Der 1. FC Köln überrollt die TSG Sprockhövel

Finn Heiserholt (rechts) in Aktion: Für Sprockhövels Sechser kam nach Wiederanpfiff Adrian Wasilewski ins Spiel. Foto:Walter Fischer
Finn Heiserholt (rechts) in Aktion: Für Sprockhövels Sechser kam nach Wiederanpfiff Adrian Wasilewski ins Spiel. Foto:Walter Fischer
Foto: Fischer / FUNKE Foto Services

Sprockhövel.  Die kurze Sprockhöveler Erfolgsserie ist schon wieder Geschichte. Nach drei Spielen ohne Niederlage kassierte die TSG am Mittwochabend im Baumhof eine 0:5-Niederlage gegen die U23 des 1. FC Köln.

Beim Blick auf die Tabelle hatte man vor dem Spiel eigentlich ein bisschen Hoffnung, dass für die TSG gegen die Domstädter etwas möglich sein könnte. Denn die Kölner stehen ja auch tief im Keller.

So traten sie aber nicht auf. Ganz und gar nicht. Die Kölner schlugen im Baumhof ein Tempo an, das man so bisher von nur ganz wenigen Mannschaften gesehen hatte. Vor allem Co-Trainer Patrick Helmes trieb die Mannschaft immer wieder lautstark nach vorne, Chef-Trainer Stefan Emmerling übernahm dagegen den etwas leiseren Part.

Die Kölner entwickelten sofort enormen Druck und störten die Sprockhöveler extrem früh. Schon sehr zeitig wurde klar, dass den Gastgebern womöglich ein unerfreulicher Abend ins Haus stand.

Und schon nach sechs Minuten lag die TSG hinten. Über Anas Ouahim und Roman Prokoph kam der Ball zu Michael Klauß, der dann TSG-Torwart Robin Benz überwand.

Die Sprockhöveler bekamen im Mittelfeld überhaupt keinen Zugriff. In der ersten halben Stunde spielte nur eine Mannschaft, und das war der 1. FC Köln. TSG-Kapitän Raoul Meister musste dann im Deckungszentrum richtige Schwerstarbeit verrichten, um weitere ganz frühe Einschläge zu verhindern.

Das gelang aber nur bis zur 18. Minute. Nach einem Sprockhöveler Ballverlust schaltete Köln wieder ganz schnell um und kam durch Lukas Klünter zum zweiten Treffer. Die TSG wurde förmlich überrollt.

Erst spät startete die TSG selbst erste Offensivversuche. Und vielleicht wäre ja auch noch etwas drin gewesen, wenn nach einer Ecke von Tim Dudda Finn Heiserholt ins Netz und nicht an die Latte geköpft hätte.

TSG-Trainer Andrius Balaika stellte in der Pause zweimal um. Für Max Claus kam Hatim Bentaleb und für Finn Heiserholt Adrian Wasilewski. Beide hatten sich aber noch gar nicht richtig eingefügt, als Marco Ban nur vier Minuten nach Wiederanpfiff auf 3:0 erhöhte.

Das Spiel war damit praktisch schon entschieden. Sprockhövel mühte sich zwar, doch Köln erhöhte durch Michael Klauß (64.) und Jens Bauer (76.) sogar noch auf 5:0.

Es bleibt also dabei: Diese Regionalliga ist nicht auszurechnen. Denn warum die Domstädter bisher so wenig Punkte auf dem Konto haben, erschloss sich überhaupt nicht.

TSG Sprockhövel - 1. FC Köln II 0:5
Tore: 0:1 Michael Klauß (6.), 0:2 Lukas Klünter (18.), 0:3 Marco Ban (49.), 0:4 Michael Klauß (64.), 0:5 Jens Bauer (76.).
TSG: Benz, Oberdorf, Meister, Bude Gremme, Dudda, Heiserholt (46. Wasilewski), Cin (79. Dünnwald), Antw-Adjej, März, Claus (46. Bentaleb).
Köln: Müller, Siemann, Hildebrandt, Prokoph (79. Ruzgis), Klauß, Popovic, Klauß, Klünter (77. Surek), Ouahim, Ban (72. Bauer) , Kusic.
Schiedsrichter: Tim Pelzer.
Zuschauer: 350.

 
 

EURE FAVORITEN