Der SCO lässt nicht locker

Foto: WAZ FotoPool

Sprockhövel.. Der SC Obersprockhövel will nicht locker lassen. Um bis zum Ende der Saison den dritten Platz zu halten und damit das Ziel zu erreichen, soll der vom Abstieg bedrohte TuS Esborn am Sonntag (15 Uhr) auf der heimischen Anlage am Schlagbaum geschlagen werden.

Nach Niederlagen in Linden (1:2) und zu Hause gegen die TSG Herdecke (0:2) hat das Team von Trainer Uli Sieweke zuletzt im Derby bei Hedefspor wieder deutlich aufsteigende Form bewiesen. „Wir haben gut gespielt“, sagt Sieweke im Rückblick auf das 1:1 beim Fünften. Trotzdem wird die Partie gegen Esborn kein Selbstläufer: Gegen Esborn fehlen wird den Obersprockhövelern mit Sascha Höhle ein wichtiger Mittelfeldspieler, der sich in Hattingen an den Adduktoren verletzt hat. Auch auf Andreas Klatt, Tim Gummersbach und Kevin Busch muss Uli Sieweke verzichten.

Zudem haben die Gäste im November mit Dieter Iske einen neuen Trainer bekommen und im Winter auch beim Spielerpersonal aufgerüstet. Dadurch hat sich Esborn steigern können, zuletzt zu sehen bei der knappen 3:4-Niederlage gegen den Tabellenführer Ennepetal. „Das war sehr unglücklich“, sagt Uli Sieweke.

Trotzdem ist der SCO-Trainer optimistisch, dass die Punkte am Schlagbaum bleiben, auch wenn er dazu eine spielerische Steigerung seiner Mannschaft fordert. In Hattingen war aufgrund des schlechten Zustandes des Platzes feiner Fußball nämlich nicht gefragt. Das wird auf dem Obersprockhöveler Kunstrasen sicher anders sein. Außerdem geht es Sieweke auch darum, sich eine gute Ausgangsposition für die Begegnung gegen den momentanen Spitzenreiter Ennepetal in der Folgewoche zu verschaffen.

 
 

EURE FAVORITEN

Känguru-Baby Lizzy verzückt den Zoo Duisburg

Do, 19.07.2018, 13.49 Uhr
Beschreibung anzeigen