Ein Aufstieg mit Ansage

Der Klassensprung ist geschafft: Udo van Remmen, Thomas Kolb, Mario Zang, Thomas Kendziorra, André Husemann und Stefan Göcke (von links).Foto:Manfred Sander
Der Klassensprung ist geschafft: Udo van Remmen, Thomas Kolb, Mario Zang, Thomas Kendziorra, André Husemann und Stefan Göcke (von links).Foto:Manfred Sander
Foto: WAZ FotoPool

Hattingen..  Die dritte Tischtennis-Mannschaft des VfL Winz-Baak hat den Sprung in die Tischtennis-Bezirksklasse geschafft. Das ist eine Tatsache, die in der Hattinger Nordstadt aber niemanden richtig wundert.

Die Saison ist zwar noch nicht zu Ende, doch einen Spieltag vor Saisonschluss liegt die dritte Mannschaft des VfL Winz-Baak punktgleich mit Tabellenführer TTC Westfalia Wattenscheid II auf Platz zwei. Der Vorsprung auf die TTG Weitmar beträgt drei Zähler. Und damit ist schon alles klar, weil die ersten drei Mannschaften aufsteigen.

Wirklich überrascht hat das gute Abschneiden der Drittvertretung nicht. „Die Mannschaft hat Bezirksklassen-Niveau, sie war für die Kreisliga einfach zu stark“, sagt VfL-Sprecher Lars Odendahl, der diese Mannschaft ein bisschen mit den Bundesliga-Profis des VfL Bochum in der Vergangenheit vergleicht. „Das war damals ja recht ähnlich, als die Bochumer noch eine Fahrstuhl-Mannschaft waren“, so Odendahl. „Da waren sie zu stark für die 2. Liga und nicht stark genug für die 1. Bundesliga.“

Vielleicht hinkt dieser Vergleich aber doch ein wenig. Denn der Klassenerhalt wird der Winz-Baaker Drittvertretung zugetraut. „Ich bin mir recht sicher, dass sie es schaffen wird“, sagt denn auch Lars Odendahl.

Diese Drittvertretung ist ein gutes Beispiel für die enorme Leistungsdichte, die es in der Winz-Baaker Tischtennis-Abteilung gibt. Belegt wird das auch durch die Q-TTR-Werte, also durch die Ranglistenwerte, die im Tischtennis für alle aktiven Spieler erstellt werden. „Das fängt oben in der Bundesliga bei Timo Boll an und hört in der 3. Kreisklasse auf“, sagt Lars Odendahl.

Nimmt man diese Ranglistenwerte zur Hand, dann gibt es mit Simon Woywod, dem Spitzenspieler der Winz-Baaker Bezirksliga-Mannschaft, nur einen Ausreißer nach oben. „Die anderen Spieler liegen dann recht dicht beisammen, das zieht sich runter bis in unsere fünfte Mannschaft“, sagt Lars Odendahl.

Die Winz-Baaker Drittvertretung setzt sich aus vielen Routiniers zusammen. Der „Benjamin“ im Team ist Thomas Kolb, obwohl er die 30 auch schon überschritten hat. Und diese dritte Mannschaft ist zudem eine Ansammlung von Ur-Winz-Baakern. „Alle spielen schon enorm lange im Verein“, so Lars Odendahl. Der dienstjüngste im Team ist Udo van Remmen, der zu Jugendzeiten einmal für den DSC Wanne-Eickel an die Platte ging, dann aber eine längere Tischtennis-Pause einlegte und später über persönliche Kontakte nach Winz-Baak kam.

Die Stärke der Mannschaft liegt sicher in ihrer Ausgeglichenheit. In allen Paarkreuzen wird regelmäßig gepunktet, wobei in dieser Saison Thomas Kendziorra ein bisschen herausstach. Kendziorra spielt im oberen Paarkreuz mit Stefan Göcke, der früher auch schon einmal für den VfL in der Landesliga an die Platte ging. „Die Leistungsfähigkeit von Stefan Göcke hängt auch davon ab, wie viel Zeit er dem Tischtennis widmet“, sagt Lars Odendahl. „Im Moment trainiert er nicht so viel, aber natürlich ist er ein absoluter Leistungsträger.“

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel