieder zurück

Bei den Damen war die Beteiligung recht schwach. Hier setzten sich Kim Hannover, Melanie Mutschall (Damen 30) und Alexandra Schröter (Damen 50) in ihren Gruppen ohne Niederlagen durch.

Spannung versprach eigentlich auch das Herren-Doppel-Finale, für das sich die Toto-Brüder Ante und Nino sowie Baback Keiwandarian und Thomas Hunold qualifiziert hatten.

In der Mixed-Konkurrenz fällt die Entscheidung im Match-Tie-Break

Hunold konnte aber wegen einet Erkrankung nicht antreten. Das Mixed-Endspiel wurde erst im Match-Tie-Break entschieden. Nachdem Ana-Lena Toto mit ihrem Bruder Ante den ersten Satz glatt mit 6:0 gewonnen hatten, glichen Nina Dülberg und Nino Toto durch ein 6:3 im zweiten Satz aus. Am Ende setzte sich das favorisierte Geschwisterpaar dann aber knapp mit 10:8 durch.

Die Organisatoren um Michael Wiederholz, Mira Dietrich vom TC Ludwigstal und Ina Böckenhüser zeigten sich vom Verlauf der 20. Auflage dieser Meisterschaften angetan. „Wir können ein positives Fazit ziehen. Alles ist prima gelaufen“, freute sich Ina Böckenhüser über den reibungslosen Ablauf dieser mehrwöchigen Veranstaltung.

Die Termine für das nächste Jahr stehen übrigens auch schon fest. Das Turnier für die Jugendlichen wird Ende Januar/Anfang Februar stattfinden, die Meisterschaften im Damen- und Herren-Doppel und Mixed vom 13. bis 15. Oktober und die Einzelmeisterschaften der Damen und Herren vom 10. bis 19. November 2017.

Die Ergebnisse der 20. Hattinger Hallentennis-Stadtmeisterschaften

Doppel: Herren: Nino Toto/Ante Toto (LK 9/10, beide TG Rot-Weiß Hattingen) - Baback Keiwandarian (LK 5, TC Ludwigstal)/Thomas Hunold (LK 5, Gelsenkirchener TK) 6:0/6:0 (ohne Spiel), Mixed: Ana-Lena Toto (DR 118)/Ante Toto – Nina Dülberg (LK 6)/Nino Toto (alle Rot-Weiß) 6:0/3:6/10:8. Damen: 1. Ana-Lena Toto/Nina Dülberg, 2. Christina Sirsch/Michaela Henkel (LK 13/14, beide Rot-Weiß), Herren-50: 1. Karl-Heinz Haude/Heiner Pottgießer (LK 8/13, beide Rot-Weiß), 2. Thomas Schikfelder/Michael Weiss (LK 10/13, beide TSG Sprockhövel).

Einze l: Herren A: Marc Rosner (LK 2, Rot-Weiß) – Nino Toto 7:6/6:3, Herren B: 1. Maximilian Zimmermann (LK 20), 2. Patrick Zimmermann (LK 20, beide Rot-Weiß), Herren 30: 1. Thorsten Mand (LK 14, VfL Niederwenigern), 2. Stephan Müller (LK 13, TCL), Herren 40: Jörg Silberbach (LK 5, THC im VfL Bochum) – Carsten Brosch (LK 7, TC Südpark Bochum) 6:4/6:4, Herren 50: Jörg Artmann (LK 9, Recklinghäuser TG) – Thorsten Pilz (LK 7, TC Südpark Bochum) 6:0/1:0 (Aufgabe Pilz), Herren 60: 1. Rolf Girgenrath (LK 11, VfT Schwarz-Weiß Marl), 2. Zrinko Dobrowolny (LK LK 12, TC Blau-Weiß Castrop 06), Herren 65: Karl-Heinz Haude (LK 8, Rot-Weiß) – Norbert Langer (LK 11, TC Grün-Weiß Bochum) 6:3/6:0, Damen: Kim Hannover (LK 13, TSC Hansa Dortmund), 2. Alina Pogledic (LK 12, Sportunion Annen), Damen 30: 1. Melanie Mutschall (LK 15, TC Südpark Bochum), 2. Lara Teckenberg (LK 15, TC Blau-Weiß Harpen) , Damen 50: 1. Alexandra Schröter (LK 11, TCL), 2. Anna Baldyga (LK 13, TC Bommern).

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen